TV-Tipp

"Germinal", 20 Uhr 15, Arte

iGing - 15. Okt. 17, 18:58

Wenn mein Laptop das hergeben würde, würde ich heute nochmal "Fack ju Göhte" gucken. Hab mich bei keinem anderen Film je so amüsiert!

bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 05:18

auch kein schlechter tipp.
rosenherz - 15. Okt. 17, 19:46

Aha, Thema unmenschliche Arbeitsbedingungen im Kohlekraftwerk, soziale Ausbeutung. Ausbeutung - noch immer ein trauriges Kapitel der Umverteilung von Fleißig zu Reich.

bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 05:17

so ist das. ganz so drastisch wie damals im 19. jhd. nicht mehr, also hier in zentraleuropa, aber immer noch schlimm/ungerecht genug.
dass es heute den menschen besser geht, dass die arbeits- und lebensbedingungen besser sind, haben wir dem kämpferischen einsatz z.b. der damaligen bergarbeiter zu verdanken.
(sicher lohnt sich auch die lektüre emile zolas.)
rosenherz - 16. Okt. 17, 10:16

... und wie Richard David Precht sagt, das Erschreckende ist, wie schnell heutzutage junge Menschen bereit sind, schwer erkämpfte oder über Jahrhunderte mühsam erarbeitete Freiheitsrechte über Bord zu werfen.
david ramirer - 16. Okt. 17, 15:04

es ist auch sehr erschreckend, wie viele richard david precht im ernst für einen philosophen halten!
bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 17:03

@ rosenherz

Erschreckend finde ich das nicht. Es war doch schon immer so, dass die neuen Generationen die Dinge für sich selbst begreifen müssen. Darum sind kulturelle und zivilisatorische Errungenschaften so fragil, und Fehler werden munter wiederholt. Davon ist niemand ausgenommen, außer vielleicht den Superschlauen.
bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 17:05

Den Herrn Precht muss ich erstmal googeln...
bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 17:27

aaaaah, der precht! den sah ich öfter mal in der glotze - wirkt leicht arrogant, und ist bestimmt bei seinen studentinnen beliebt...
immerhin erhielt er 2011 einen iq-preis von einer hochbegabten-organisation, ein schlaues kerlchen also.
philosophie studierte ich auch mal...(hust!), aber ich kam nur bis semester 2.
david ramirer - 16. Okt. 17, 17:38

für mich ist er ein echtes prechtmittel *lol*
bonanzaMARGOT - 16. Okt. 17, 18:01

in österreich gibt`s doch jetzt ausreichend "kurzmittel".
rosenherz - 16. Okt. 17, 21:40

Ah, ein Schwenk zu Kurz. Offensichtlich wird in Österreich zu wenig gelesen und vorgelesen, sonst hätten die Wählenden besser Bescheid gewusst: Der mit den großen Ohren ist der böse Wolf, der sich die Großmutter einverleibt(e).
david ramirer - 16. Okt. 17, 23:13

in wien wird offenbar genug (auch märchen) gelesen... restösterreich hat nicht ganz so gut aufgepasst :(
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 17, 04:48

und offenbar ist landluft doch nicht so gut wie ihr ruf (gilt nicht nur für österreich).
ich frage mich, woran das wohl liegen mag. als ich vor ein paar jahren in kärnten war, fiel mir auf, dass ziemlich viel schnaps gesoffen wurde... aber das allein kann`s eigentlich nicht sein.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Dieser Rechtsruck auf...
Dieser Rechtsruck auf der Welt macht mir Angst und...
NBerlin - 15. Jul, 16:58
der faschismus wird wieder...
der faschismus wird wieder salonfähig..., inzwischen...
bonanzaMARGOT - 15. Jul, 16:29
Naja nachdem was ich...
Naja nachdem was ich auf Mallorca erlebte, sind die...
NBerlin - 15. Jul, 16:17
diese erfahrungen machte...
diese erfahrungen machte ich auch zwischendurch. aber...
bonanzaMARGOT - 15. Jul, 15:46
Oh da hast du ja viele...
Oh da hast du ja viele schöne Erinnerungen an...
NBerlin - 15. Jul, 15:41
ich war noch nie in kroatien,...
ich war noch nie in kroatien, aber egal, dort wohnen...
bonanzaMARGOT - 15. Jul, 15:14

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 5 
 6 
 9 
10
12
13
17
19
20
23
24
28
31
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3958 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 17:21