Kurz bevor ich los muss


Was, wenn die Erde bereits lange unter der Kontrolle von Außerirdischen steht? Ich stelle mir eine uns himmelhoch überlegene Alien-Zivilisation vor, welche sich Planeten aussucht, um darauf Leben nach ihrem Gutdünken zu züchten, zu unterstützen oder zu vernichten – je nach Zweckdienlichkeit.
Im Folgenden einige Szenarien:
1) Das Beeinflussen und Beobachten von Leben und Evolution aus Forschungszwecken.
2) Da davon auszugehen ist, dass uns überlegene Aliens wie wir Predatoren sind: das Heranzüchten und Mästen einer ausgewählten Spezies als Nahrungsreservoir, um diese zu einem gegebenen Zeitpunkt abzuernten.
3) Die Unterstützung der Entwicklung intelligenten Lebens, um das Endprodukt zu unterjochen und damit die Milchstraße zu besiedeln - also nichts anderes als die Sklaverei, die wir aus unserer eigenen Geschichte kennen, eben im galaktischen Maßstab.
4) Unwahrscheinlich aber möglich: die Aliens sind hochentwickelte Bonobos. Dann beobachten sie uns nur und wollen eigentlich unser Bestes. Ab und zu landen sie allerdings mit ihren Untertassen und ficken alles, was ihnen vor die Flinte läuft.

Scheiße, schon 6 Uhr. Der Arbeitstag ruft. Nur das noch: So viel schlimmer als wir können die Aliens auch nicht sein…

david ramirer - 22. Mrz. 18, 07:41

5) die aliens lassen sich ein paar mal blicken als die menschheit noch aus ein paar ziegenhirten und speerwerfern besteht, zeigen uns bei der gelegenheit ein paar ihrer gadgets (genmanipulation, levitation beim gehen über wasser, auferstehung, teilung des meeres, heilung von krankheiten), provozieren dann das schreiben eines dicken buches und amüsieren sich dann fast zu tode daran, wie ernst wir all diesen kleinkram noch mehr als 2000 jahre später nehmen.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 18, 08:19

Stimmt, ich ließ außer Acht, dass Aliens auch Witzbolde sein könnten. Alienhumor halt.
steppenhund - 22. Mrz. 18, 10:55

Entschuldige, dass ich dich ganz unmittelbar angreife!

Aber Du bist wahnsinnig, so etwas zu schreiben. Auch David leistet da sein Scherflein. Ich werde Euch erklären, warum ich entsetzt bin.

Es ist schon circa siebzig Jahre her, als Isaac Asimov in einer Kurzgeschichte den Sachverhalt genau geschildert hat. (Oh, ihr ignoranten Illiteraten!)

Der Titel tut nichts zur Sache. Die Geschichte spielt zu einer Zeit, als der Computer nur im "closed shop" betrieben wurde. Programmierer waren zwar anerkannt, aber die wahren Chefs gab es nur als Systemanalytiker. Einer davon, als absoluter Guru anerkannt, ist schon wochenlang bei der Maschine, ich glaube, es war eine UNIVAC, verschollen. Eines Tages ist eine Sitzung anberaumt, bei der er über seine Tätigkeit Aufschluss geben soll.
Die Wissenschaftler versammeln sich, der Guru tritt auf und teilt mit, dass er noch eine weitere Frage stellen muss. Er füttert den Lochstreifen in den Leser (ja, so hat man früher der Maschine mitgeteilt, was man wissen wollte) und nach einiger Zeit hämmert es einige Zentimeter Lochstreifen heraus. Der Guru liest ihn, dann wendet er sich ernsthaft an die gespannt wartende Zuhörerschaft.

Er berichtet:
Ich habe mich in der letzten Zeit mit dem Wesen des Witzes befasst und festgestellt, dass bestimmte Muster immer wieder auftauchen, und es gibt gar nicht so viele verschiedene Muster. Das hat mich auf den Gedanken gebracht, dass die Witze nicht irdischen Ursprungs sind. Ich habe also nach der Existenz von Außerirdischen geforscht. Die Ergebnisse waren eindeutig. Es gibt Außerirdische und sie erforschen uns. Wir sind quasi die Mäuse im Käfig. Aber wie messen sie uns? Sie versehen uns mit Witzen und beobachten, wie wir reagieren.
Die Zuhörer werden unruhig. "Was bedeutet das denn?" - "Nun, das erste Ergebnis ist eindeutig. Die Witze stammen von den Außerirdischen und sind die Messprobe, mit der sie unsere Reaktionen testen."
Einer der Anwesenden fragt: "Und was war ihre heutige Frage?" - "Ich wusste die Antwort schon im Voraus. Wenn die untersuchten Objekte über das Wesen der Witze Bescheid wissen, hat der Witz als Messfühler seine Wirksamkeit verloren. Es wird keine Witze mehr geben!"
Betroffen sehen sich die Anderen an. Der Guru setzt mit einer Frage nach: "Kann sich jemand von Ihnen an einen Witz erinnern."
Angsterfülltes Schweigen erfasst den Saal.
---

Alles klar? Jede derartige Vermutung könnte uns von Dingen befreien, welche die Außerirdischen nur als Prüfmethoden verwenden, die uns aber Spaß machen.
Wir können nur hoffen, dass sie gerade nicht mitlesen ...

david ramirer - 22. Mrz. 18, 11:39

zwei freunde treffen sich...

A: seit ich eine waage im badezimmer habe, weiß ich immer, wie viel ich geschissen habe. das ist sehr interessant.
B: also du wiegst dich vor und nach dem stuhlgang und subtrahierst dann das eine vom anderen ergebnis...
A: ahh, das ist ja fast noch einfacher!

...also ist alles noch im lot hier auf dem planeten!
steppenhund - 22. Mrz. 18, 12:40

:) scheint so ...
bonanzaMARGOT - 23. Mrz. 18, 05:15

... ich war schon immer sehr langsam im kapieren von witzen. möglicherweise bin ich halb-vulkanier.
david ramirer - 23. Mrz. 18, 07:29

faszinierend!
bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 18, 08:29

"Käpt´n, Sie haben mich fast dazu gebracht, an Glück zu glauben."

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

März 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 5 
12
13
19
20
23
25
26
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23