Die Kiste


Seit sie weg ist, räumte ich das ein oder andere um. So auch eine Kiste mit Postkarten und Briefen, die ich in die Rumpelkammer verbannt hatte und nun wieder auf dem Regal im Wohnzimmer einen Platz fand. Man könnte die Kiste als die Schatztruhe meines Liebeslebens bezeichnen. Die darin versteckten Zeugnisse reichen fast vier Jahrzehnte auf der Zeitschiene zurück. Die Kiste ist inzwischen proppenvoll, und ich überlege mir, ein größeres und schmuckeres Behältnis anzuschaffen. Aber wer weiß, ob noch viel hinzukommt… Handgeschriebene Postkarten und Briefe sterben langsam aber sicher aus. Auch kann ich mir momentan nicht vorstellen, dass sich bei mir in Liebesdingen noch viel tun wird. (Oder gängiger ausgedrückt: Ich bring`s nicht mehr.) Im Nachhinein betrachte ich es als ein Wunder, dass es diese Kiste überhaupt gibt – ihr bloßes Vorhandensein stellt mich vor ein Rätsel. Wie kam es zu diesen Begegnungen? Wieso wurde Liebe draus? Und wieso blieb es nicht Liebe?
Natürlich ist es nicht das erste Mal, dass ich darüber nachdenke, auch schwirren ein paar Antworten in meinem Kopf herum. Doch sie lösen alle nicht das Rätsel. Sie kreisen lediglich drumherum.
Nein, ich hadere nicht mit meinem Schicksal. Vieles lief besser, als ich gedacht hatte. Es reichte immer, um mich halbwegs über Wasser zu halten. Als Alkoholiker hielt ich mich ziemlich gut. Darum ließen sich die Frauen auf mich ein, bis sie sich eingestehen mussten, dass ich… immer ein unverbesserlicher Schluckspecht bleiben würde. Einen Menschen gibt es eben nur als Gesamtpaket. Ich machte ihnen nie etwas vor. Doch sieht der Mensch nur, was er sehen will. Das ist der Blues des Lebens. Oder der Scheiß, mit dem wir bis zum Schluss kämpfen müssen.
So gesehen gäbe es eine einfache Antwort: Der Alkohol! Es ist die beste Antwort für die oberflächliche Gesellschaft. Die Klischees werden bedient, und die scheinheiligen Moralisten sagen in belehrendem Tonfall: Siehst du, das kommt davon…
Meine letzte Liebe akzeptierte im Großen und Ganzen meine Trinkerei. Es schien so, als ob sie mich wirklich so nehmen würde, wie ich bin. Im Gegenzuge bemühte ich mich, es nicht auf die Spitze zu treiben. Vielleicht überschätzte sie sich. Und ich vernachlässigte mein Bemühen…

Das Scheitern all dieser Lieben - es ist beklemmend. Versagen und Glück liegen dicht nebeneinander, über Jahre hinweg aufgeschichtet wie bei einer archäologischen Ausgrabung. Der Strom der Zeit reißt mich unaufhaltsam mit. Die Kiste schwimmt neben mir. Ich blicke immer mal zu ihr rüber… und weiß nicht, was ich denken soll.

NBerlin - 28. Apr. 18, 15:31

Du wirst keine größere Kiste brauchen. Nicht weil ich glaube dass da keine neue Liebe für dich kommt, sondern weil heute keiner mehr Briefe und Postkarten schreibt. Es sei denn du druckst E-Mails und SMS aus, um deine Kiste weiter zu füllen.

bonanzaMARGOT - 28. Apr. 18, 15:34

ich weiß nicht. vielleicht ergibt sich der unwahrscheinliche fall, dass ich eine briefeschreiberin erwische..., soll`s noch geben. auch die dinosaurier starben nicht von einem tag auf den anderen aus.
steppenhund - 29. Apr. 18, 14:01

Seit ich dein Blog verfolge, lese ich von deinem Bierkonsum. Da Bierkonsum im Prinzip mengenmäßig beschränkt ist, würde der "echte" Alkoholiker vermutlich schon auf Stärkeres umgestiegen sein.
Von unserem einmaligen Kontakt kann ich auch keine Hinweise auf Alkoholismus erkennen.
Anmerkung: ich musste bei einer meiner ehemaligen Firmen einen eintägigen Workshop über Alkoholismus ablegen. Keiner meiner Kollegen wollte ursprünglich teilnehmen, aber wir wurden quasi "gezwungen". Jeder auch ich waren von dem Tag begeistert. Ich würde sagen, dass bei dir viele Merkmale fehlen. Was Du bist, nennt sich Säufer, aber nicht Alkoholiker, der Unterschied zwischen Genuss und Krankheit.

Dass O. das akzeptieren konnte, überrascht nicht, aber deine manchmal ganz dunkle Laune könnte auf die Dauer abschrecken. Das tut mir übrigens echt leid für dich. Ihr habt einen so harmonischen Eindruck gemacht.

Ich habe auch so etwas wie eine Kiste. Doch die besteht in erster Linie nur aus den Fotos der "wichtigen" Frauen, ein paar Karten und Briefe. Meine Frau ist eine ausgesprochene Nichtschreiberin. Jedes Schreiben von ihr hat durch die Seltenheit absoluten Seltenheitswert.

Aber ich habe einen ganzen Ordner, den ich eigentlich schon entsorgt haben sollte. Denn von einer Frau hatte ich alles vernichtet, was mich erinnern könnte. Nach Jahren fand ich dann unsere Literatur. Vielleicht schmeisse ich ihn jetzt noch weg, aber bis jetzt konnte ich mich nicht überwinden...

bonanzaMARGOT - 29. Apr. 18, 14:15

steppenhund, ich hatte es schriftlich nach meiner (vorzeitig abgebrochenen) langzeittherapie. medizinisch gesehen bin ich alkoholiker. ich setzte mich damals (1995) eingehend mit der alkoholproblematik persönlich und im allgemeinen auseinander. ich lernte jede menge alkoholiker und drogenabhängige kennen - jeder von uns hatte ein anderes schicksal. und jeder reagierte auf die drogen, die er nahm, anders... auch die mengen waren unterschiedlich. ich kann dir sagen, dass die mengen, die ich über viele jahre an alkohol trank, übermäßig ausreichend waren, um als alkoholiker klassifiziert zu werden. es spielt nicht unbedingt eine rolle, ob dabei dominant bier, wein oder harte sachen konsumiert werden. die abhängigkeit ist irgendwann einfach gegeben - zuerst psychisch und dann auch physisch.
und: einmal alkoholiker (bzw. suchtkrank) immer alkoholiker. entweder man ist trocken oder nass... ich bin ein nasser alkoholiker, und ich stehe dazu. ich sträube mich gegen die gesellschaftliche diffamierung der alkohol- und suchtkranken!
steppenhund, wahrscheinlich bist du auch alkoholiker, ohne dass du es weißt. das würde mich nicht wundern, denn die meisten stehen nicht dazu, sondern verharmlosen die tatbestände und suchen nach ausreden.
steppenhund - 29. Apr. 18, 17:56

Tja, wenn das so ist, kommt es mir ja so vor, als wärest Du stolz darauf.
Was die gesellschaftliche Diffamierung angeht: "echte" Alkoholiker, die ihre Sucht nicht kontrollieren können, haben am Arbeitsplatz ihren Alkohol versteckt und ihre Leistungen am Arbeitsplatz lassen langsam aber stetig nach. (Es mag Ausnahmen geben.) Und als Chef war ich dazu angehalten, die Leute entweder zu einer Entziehungskur zu überreden und danach aufmerksam zu beobachten, oder sie verloren ihren Job, wenn sie nicht zur Kur bereit waren. Die Rückfallquoten sind relativ hoch, aber nicht 100%.
Was meine eigene Person angeht, habe ich mich gewundert, dass ich nicht als Alkoholiker diagnostiziert werden konnte. Zwar hatte ich in meiner Jugend manchen absoluten Vollrausch und während meiner Arbeitszeit in Russland manchmal praktisch tödliche Dosen zu mir genommen, (Vodka 1,25l in Moskau 2x, Wein 5,25l in Georgien) aber ich habe überlebt. Ich habe es damals aber auch geschafft, durch zwei Jahre, in denen ich auch in Russland gearbeitet habe, absolut abstinent zu leben (was ich einer Frau verdankte) und nach dem oben erwähnten Workshop war ich ebenfalls ein ganzes Jahr abstinent.
Der Grund für meine Abstinenz war ein sehr einfacher. Als ich gelernt hatte, dass der Wechsel zum Alkoholismus durchaus physisch bedingt werden kann, wie durch einen Schalter, der umgeschaltet wird, hatte ich Angst, dass das passieren könnte. Als Limit, um das nicht passieren zu lassen, nannte man uns 5 Achtel Wein in der Woche. Das nehme ich bei weitem nicht in Anspruch. Meine Angst besteht oder bestand darin, dass mein Hirn in der Leistungsfähigkeit betroffen werden könnte. Und mein Hirn war damals und ist es selbst heute noch mein Werkzeug, Geld zu verdienen. Selbst jetzt in Pension verdiene ich noch ab und zu mit Workshops. Und noch wesentlicher ist für mich, dass ich beim Klavierüben keine alkoholische Beeinträchtigung akzeptieren kann.
Ich könnte also Alkoholiker sein. Aber wenn ich das bin, treffen keine der genannten Beeinträchtigungen zu. Und harte Getränke mag ich seit damals 2002 sowieso nicht mehr, mit Ausnahme von ca. 0,1l Whiskey im Jahr oder 0,006 Absinth im Jahr. Die Mengen sind deswegen so genau feststellbar, weil ich genau weiß, zu welchen Anlässen ich sie trinke.
Bier lasse ich aus, bis auf wenige Ausnahmen, ca. 5l im Jahr maximal. Der Weinkonsum ist schon deswegen beschränkt, weil die Weine, die ich trinke in der Regel ab 15€ aufwärts pro Flasche kosten.
Momentan kommt es vor, dass ich einen Monat überhaupt nichts trinke, wenn wir nicht gerade ein Familienfest haben. Aber dafür übe ich 3 Stunden im Tag Klavier. Das ist halt meine Droge.
bonanzaMARGOT - 29. Apr. 18, 18:53

Bevor du hier tumbes Halbwissen in Sachen Alkoholismus verbreitest, informiere dich bitte vorher.... bei Leuten, die damit fachlich zu tun haben, bei der Drogenberatung oder den Anonymen Alkoholikern.
Ich bin auf nichts stolz in meinem Leben, schon gar nicht aufs Saufen, aber was ich aus eigener Erfahrung weiß, das weiß ich. Ich lebe damit, so gut es geht, mal besser und mal schlechter.
Jeder weiß natürlich am Besten, wie er zum Alkohol und zu anderen Suchtmitteln steht. Kein Trinker ist wie der andere. Der Alkoholismus ist eine Krankheit, die erst wirklich von den Betroffenen wahrgenommen wird, wenn sich soziale Auffälligkeiten nicht mehr kaschieren lassen und/oder eklatante gesundheitliche Probleme auftreten.
steppenhund - 29. Apr. 18, 19:39

Du scheißverdammter Trottel! Du kannst nicht einmal sinnerfassend lesen. Übrigens ist dein Verhalten wirklich das eines Alkoholikers. Mein erstes Mail war daneben.
Und das, was Du aus eigener Erfahrung weißt, sei dir unbenommen. Du reagierst nämlich sehr typisch.
Bei dem Workshop waren entsprechende Interviews mit Alkoholkranken beinhaltet, die sogar aus dem gleichen Umfeld (damals Versicherung) kamen.
Mit deinem letzten Satz hast Du natürlich recht. Allerdings nimmst Du anscheinend nicht wahr, dass sich die sozialen Auffälligkeiten bereits feststellen lassen.
Ende und aus!
bonanzaMARGOT - 29. Apr. 18, 20:18

Du vertrugst noch nie Kritik, spielst dich künstlich auf und erzählst Romane aus deinem Leben..., die meist nur langweilen oder befremden.

Gehab dich wohl - und pass auf dich auf.
rosenherz - 29. Apr. 18, 23:09

Ich bin entsetzt über den Gipfel an Frechheit, wie du hier Steppenhund zur Sau machst.

bonanzaMARGOT - 29. Apr. 18, 23:42

Kannst du mir bitte sagen, wo ich hier wen auch immer zur Sau mache?
Allerdings werde ich aufs übelste beschimpft. Dies müsste ich auf meinem Blog nicht dulden. Doch liegt mir sehr viel an der Meinungsfreiheit. Trotzdem bitte ich jeden, der hier kommentiert, die Kirche im Dorf zu lassen und sich mit persönlichen Schmähungen zurückzuhalten.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59
Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03

Archiv

April 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 6 
 9 
10
12
13
16
17
19
20
23
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schauder
ich blicke die Leere in meinem Herz` als hätte...
bonanzaMARGOT - 11. Jul. 18, 06:03
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach übermalen...
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach...
bonanzaMARGOT - 07. Jul. 18, 15:37
Meins
Unterschiedliche Planeten Die sich um ein und dieselbe...
bonanzaMARGOT - 30. Jun. 18, 13:58
Bitter
Hand in Hand wollten wir die Hürden des Lebens...
bonanzaMARGOT - 27. Jun. 18, 06:45

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 05:12