Überstunden


Ich blicke aus dem Bürofenster in den Innenhof und den grauen Himmel darüber. Sind das wirklich Schneeflocken? Aus einem anderen Raum schallt die Stimme einer Kollegin: „Hey Leute, schaut mal raus!“ Ich schiebe freiwillig Überstunden. Es wurde uns von der Chefin nahegelegt. Wir hinken in der Bearbeitung gewaltig hinterher, was kein Wunder bei der Flut von Meldungen ist. Im Mitarbeitergespräch vor zwei Wochen nahmen sie mich in die Zange, die Chefin und die Oberchefin.
„Wären Sie bereit, in dieser Situation an einem der Samstage Überstunden zu leisten?“
„Eigentlich bin ich mit den täglichen acht Stunden Dokumentation schon an der Grenze…“, druckste ich herum, „aber wenn`s sein muss…“
„Sie würden also nur Überstunden machen, wenn sie angeordnet werden?“ fragte die Oberchefin und hatte mich damit im Sack. Die andere Chefin betonte, wie wichtig ihnen das Attribut freiwillig dabei sei.
„Wir können Sie also auf die Liste setzen?“
„Ja“, ich lächelte gequält.
Am nächsten Tag stand ich auf der Liste, die zum Eintragen im Aufenthaltsraum bereitlag. Statt nur meinen Namen, las ich: „Herr Bonanza Margot erklärt sich prinzipiell bereit, Überstunden zu leisten.“

Nach vier Stunden Stammdatendokumentation und Posteingang streiche ich die Segel.
Draußen mehr Schneeregen als Schnee. Die Mittagsluft schlägt mir kalt und feucht ins Gesicht. Fluchend radele ich durch den Berliner Verkehr. Das Leben hat mich am Wickel (- erpresst und ausgepresst). Man könnte auch sagen: der ganz normale Wahnsinn. Und wozu das alles?

rosenherz - 10. Dez. 17, 14:00

Wieso fühlst du dich erpresst, wenn du selbst zugestimmt hast? Was würde passieren, wenn du "nein"sagst zu Überstunden? Was hat dich abgehalten, dir selbst treu zu bleiben?

Ich erinnere mich an eine Begebenheit in der Firma meines Mannes. Er wurde vom Chef gebeten, eine Liste zu erstellen von den Mitarbeitern, die eine gute und die eine weniger gute Leistung erbringen. Worauf sich mein Mann weigerte, eine solche Liste anzulegen, denn er fand dieses Vorgehen unfair in bezug auf mögliche Kündigungsschritte.

bonanzaMARGOT - 10. Dez. 17, 14:04

ich bitte dich. ich hätte dich für feinfühliger gehalten. warum fühlte ich mich erpresst?
tja. gute frage. wahrscheinlich lautet die antwort, dass ich ein feiger/ängstlicher arsch bin.
rosenherz - 10. Dez. 17, 20:55

Ich bin geplättet ob deiner Antwort und entsetzt über den Vorwurf. Ich las in deinem Posting, wie du selbst davon schreibst "Das Leben hat mich am Wickel (- erpresst und ausgepresst)." Habe ich da etwas falsch verstanden?
bonanzaMARGOT - 11. Dez. 17, 04:44

freiwillig ist eben nicht immer ganz freiwillig..., und nicht jede erpressung wird offen erklärt.
freilich hätte ich einfach nein sagen können, was mir aber sicher "minunspunkte" eingebracht hätte bei den chefs und auch bei der ein oder anderen kollegin.

ich war überrascht, dass du die zwickmühle nicht siehst, in der ich mich befand. rein menschlich könnte man das doch nachvollziehen, mit etwas feingefühl, oder nicht?
rosenherz - 11. Dez. 17, 09:52

Klar sehe ich die Zwickmühle, in der du in dieser Situation gewesen bist. Ich sehe auch, diese "Methode" bleibt kein Einzelfall in Angestelltenverhältnissen. Subtil wird auf Mitarbeitende Druck ausgeübt. Mein Frage stellt sich eher allgemein, was veranlasst uns Menschen dazu zuzustimmen? In deinem Fall geht es um den Arbeitsplatz und das Behalten deines Jobs.

Wir hatten in Ö unlängst eine heiße Diskussion um Frauen in einer ähnlich gelagerten Thematik. Frauen, die sich im Job oder bei der Jobsuche sexuell belästigt fühlen und darüber schwiegen, "es über sich ergehen ließen", statt sich sofort lautstark zur Wehr zu setzen. Hier hagelte es Anfeidungen gegenüber betroffenen Frauen, sie hätten sich ja wehren können, statt "still zuzustimmen" in dieser Zwickmühle.

Einem Menschen, der in einer Zwickmühle befindet, nahe zu legen, es sei "freiwillig", diese Methodik hat System in der Arbeitswelt, in der Gesellschaft. "Funktioniert" offensichtlich immer wieder, wie wir beobachten können bzw aus eigener Erfahrung kennen. Möglicherweise ist dieses gegeneinander Ausspielen ein Facette subtiler Machtausübung. Oder Statuspiel?
bonanzaMARGOT - 12. Dez. 17, 05:23

"eine facette subtiler machtausübung", finde ich zutreffend. dazu gibt es wesentlich schlimmere beispiele als das von mir erfahrene. wie du es sagst, scheint diese art von druckausübung in der arbeitswelt normal zu sein.
von außen ist es immer leicht zu sagen, du hättest doch aufmucken können - warum hast du dir das bieten lassen? ich bin sicher, dass die meisten der menschen, die den mund so voll nehmen, in ähnlichen situationen ebenso den schwanz einziehen.

es gibt wesentlich prekärere beschäftigungsverhältnisse als das meine. die überstunden hätte ich wahrscheinlich auch ohne dieses mitarbeitergespräch (welches wir alle hatten) gemacht. mich ärgerte die vorgehensweise der chefs, und dann dieser blöde satz auf der liste... ich ärgerte mich auch über mich selbst, dass mir nicht die richtigen worte einfielen. eigentlich sollte ich selbstbewusster auftreten...
rosenherz - 12. Dez. 17, 08:50

"ich ärgerte mich auch über mich selbst, dass mir nicht die richtigen worte einfielen."
Genau das erscheint als Taktik subtiler Machtausübung: Die Überrumpelung, die sprachlos macht. Dem Gegenüber wenig oder keine Zeit einräumen, damit die Person nicht gründlich Nachdenken könne. Erst später kommt uns in den Sinn, was wir sagen hätten können oder wie wir angemessen reagieren hätten können. Die Psychoanalytikerin Rotraud Perner hat die Taktik der Überrumpelung in einem ihrer Bücher gut beschrieben.
bonanzaMARGOT - 13. Dez. 17, 04:46

auch in der vertreter-branche wird auf überrumpelung gesetzt...
NBerlin - 10. Dez. 17, 14:24

Ziemlich mies diese Tour. Bist du aus der Probezeit raus? Sowas wird ja gern mit den Neuen im Team gemacht, damit sich die anderen gezwungen fühlen nach zu ziehen.

bonanzaMARGOT - 10. Dez. 17, 14:29

die probezeit liegt hinter mir. ich könnte es mir erlauben, einfach nein zu sagen. schließlich ist`s freiwillig. aber es geht hier auch um solidarität. ich fühle mich immer noch relativ neu dort.
was mich stört, ist dieser indirekte (hinterfurzige) druck... auf der einen seite wollen die chefs, dass man als mitarbeiter ehrlich ist, aber sie selbst kommen mit diesen (meiner meinung nach) krummen touren.
rosenherz - 11. Dez. 17, 13:30

"Wieso" - das ist das verflixte Wort, mit dem ich meine Frage eingeleitet hatte! Ein im Dialog und im offenen Gespräch verpöntes Fragewort, da es den Eindruck eines Verhörs oder mangelnder Einfühlsamkeit erwecken könnte. Ich bitte höflich, mir diese Form der Fragestellung zu verzeihen.

bonanzaMARGOT - 12. Dez. 17, 05:44

die fragestellung implizierte einen vorwurf. allein am "wieso" lag es meiner ansicht nach nicht.
wie wir schon feststellten: von außen ist es immer leicht zu sagen: "wieso hast du dir das gefallen lassen?" was sich dann möglicherweise für den betroffenen so anhört: "warum bist du so blöd? warum lässt du dich einschüchtern? du bist selbst schuld."

rosenherz, man muss mich nicht mit glaceehandschuhen anfassen. ich kann eingiges ab, und ich diskutiere auf meinen blogs gern. an diesem ort befinden wir uns alle auf augenhöhe, und zwischen den worten bleibt zeit genug zum überlegen (anders als im mitarbeitergespräch).
ich war mehr irritiert/überrascht als beleidigt von deiner frage. das mit dem nicht feinfühlig* bezog sich nur auf diesen sachverhalt. lasse dich darum bitte nicht davon abhalten, mir weiterhin die fragen zu stellen, die dir in den sinn kommen.


*wir treten alle mal ins fettnäpfchen
bonanzaMARGOT - 12. Dez. 17, 05:57

wahrscheinlich war ich einfach noch zu betroffen in diesem moment. darum mein leicht übersäuerter gegenkommentar.
inzwischen interpretiere ich deine frage eher als neugier und nicht als unterschwelligen vorwurf.
wir wollen alle gern die psychologischen hintergründe wissen, warum wir uns so oder so verhalten.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59
Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
13
14
18
19
21
27
28
29
30
31
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 00:15