Fahrrad a. A.


Gott sei Dank nur das Faltrad. In der alten Heimat benutzte ich es selten, aber hier in Berlin war ich dankbar, dass ich es hatte. Ungeheuer praktisch, so ein Faltrad, das muss ich konstatieren, gerade in einer Großstadt. In zusammengefaltetem Zustand konnte ich es umsonst in U- und S-Bahn mitnehmen. Auch für Kurzstrecken war es mir lieber als das große, sperrigere Rad, so fuhr ich damit zu meiner neuen Arbeit. Es hielt ganz gut durch, Bordsteinkante hoch und runter… Nun Materialermüdung – das zentrale Faltgelenk brach irrreparabel. So ist das mit den Dingen. Man denkt an nichts Böses, und plötzlich geben sie den Geist auf. Mist-Mist-Mist! dachte ich.
Nun muss ein neues Faltrad her. Oder wäre das taktlos gegenüber dem alten? Ich habe es noch nicht mal entsorgt…, in Anlehnung an: Sie liegt noch nicht mal unter der Erde, und er flirtet bereits wieder.

rosenherz - 15. Feb. 18, 07:32

Ein Faltrad hatte ich auch einmal. Während der Schuljahre, um damit den kilometerweiten Schulweg bewältigen zu können. Und falls mal ein Auto daher kam, konnte ich das zusammengeklappte Rad in den Kofferraum legen und mit meinen Vater im Auto mitheimfahren, statt mich über den Berg nach Hause zu plagen.

bonanzaMARGOT - 16. Feb. 18, 05:04

ja, eine verdammt praktische sache, so ein faltrad, in vielerlei hinsicht. auch zuhause kann man es besser verstauen, muss es nicht in den hof oder keller stellen.
ich will mir unbedingt wieder eins besorgen. das dient dann auch als zweitrad für mich, um immer mobil zu sein, wenn ein fahrrad ausfällt.
iGing - 15. Feb. 18, 13:05

Faltrad? Musste ich erst mal googeln - aha, ein Klapprad. Das klingt wohl zu sehr nach 'klapprig', und da hat man lieber ein Faltrad draus gemacht.
Hatte selbst mal eins, aber durch die kleinen Räder war das so elend langsam, da musste ich mir einen abstrampeln, um vom Bismarckplatz nach Handschuhsheim zu kommen; da war ich fast froh, als es mir geklaut wurde.
In einer Stadt wie Berlin ist es aber sicher ideal.

bonanzaMARGOT - 16. Feb. 18, 05:11

die heutigen falträder sind mit den damaligen klapprädern kaum noch zu vergleichen.
(never say "klapprad" - das ist `ne beleidigung fürs faltrad und die menschen, welche eins benutzen.)
klapprig sind sie schon lange nicht mehr, und man ist mit ihnen recht zügig unterwegs - von wegen abstrampeln.
für großstädte ist es ideal, aber auch sonst für ausflüge und reisen.
nömix - 16. Feb. 18, 07:23

Im Gegensatz zum Faltrad nicht erfolgreich durchsetzen konnte sich indessen das Faltauto.
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 18, 15:07

wirklich schade... denn wir hätten weniger parkprobleme mit faltautos.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Februar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 6 
13
16
20
22
23
26
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4026 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 07:18