Mittwochs-Zitat

Die Medien überschwemmen uns täglich mit Inkarnationen aller nur denkbaren hassenswerten Menschentypen: Diktatoren, Folterknechte, Playboys, Bandenchefs, Banditen, Diebe. Sie haben unverantwortlicherweise die Sicherheitszone zwischen Phantasie, Schein und Wirklichkeit eingerissen, und wir benehmen uns nur noch wie Affen, die alles nachahmen.
(Lord Yehudi Menuhin)

rosenherz - 07. Jun. 17, 06:53

Ja, der großartige Geiger Yehudi Menuhin! - Da sehen wir mal wieder, wie zeitlos manche Aussagen sind, denn Menuhin ist 1999 verstorben, und er klagte schon damals über die Medienwelt.

Doch niemand und nichts zwingt uns Zeitung zu lesen, Radio zu hören oder den Fernseher einzuschalten. Was nützt es zu erfahren, dass in X ein Bombenanschlag war, in Y eine Bank ausgeraubt wurde und in Z ein Flugzeug entführt?
Den Betroffenen können wir in den seltensten Fällen helfen oder irgendetwas für sie tun. Höchstens eine Kerze anzünden (wer mag), oder Geld spenden, wenn ein Spendenkonto eingerichtet worden ist.

bonanzaMARGOT - 08. Jun. 17, 05:37

ein gewisser voyeurismus spielt sicher eine rolle, wenn wir uns diese ganzen schreckensnachrichten reinziehen... wir spüren dabei eine gewisse erregung. vielleicht stattdessen besser einen horrorfilm oder thriller gucken.
ich möchte allerdings schon halbwegs über das weltgeschehen informiert sein. am ende geht die welt unter, und ich verpasse es.
um notleidenden z.b. einer katastrophe mit einer spende zu helfen, muss man erstmal wissen, dass sie passierte.
ich gebe dir (und menuhin) natürlich recht: zu viel ist zu viel. ja, dieser medien-hype zeichnete sich schon in den achtzigern und neunzigern ab...
inzwischen sind wir überfütterte, abgestumpfte konsumenten.
rosenherz - 11. Jun. 17, 09:41

Stellt sich die Frage, wieviel Nachrichtenminuten pro Tag oder pro Woche brauchst du, um dich genügend informiert zu fühlen über das Weltgeschehen?
---
In österreich gab es vor wenigen Jahren eine Initiave für eine Tageszeitung mit postiven Meldungen. Sie ist nahc kurzer Zeit gescheitert. Anscheinend interssieren sich die Lesenden eher für die schrecklichen Dinge, die anderen passieren, als für das Angenehme und Schöne, das in der Welt geschieht.
bonanzaMARGOT - 11. Jun. 17, 09:59

das kann ich nicht in minuten angeben.
es kommt auf die dichte wichtiger ereignisse an, wie z.b. wahlen, kriege, revolutionen, terrorakte...
zu den nachrichten gehören aber auch sport- und kultur-events. ich sortiere da schon aus.
auch über ganz profane ereignisse lese ich manchmal. heute z.b. las ich, dass der erfinder der pizza hawai verstarb. irgendwie rührte mich diese nachricht an.

ich fände es gut, wenn mehr über positive taten berichtet würde - gestern z.b. die story von einem nordsee-angestellten, der eine alte frau kurzerhand fütterte, als er sah, dass sie nicht selbst essen konnte.
rosenherz - 07. Jun. 17, 07:01

Ein anderes schönes Zitat von Menuhin bezieht sich auf die Verantwortlichkeit als einzelner Mensch:
"Der Mensch muss historisch verantwortlich und bewusst sein. Er muss sich selbst sehen als Glied einer langen Kette, das verantwortlich für die Glieder der Vergangenheit sowohl wie für die der Zukunft, nicht frei, die Vergangenheit oder Zukunft zu zerstören oder als Gengenstand seiner Launen und Einfälle benutzen."

bonanzaMARGOT - 08. Jun. 17, 05:47

ja. leider verfügen nicht sehr viele menschen über ein solches bewusstsein. man lebt doch lieber im hier und jetzt und vermeidet den (unangenehmen) blick in die zukunft oder in die vergangenheit. dabei wirkt alles zusammen.
dass die menschen dazu neigen, immer die gleichen fehler zu machen, ist offenbar ihrem unvermögen geschuldet, sich bewusst und ehrlich mit vergangenheit und zukunft (über einen gewissen horizont hinaus) auseinanderzusetzen. das gilt nicht nur für historische zusammenhänge.
vergangenheit und zukunft werden wie alles andere vermarktet und dabei bis zur unkenntlichkeit verunstaltet...
nur, wer ist schon im besitz der wahrheit?
auch hier gilt: einfach leiser sein, nicht so viel marktschreierei. damit wäre meiner meinung nach schon viel getan.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Bin in dieser Frage ...
... ganz mit la-mamma. "Nett" steht für mich auch...
diefrogg - 13. Dez, 12:29
die schleimspur der schnecken...
die schleimspur der schnecken ist genau genommen der...
david ramirer - 13. Dez, 12:14
Eichhörnchen sind...
Eichhörnchen sind bei aller Liebheit und Nettigkeit...
iGing - 13. Dez, 11:47
sicher... das kann man...
sicher... das kann man immer wieder sehen, und man...
david ramirer - 13. Dez, 10:52
ja.
ja.
la-mamma - 13. Dez, 10:14
Und bei Schnecken ist...
Und bei Schnecken ist es umgekehrt?
bonanzaMARGOT - 13. Dez, 09:50

Archiv

Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 6 
 9 
13
15
16
20
22
25
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

In Wirklichkeit
Auf meinem Grab soll ein Tontaubenschießen stattfin den keine...
bonanzaMARGOT - 10. Dez. 17, 13:11
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner Straßenseite...
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner...
bonanzaMARGOT - 08. Dez. 17, 07:43
Der Peitschenmann
Der Peitschenmann kennt keine Gnade Tag für Tag...
bonanzaMARGOT - 05. Dez. 17, 05:58
Guten Morgen
E=mc², und Strom kommt aus der Steckdose. Hätte...
bonanzaMARGOT - 04. Dez. 17, 05:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator












Status

Online seit 3744 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Dez, 12:29