Mittwochs-Zitat

Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller Verzweiflung.
Henry David Thoreau

nömix - 23. Mai. 18, 10:42

Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er etwa die meisten Menschen? Die meisten Menschen, die ich kenne, führen kein Leben in stiller Verzweiflung.

david ramirer - 23. Mai. 18, 11:06

solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel mehr über den urheber als über die beobachteten meisten menschen.

Omnis mundi creatura
quasi liber et pictura
nobis est et speculum.


(Die Geschöpfe dieser Erde
sind ein Buch und ein Gemälde
und ein Spiegel unsres Seins

- zitiert in Umberto Ecos Der Name der Rose, ich find jetzt nicht, wo er das her hat)
steppenhund - 23. Mai. 18, 11:46

Alain of Lille 1128-1202
david ramirer - 23. Mai. 18, 12:08

@steppenhund

danke! ;)
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 16:52

Ich befürchte fast, dass Herr Thoreau etwas dabei dachte. Wahrscheinlich resultierend aus seinen Beobachtungen. Das ist aber nur meine durchaus überflüssige Annahme.
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 16:55

@ Nömix

"Stille Verzweiflung" bedeutet, dass dies mehr im Verborgenen stattfindet und von unsensiblen Zeitgenossen nicht unbedingt wahrgenommen wird.
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 05:43

@ david

ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter den augen eines gegenübers wohl abspielt...
was ist dort (hinter dem spiegel) in der geheimen welt dieses menschen? was denkt er? wie tickt er? wie viel von sich offenbart er?

wie thoreau hege ich die vermutung, dass sehr viele menschen in innerer verzweiflung ihr dasein fristen - wie in einem kerker, den sie sich sich selbst einrichten.
david ramirer - 24. Mai. 18, 07:29

natürlich kenne ich die faszination, hinter die kulissen des gegenübers blicken zu wollen und zu ergründen, was jemand anderen beschäftigt, abseits dessen was er offen zeigt.

doch wenn ich zu erkennen glaube, dass die meisten menschen eine stille verzweiflung erfüllt, kann das auch daran liegen, dass ich diese verzweiflung sehen möchte, um wenigstens auf diese weise mit den anderen menschen verbunden zu sein, weil die eigene (stille) verzweiflung mich einsam macht.
es ist andererseits ja auch so, dass von freude erfüllte menschen meist das verzweifelte um sich herum ausblenden und nur das rosarote sehen - der eigene zustand ist ein filter der wahrnehmung. auch bei thoreau, glaube ich.
bonanzaMARGOT - 25. Mai. 18, 05:15

gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich für die verzweiflungszustände seiner mitmenschen war. ich glaube nicht, dass er sie ihnen andichtet.
ich weiß es nicht. jedenfalls finde ich einige sachen, die er schrieb, recht lesens- und nachdenkenswert.
fata morgana - 23. Mai. 18, 19:46

ja, manchmal ist es wohl so

bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 05:40

glasklar.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Am Sonntag bist du tot", 20 Uhr 15, Servus TV
bonanzaMARGOT - 25. Sep. 18, 09:52
TV-Tipp
"Alexis Sorbas", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 24. Sep. 18, 08:45
ich wehre mich vehement...
ich wehre mich vehement gegen deinen vorwurf, ich würde...
bonanzaMARGOT - 24. Sep, 05:15
Und du? Wie genervt bist...
Und du? Wie genervt bist du von meinen Wortmeldungen? Was...
bonanzaMARGOT - 23. Sep, 16:56
grundsätzlich mag...
grundsätzlich mag ich alle kommentare, die hereinschneien....
bonanzaMARGOT - 23. Sep, 16:13
Was anderes: Wie sehr...
Was anderes: Wie sehr magst du es, wenn ich bei dir...
rosenherz - 23. Sep, 16:03

Archiv

Mai 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
14
17
18
25
29
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4030 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Sep, 09:52