Meine Pläne sind andere


Wie kann man nur so groggy sein? Zudem dieser Vorstellungstermin bei einer Zeitarbeitsfirma. Sehr passend zu meiner Verfassung. Für den Geschäftsführer bin ich eine potentielle Geldquelle. Er labert mich erstmal voll über die Firma. „Wir haben uns auf den Gesundheitssektor spezialisiert.“ Er schaut etwas traurig, als er meine Unterlagen durchblättert. Da ich ein Neueinsteiger als MDA bin, verfüge ich über keine einschlägigen Erfahrungen. „Unsere Kunden wollen freilich am Liebsten Leute, die sie gleich voll einsetzen können.“ Er ist mir gar nicht unsympathisch. Seine Gesichtshaut glänzt. Etwas schwul wirkt er auf mich. Ich schaue auf die Sektflaschen in seinem Regal. Wir sitzen uns auf einer mausgrauen Eckcouch schräg gegenüber. Was er mir erzählt, klingt alles plausibel. Ich schaue ihn an und nicke: „Das ist nachvollziehbar.“ Er druckst herum. „In die Pflege könnte ich Sie sofort vermitteln.“ Ich grinse. „Wenn alle Stricke reißen…“ „Ich verstehe. Darf ich Ihnen Angebote für einfache Verwaltungsarbeiten zuschicken? Wenn man erstmal den Fuß in der Tür hat und sich bewährt…“ Ich kann mir schon vorstellen, was mit einfachen Verwaltungsarbeiten gemeint ist. „Sie sollten nicht zu lange warten. Auf Arbeitgeber macht das meist keinen guten Eindruck.“ Was er mir erzählt ist alter Toback. Er will mich an der Angel haben, damit er mit mir Geschäfte machen kann. Meine Pläne sind andere. Genaugenommen sitze ich nur aus Neugierde dort und um der Agentur für Arbeit meinen guten Willen zu bezeugen. Der Geschäftsführer ist ein Makler für menschliche Arbeitskräfte. Ich fühle mich nicht gerade wohl in meiner Rolle.

Ich fahre stracks zurück nach Hause. Die Sonne hat sich durch die Wolken geschaufelt. Sie zeigt, dass sie noch lange nicht abgeschrieben ist, obwohl bereits Ende September.

mac38 - 29. Sep. 16, 17:16

Starker Tobak ...

Aber was war mit dem Bier nach diesem Termin?

bonanzaMARGOT - 29. Sep. 16, 18:36

so ein termin reißt mich nicht aus meinen gewohnheiten... ich brauche danach nicht extra ein bier.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03

Archiv

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
12
16
17
18
22
27
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 06:45