Lethargie oder sonstwas


Feierabend – prima! Es ist Mittag, und ich radle zum nahen Italiener für ein kühles Blondes. Schöner schattiger Biergarten, alte Kastanienbäume, italienisches Kauderwelsch der Bedienungen. Der Chef drückt mir zur Begrüßung die Hand. „Buon giorno! Das Berliner ist bereits in Arbeit.“
Ich setze mich und strecke die Beine aus. Der Chef rennt zwischen den Tischen umher. „Das ist mein Sport!“ sagt er lachend. Das schöne Wetter, und außerdem Freitag – die Menschen bevölkern die Biergärten…

Seit Tagen drücken und brennen meine Augen, und ich fühle mich schwer wie ein Sack. Anscheinend sehe ich aber nicht so schlimm aus, wie ich mich fühle, - wenn ich meiner Partnerin glauben soll.
Wir wollen den Nachmittag am Wandlitz See verbringen, und ich habe noch Zeit für ein Bier, bis wir uns treffen. Richtig entspannen kann ich nicht. Na ja, mal sehen. Ich bestelle ein zweites Bier…

Mit der Heidekrautbahn fahren wir eine halbe Stunde bis Wandlitz See. Als wir in Karow einsteigen, bereue ich es, dass ich den Vorschlag dazu gemacht hatte. Die Regionalbahn ist brechend voll. Verdammte hundert Fahrrad-Ausflügler drängen sich in den Zug. Alle sind genervt. Ich stehe, zwischen den Drahteseln eingequetscht, und versuche mich so dünn wie möglich zu machen…

Erstmal ins Fontana Restaurant. Auch ein Italiener (türkischer Inhaber). Das Restaurant hat eine schöne Seeterrasse. Außenherum das Wandlitz Seebad. Da wollen wir eigentlich hin, aber vom Bad kommt man nicht ins Restaurant. Berliner Pils gibt`s nicht. Die männliche Bedienung grinst und betatscht meine Schulter. Ich bestelle zwei Köstritzer…

Das ist er also, Berlins Speckgürtel, oder verständlicher gesagt: das Umland.
Das Schwimmen im See erfrischt und vertreibt für ein paar Momente meine miese Laune. Bewundernswert, wie mich meine Partnerin aushält. Ich schäme mich dafür. Die Luft wird zum Abend zunehmend schwül. Ich blicke auf den See und die Badegäste, doch nichts von alldem berührt mich besonders…

Zum Abschluss gehen wir im Restaurant essen. Zander und Seezunge. Gar nicht übel. Müde werde ich, - wenn ich es nicht schon den ganzen Tag über war. Die Augen brennen immer noch.
Die Heidekrautbahn zurück nach Karow ist dann entgegen meiner Befürchtung nicht voll. Gott sei Dank! In der Nachrichten App meines Handys lese ich, dass in München die Hölle los ist…

Zuhause, inzwischen dämmert es, lege ich mich vors TV und ziehe mir die Sondersendungen zum Chaos in München rein. Dazu ein Bier und ein paar Salzstängel…

lovehunter - 23. Jul. 16, 15:48

In jungen Jahren waren die Sommer immer so aufregend für mich. Das lag wahrscheinlich daran, das alles noch bevor stand und der Glaube, alle Träume würden Wirklichkeit werden, unerschütterlich war.
Heute überwiegt eher die Gefühlslage, die du schilderst. Die Zukunft wird immer knapper. Womit diese Zeit noch ausfüllen? Irgendwie seltsam das Ganze...

SpeziellesKänguru - 23. Jul. 16, 21:07

womit die zeit "ausfüllen"? ... freilich mit sehr viel liebe und freude am leben. womit denn sonst.
bonanzaMARGOT - 24. Jul. 16, 08:37

leichter gesagt als getan - die zeit mit liebe und lebensfreude ausfüllen.

am besten schraubt man seine ansprüche herunter. ich bin schon zufrieden, wenn ich gemütlich ein bier trinken und den guten tag lang vor mich hinträumen kann (nicht im büro). es ist schon (sehr) gut, wenn man von krankheit und unglück weitgehend verschont bleibt.
die lebenszeit läuft langsam aber unweigerlich ab. mein größter traum wäre, finanziell total unabhängig vor mich hinleben zu können und durch die welt zu reisen. aber, wie`s aussieht, ist das utopisch.
freiheit ist das hauptthema meines lebens...
lovehunter - 24. Jul. 16, 10:55

Ich glaube Steve McQueen hat (sinngemäß) gesagt: Das Schöne am Geld ist die Freiheit, die man sich damit kaufen kann. So würde Geld für mich Sinn machen. Denn die Anhäufung von materiellem Plunder interessiert mich nicht. Aber einfach die Freiheit zu haben, selbstbestimmt zu leben, nicht Tag für Tag im Hamsterrad laufen zu müssen, um die Butter fürs Brot zu verdienen. Das wär’s. Und natürlich ein ruhiges Plätzchen zum Wohnen, wo die Seele baumeln kann…
SpeziellesKänguru - 24. Jul. 16, 11:04

"zeit mit liebe ausfüllen"

wird doch nicht nur gesagt, sondern auch getan. aber klar - selbst wenn man viel liebe im leben hat, hat man trotzdem phasen, wo einem vieles "zuviel" wird.

ich denke ..

die liebe sollte angenommen werden - dabei geht es auf keinen fall um hochgeschraubte ansprüche. es ergibt sich "einfach" so.

freiheit zählt zu grundlegenden bedürfnissen jedes selbstständig denkenden menschen. genauso wie liebe ist sie sehr komplex - freiheit von was oder von wem etc. absolut frei kann man doch gar nicht sein. oder doch - wenn man erleuchtet ist und gar nichts mehr braucht. nicht mal freiheit. tz
bonanzaMARGOT - 24. Jul. 16, 12:04

ja, ich stimme steve mc queen unbedingt zu. besitz engt mich nur ein. natürlich braucht man in dieser welt ein paar grundlegende dinge... es gibt außerdem schon schönen schnickschnack. ich habe mir aber vorgenommen, auf dem teppich zu bleiben - auch wenn ich die geldmittel hätte, mir das ein oder andere zu leisten.

das hamsterrad ist in unserer gesellschaft sehr ausgeprägt. viel freiheit bleibt da nicht. es ist nicht nur der job, es ist auch die bürokratie mit ihren pflichtversicherungen, finanzamt, ausweispflicht, girokonto etc.
wenn man aus dem allen aussteigt, hat man mehr probleme am hals, als einem lieb ist. besäße man freilich ein sieben-achtstelliges vermögen würden diese einengungen nicht mehr so sehr ins gewicht fallen.
schöne plätzchen zum wohnen gibt`s viele auf der welt. ich würde mich da nicht festlegen.
bonanzaMARGOT - 24. Jul. 16, 12:15

selbstverständlich kann es nur um eine relative freiheit gehen. man muss da auch zwischen der inneren und der äußeren freiheit unterscheiden. es gibt menschen, die sich nirgends und unter keinen umständen frei fühlen würden, weil sie die höchsten mauern in sich selbst herumtragen.
die freiheit liegt auf der straße - das bleibt für mich eine abenteuerliche und traumhafte vorstellung, und darum mag ich jack londons romane oder auch "on the road".
einen hauch dieser freiheit erlebte ich auf meinen fahrradreisen, die ich deshalb vermisse...
auch liebe ist in meinen augen ohne freiheit nicht denkbar.
SpeziellesKänguru - 24. Jul. 16, 12:35

freilich - es gibt nichts furchtbareres als liebe ohne freiheit. die frage ist, ob dieses gefühl sich als liebe überhaupt bezeichnen lässt.
bonanzaMARGOT - 24. Jul. 16, 12:38

für liebe gibt es keine allgemeingültige definition - eher noch für freiheit.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 7 
11
14
15
18
19
21
24
25
26
28
30
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25