Böser Zeh und mehr


Zurzeit habe ich einen bösen linken großen Zeh. Die Orthopädin, ein temperamentvolles Fass: „Dann zeigen sie mal her!“ Nach einer kurzen Begutachtung vermutete sie einen Gichtanfall. Ihre dürre Arzthelferin, mit der sie den Laden am späten Nachmittag alleine schmiss, röntgte den Zeh. Obwohl total unterschiedlich in Statur passten die zwei ganz gut zueinander - sie waren von der gleichen mürrisch-herzlichen Sorte. „Hast du meine Autoschlüssel gefunden?“ rief die Orthopädin, die ich mir gut als Landärztin vorstellen konnte, ihrer Helferin zu. „Nö, noch nicht“, schallte es zurück. „Oje,dann werden wir wohl mit der BVG fahren müssen…“
Schließlich erklärte sie mir nach Vorlage der Röntgenbilder, dass mein Zeh gebrochen sei und sich wohl um die Kalkablagerungen an der Bruchstelle ein Entzündungsherd gebildet hatte. Sie verschrieb mir ein entzündungshemmendes Schmerzmittel und empfahl mir kalte Umschläge. „Aber nicht mit Frotteetüchern“ fügte sie hinzu, „und am Montag rufen Sie mich an, zwischen 15 und 18 Uhr. „Okay“, sagte ich, bedankte mich artig und wünschte ihr ein schönes Wochenende.

Seit Tagen humple ich in Crocs durch die Gegend, weil ich den linken Fuß nur unter Schmerzen in einen normalen Schuh zwängen kann. „Man wird halt alt“, sagte ich einer Kollegin, um mein Humpeln zu erklären, „einem Zipperlein folgt das nächste.“
Ich war etwas angespannt, als ich nach dem Urlaub zurück ins Büro kam. Ob ich mich auch erholt habe, wurde hinter jeder Tür gefragt, und ich erzählte ein wenig von meiner Reise, die keine Erholung im üblichen Sinne war... und Blabla.
Nach der dreiwöchigen Pause fiel mir der Neustart in die Tumordokumentation ganz schön schwer. Mit was beschäftige ich mich hier nur? fragte ich mich, während ich am Schreibtisch meine Dinge ordnete und den Computer hochfuhr. Hinzu kam, dass ein paar Fehler aufgefallen waren, die ich offenbar gemacht hatte. Es ging um die Abrechnung der Meldevergütung. Die Fälle lagen allerdings länger zurück, so dass ich nicht mehr nachvollziehen konnte, warum mir dieser Lapsus passierte. Ich hörte mir geduldig die Erklärungen und Hinweise dazu an. „Schon möglich, dass ich ab und zu Mist baue", sagte ich und guckte betreten...
Im Großen und Ganzen liefen die ersten Tage im Büro aber relativ entspannt. Eine neue Kollegin, die ich bereits aus der Fortbildung kannte, hatte während meiner Abwesenheit angefangen. Sie umarmte mich spontan zur Begrüßung. „Ach, ihr kennt euch?“ fragten die anderen erstaunt…, und das tat mir gut.

fata morgana - 16. Sep. 17, 15:57

die schlimmste frage nach dem urlaub, wieder zurück in der arbeit, ist für mich immer die (obligatorische) frage "und, hast du dich gut erholt ?"
bei diesem satz möchte ich am liebsten gleich rückwärts wieder rausgehen.
was wollen die kollegen jetzt hören, die wahrheit oder die (ebenfalls obligatorische) antwort.
erholung...aber das thema hatten wir ja erst, lach.

herzliche grüße von da nach da und gute besserung für deinen großen zeh :)

bonanzaMARGOT - 17. Sep. 17, 09:00

danke, die schwellung ist etwas zurückgegangen, die schmerzen sind nicht mehr so doll.

ja, diese höflichkeitsfloskel ist wirklich ätzend.
vor allem, wenn die chefin fragt "haben sie sich gut erholt?" - da kommt eine negative antwort schlecht an, denke ich, weil man damit indirekt seine leistungsfähigkeit in frage stellt.
besser wäre die frage "war dein urlaub schön?".

je nach tätigkeitsbereich stellt sich auch die frage, was einen erholungswert ausmacht. wenn ich den ganzen tag am computer sitze, bringen dann z.b. zwei wochen strandurlaub erholung?
jeder stellt sich unter erholung etwas anderes vor. an eine fahrradreise denken dabei die wenigsten.

dir einen schönen sonntag!
Treibgut - 19. Sep. 17, 00:08

Urlaub

Ich denke mal, die Erholung kommt vor allem dadurch zustande, dass man weggefahren ist, die Arbeitswelt und das zu Hause hinter sich gelassen und neue Eindrücke gesammelt hat.

Das "wie" und "wo" und ob der Urlaub körperlich anstrengend war, ist eher sekundär für den Urlaubseffekt.

Und , wie hast du dir denn den Zeh gebrochen?

bonanzaMARGOT - 19. Sep. 17, 05:21

das liegt schon länger zurück. weiß nicht mehr genau. vor jahren hatte ich mal aus wut mit dem fuß gegen einen betonpfeiler getreten...
möglicherweise entzündete sich die bruchstelle durch die belastungen auf meiner reise.

um so "weiter weg" man in seinem urlaub ist, desto ernüchternder unter umständen die rückkehr...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Es ging mir nicht darum,...
Es ging mir nicht darum, Ihnen Ihre Sichtweise zu nehmen,...
C. Araxe - 22. Sep, 22:44
Was ich für mich...
Was ich für mich wie interpretiere und zulasse,...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 22:09
Hm, ich finde es hat...
Hm, ich finde es hat beides seine Berechtigung, erinnert...
C. Araxe - 22. Sep, 21:57
So ist es. Scheiß...
So ist es. Scheiß auf die Liebe. Am Ende ist...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 18:32
...jeder muss da wohl...
...jeder muss da wohl seinen eigenen weg finden und...
fata morgana - 22. Sep, 18:20
Nö, ich bin bei...
Nö, ich bin bei sowas absolut rabiat. Wenn ich...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 16:43

Archiv

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
14
15
18
19
22
26
28
29
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4027 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 22:44