Merkelmerkelmerkel...merktdennkeinerwas?


Fuck, in einer Woche wird schon gewählt, und ich bin so gar nicht in Stimmung… Die politische Situation ist verfahren und läuft auf ein Weitermachen wie gehabt hinaus – ähnlich wie in vielen Beziehungen, wo man aus Bequemlichkeit oder Zweckmäßigkeit an den Verhältnissen besser nicht rüttelt. Die Republik ließ sich „einmerkeln“ – Merkel ist auch über die Grenzen hinaus ein Garant für… (Achselzucken). Irgendwas hat sie. Ich weiß nur nicht, was das genau ist. Sie lässt sich nicht in die Karten gucken. Auch menschlich erscheint sie mir undurchsichtig. Ich glaube, sie hätte gute Chancen, Poker-Weltmeisterin zu werden. Offenbar kann sie ganz gut systemisch denken und besitzt außerdem Machtinstinkt. Rhetorik ist nicht ihre Stärke, aber dafür verplappert sie sich seltener als andere Politiker. Nach zwölf Jahren Kanzlerschaft ist sie ausgebufft und meistert das Tagesgeschäft souverän. Um sich herum versammelte sie eine Mannschaft, die wahrscheinlich für sie durchs Feuer gehen würde. Sie ist alles andere als ein Käpt`n Blight (von der Bounty). Kritiker lässt sie elegant abblitzen. Nur wenige konnten überhaupt ein paar Kratzspuren auf ihrem Lack hinterlassen. Wir erinnern uns kaum dran. Im Aussitzen ist sie noch besser als Kohl, der letztlich über seine Arroganz stolperte. Frau Merkel ist in meinen Augen ein Phänomen und kaum noch als Kanzlerin wegzudenken. Der brave Martin Schulz hatte von Anfang an keine Chance, zumal ihm das nötige Charisma fehlt. Man muss also kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass Merkel aus der Wahl am nächsten Sonntag als unumstrittene Siegerin hervorgehen wird. Alles wird darauf hinauslaufen, dass CDU/CSU mit einer schwachen Schulz-SPD im Schlepptau weiterregieren werden.
Möglicherweise ganz gut so, wenn ich mir das Kasperletheater der Oppositionsparteien betrachte. Eine Meuterei auf der Bounty wird es in dieser Republik nicht geben. Kein neues Land in Sicht - keine neue Perspektive. Bleibt nur das Oktoberfest...

bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 13:01

wer geht überhaupt wählen? - wahrscheinlich nur die bots.

Rössle - 17. Sep. 17, 14:04

Also ich werde wählen gehen, aber vielleicht bin ich ja auch nur ein Bot ;-).

Merkel ist meiner Meinung nach eine hervorragende politische Taktikerin, aber völlig unfähig als Strategin.

Oder anders formuliert:

Sie opfert jederzeit die Zukunft für einen kleinen persönlichen Vorteil in der Gegenwart.

Man könnte auch sagen, daß sie damit genau das verkörpert, was wir Menschen allgemein ständig tun.

Vielleicht mögen die Menschen sie ja deswegen so...
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 14:09

strategie ohne taktik??
aber ich habe schon verstanden, was du meinst.
ihre strategie (taktik) ist es, sich nicht schmutzig zu machen.
trotzdem ist sie (nach meinem empfinden) keine opportunistin..., was leicht daraus abzuleiten wäre.

ich glaube nicht, dass sie gewählt wird, weil sie von den menschen so sehr gemocht wird. es ist was anderes...
eben ein phänomen.
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 14:13

es ist so ähnlich wie ehemals bei kohl: die menschen agieren als schwarmintelligenz und wählen, solange es ihnen halbwegs gut geht, das kleinstmögliche übel.
Rössle - 17. Sep. 17, 14:26

Nein, Taktik OHNE Strategie.

Taktik = kurzfristige Planung,

Strategie = langfristige Planung.

Merkel agiert immer so, wie es ihr politisch kurzfristig nützt, die langfristigen negativen Folgen bedenkt sie dabei aber nicht, oder sie sind ihr egal.

Bestes Beispiel: der Atomausstieg.

Erst hat sie ihn rückgängig gemacht, weil ihr das bei den Konservativen und den Stromversorgern Punkte gebracht hat, dann hat sich nach Fukushima die öffentliche Stimmung gedreht und Merkel ist diesem Meinungswandel gefolgt, nicht aus Einsicht, sondern, weil sie damit jetzt Punkte machen konnte...

Die langfristigen Konsequenzen, waren ihr dabei offenbar egal.
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 14:37

ich glaube nicht, dass merkels strategie lediglich eine kurzfristige taktik ist. damit wäre sie längst baden gegangen. oder sind die politiker der anderen fraktionen einfach zu blöde? (glaube ich nicht.)
jeder politiker an der macht muss sich den realitäten stellen, - und also je nach den aktuellen gegebenheiten kompromisse schließen oder einen anderen weg einschlagen. ich würde mir auch eine idealistischere (konsequentere) vorgehensweise wünschen..., - leider realpolitisch völlig unmöglich.
man sieht dies an beispielen wie des gewünschten atomausstiegs oder auch aktuell beim dieselskandal...: die welt ist scheiße komplex und korrupt, und unsere politker sind nur spielbälle. dafür bewahrt frau merkel ganz gut haltung (trotzdem bin ich kein fan von ihr).
Rössle - 17. Sep. 17, 15:02

Unsere Bundeskanzlerin denkt maximal vier Jahre in die Zukunft, bis zur nächsten Wahl.

Die großen Probleme sind aber fast alle langfristiger(er) Natur:

-Klimawandel
-Naturzerstörung
-Ressourcenverbrauch
-Energieversorgung
-Bevölkerungsexplosion

um nur mal ein paar zu nennen.

Sich eine Legislaturperiode mit kurzfristigen Scheinlösungen durchwursteln geht praktisch immer, verschärft aber die langfristigen Probleme nur.

Beispiel Rente: Altersarmut für viele wenn nicht die Mehrheit garantiert, 'dank' kurzfristiger Rentenpolitik von Union, SPD, FDP und Grünen...

Aber was juckt es die Politiker von heute...

Bis dahin sind sie selbst längst nicht mehr im Amt. Sollen sich doch ihre Nachfolger damit abplagen...
Rössle - 17. Sep. 17, 15:12

Ich wage mal eine Prognose:

In etwa zehn Jahren werden wir an 2017 als "die gute alte Zeit" zurückdenken, weil uns bis dahin diverse langfristige Probleme auf die Füsse gefallen sein werden, gegen die man heute vielleicht noch was hätte tun können...

Wird Merkel aber nicht - würde Schulz auch nicht - die ist dann aber nicht mehr im Amt und wer immer dann ihren Job hat, ist nicht zu beneiden...
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 15:19

nur mit einer legislaturperiode im kopf politisch rumwichsen

...was keine spezielle merkel-sache ist, sondern die gesamte politik seit jeher duchzieht - je nach system.
nenne mir einen machtpolitiker in der vergangenheit, der anders regierte. immer geht es um die eigene machterhaltung. die katze beißt sich dabei in den schwanz: weil man schließlich seine "großartigen ziele" nur durchsezten kann, wenn man an der macht bleibt.
jeder idealistische ansatz scheitert..., da er nicht der realität gerecht wird (siehe: ehemalige sowjetunion).
eine demokratie kann bestenfalls den durchschnitt der bevölkerung widerspiegeln. was aber, wenn die mehrheit der bevölkerung ziemlich verblödet ist?
okay, dann rufen wir eben mal eine diktatur aus - wie damals die nazis..., - und dann?!?
okay, wollen wir auch nicht. also, verdammt noch mal! - was jetzt?!?
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 15:27

...

schon immer bekamen die politiker der gegenwart die rechnungen ihrer vorgänger präsentiert... das ist nichts neues, - wird auch in zehn jahren so sein.
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 15:33

an diesem punkt müsste man vielleicht mal den unterschied zwischen realitäten und wahrheiten klären, meine ich, denn diesbezüglich entsteht oft verwirrung.

z.b.: eine wahrheit ist, dass die atomenergie eine für unsere zukunft unüberdachte und reichlich riskante technik ist.
die realität allerdings sieht so aus, dass sehr viele regierungen an der atomenergie als technik zur energiegewinnung festhalten - sowieso die industrie.
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 15:44

ein anderes beispiel:
wir kennen alle die wahrheit der gerechtigkeit, welche uns durch das grundgesetz garantiert wird. aber wie sieht die realität aus...?
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 16:07

oder noch ein beispiel

... ich bin gerade so in fahrt:
die wahrheit ist, dass wir alle früher oder später sterben.
aber in der realität sträuben wir uns furchtbar gegen diesen gedanken.

bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 17:06

Abschließend das beste Beispiel für den Dissens zwischen Wahrheit und Realität:
In Wahrheit wissen wir so gut wie nichts über unsere Existenz und das Universum.
Aber in der Realität glauben wir an Gott und ähnlich religiösen Schwachsinn.
Treibgut - 19. Sep. 17, 00:45

Merkel

Aus meiner Sicht wird Merkel vor allem gewinnen, weil fast alle Bürger ihre Regierungsamtszeit bisher ohne größeren direkten Schaden überlebt haben und die große Masse sowieso vor jeder größeren Veränderung politischer Ziele nur Angst hat. Mich wundert nur, dass sie nach ihrer großen Schlappe in der EU-weiten Flüchtlingspolitik überhaupt noch antritt anstatt ihren Ruhestand zu genießen.

bonanzaMARGOT - 19. Sep. 17, 05:35

wer lange oben ist, hat offenbar schwierigkeiten mit dem abtreten.
außerdem: wen hätte die cdu/csu als kanzlerkandidaten in petto? seehofer?
ich denke, merkel hat einen nachfolger im auge, der aber noch nicht reif ist.

merkels souveränität kommt bei sehr vielen menschen an. und bei alledem wirkt sie relativ geerdet. sie verlor, glaube ich, nie den wissenschaftlich-handwerklichen ansatz bei ihrer arbeit...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32
Ne, das reicht nicht....
Ne, das reicht nicht. Mit dem Vorstellen fange ich...
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 17:00
Damit wäre selbst...
Damit wäre selbst der gute Herkules überfordert.
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:54
Nie? Nie? Nie?
Nie? Nie? Nie?
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:51
TV-Tipp
"The Hateful 8", 22 Uhr 05, VOX
bonanzaMARGOT - 15. Nov. 18, 14:20

Archiv

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
14
15
18
19
22
26
28
29
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4081 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Nov, 04:28