Audit-Vorbereitungen


Die Kollegin meiner Praktikumsleiterin führ für eine Woche nach Prag. Zwischenzeitlich ballten sich Gewitterwolken über ihrem Arbeitsplatz zusammen. „Wie kann man zwei Wochen vor dem Audit in Urlaub fahren“, kotzte sich meine PL in der Zigarettenpause bei mir aus, „letztes Jahr machte sie es genauso.“ Die Tabellen, die sie ihr hinterließ waren fehlerhaft. Mit einem Statistikprogramm sollen Schätzungen der Überlebensraten nach Kaplan-Meier erstellt werden. „Sie sagte, dass sie mit dem SPSS (Statistikprogramm) arbeiten kann, aber in Wirklichkeit hat sie keine Ahnung!“ „Und nun hast du alles an der Backe.“ „Genau!“ Meine PL drehte am Rad, sie war stinksauer. Ich blickte anteilsvoll drein und wusste nicht, was ich sagen sollte. Die Beiden schienen in meinen Augen ein gutes Team zu sein, zumindest was die Zigarettenpausen anging. Sie arbeiteten immerhin schon vier Jahre zusammen.
Am Donnerstagvormittag kam ein pensionierter Statistiker und machte für uns eine kurze Einführung ins Statistikprogramm. Für meine PL ist Statistik Neuland. „Ich muss nicht alles verstehen, aber ich will wissen, wie ich diese Kaplan-Meier Auswertung hinkriege“, sagte sie, denn die werden fürs Audit verlangt. Die Statistiker der Klinik wurden wegrationalisiert. Nun diskutiert man eifrig über Fortbildungen. Überall dasselbe Spiel: Personal wird an allen Ecken und Enden eingespart. „Der Klinikchef ist BWLer“, erklärte mir meine PL. Die hektischen Audit-Vorbereitungen erinnerten mich an die Flickschusterei, wie sie auch im Pflegeheim betrieben wurde. Die Klinikstrukturen sind nur noch viel komplizierter.
Am Freitag erstellten wir die erste Kaplan-Meier Auswertung mit Diagrammen zur Sterblichkeit bei Magenkarzinom. Meine PL freute sich wie ein Schneekönig und bauchpinselte mich in ihrer Euphorie: „Ohne dich hätte ich das nicht hingekriegt, und überhaupt muss ich deine Arbeit loben…“ Mir war es peinlich, denn ich hatte nicht das Gefühl, viel geleistet zu haben. Dass ein Vorgesetzter meine Arbeit lobte, ist verdammt lange her. In meiner Zeit als Nachtwache bezog ich die Anerkennung für meine Leistung hauptsächlich von den Altenheimbewohnern. Also war ich auch angenehm berührt, als meine PL kurz vor Feierabend ihre Lobesrede hielt.
Morgen ist die Kollegin vom Urlaub zurück. Ich hoffe, dass ich nicht Zeuge eines Bürogemetzels werde, - dass ich in ihren Zwist nicht hineingezogen werde. „Sie ist eben nur einfache Mitarbeiterin“, sagte meine PL in der Zigarettenpause, in die ich sie loyaler Weise (als Nichtraucher) begleitete, „wenn du weißt, wie ich das meine. Und ich gehöre quasi schon zur Führungsebene…“

steppenhund - 05. Jun. 16, 16:51

Na Servus!

Ich hatte gerade eine längere Klo-Sitzung und habe mir einiges Material über Kaplan-Meier-Statistiken angesehen.
Man kann das mit einem Programm wie SPSS zwar relativ leicht nach Kochbuchanleitung durchführen. Aber trotzdem muss man die Voraussetzungen, wann es durchführbar ist kennen und man muss wissen wie die Kurven zu interpretieren sind.
Wenn ich es richtig verstanden habe, ist ja die eigentliche Auswertung wieder mit anderen Statistikmethoden vorzunehmen, die man in Dialogfeldern von SPSS auch einstellen muss.
Brrrrr! Ich würde das nicht mehr gerne lernen müssen.

bonanzaMARGOT - 05. Jun. 16, 20:07

es kann in diesem fall gar nicht um ernsthafte kaplan-meiers gehen, was auch der pensionierte statistiker sagte - da allein schon der beobachtungszeitraum von zwei jahren viel zu kurz für "wertige" auswertungen ist. aber der auditor sowie der chef des onkologischen zentrums erwarten es - so interpretierte ich die aussagen meiner praktikumsanleiterin. mein eindruck ist, dass solche betriebe eh eine art irrenhaus sind... wie die gesamte welt...
solcherlei gedanken kommen mir auch ohne kaplan-meier auf dem klo.
man versucht niveau fassadenhaft abzuliefern, und ein paar idioten (inklusive praktikant) dürfen sich zum affen machen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57
wenn man die grenzen...
wenn man die grenzen seines verständnisses überdenkt,...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:49

Archiv

Juni 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
10
11
13
14
16
17
20
23
25
30
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 06:57