Immer weiter (Blues)


Der älteste Mensch der Welt starb in einem Altenheim in Brooklyn. Susannah Mushat Jones wurde 116 Jahre alt. Ich denke, da war der Bär geschält. Muss es nicht irre sein, als Hundertjähriger an eine Kindheit zurückzudenken, als es viel weniger Menschen und Autos gab, als es noch keine Atombomben und Kernkraftwerke gab, als Hitler noch jung und unbedeutend war, an den Zweiten Weltkrieg noch niemand dachte, noch keine Raketen zum Mond flogen, es weder Fernsehen, Handys noch Computer gab… Wahrscheinlich war die Welt schon damals reichlich verrückt, vor allem in einer Stadt wie New York. Jede Generation glaubt an der Spitze zu stehen wie ein Box-Champion. Manche halten sich erstaunlich lange oben. Doch der Tag des Rücktritts kommt unweigerlich. Die Frage ist: hat man sich darauf vorbereitet, zum alten Eisen zu gehören? Wir alle müssen Platz für die Nachrückenden machen – nicht immer freiwillig. Die Einen kämpfen ums Vorankommen und die Anderen um den Erhalt ihrer Sache. Der Generationenkonflikt spiegelt dies wider. Der Lauf der Zeit schlägt uns allen ein Schnippchen.
Der älteste Mensch der Welt ist tot, es lebe der (neue) älteste Mensch der Welt!




Nelly-Sachs-Park

steppenhund - 18. Mai. 16, 00:29

Ich bin zwar erst 65, aber ich habe den Eindruck, dass ich auch eine Epoche erlebt und überlebt habe.
Als computerbegeisterter Student nahm ich einen Job in einem Rechenzentrum an. Das war eine Siemens "Größt"-Anlage. Nur die in München war größer weil sie zwei Bandstationen mehr hatte.
Arbeitsspeicher (Kern) 8 Kiloworte, zusätzlicher Arbeitsspeicher (Trommel 16 Kiloworte. Eingabe über Lochkarten und Ausgabe am Printer (Höllenlärm) und Lochstreifen. Die Größen waren aber bei den Verkaufspreisen auch in KiloByte angegeben. Ich nehme an, dass 1 Kilowort entweder einem Byte oder zwei Byte entsprochen hat. (Die Codierung von Zahlen erfolgte übrigens im Excess-3-Code, ganz naiv: Die Zahl wird so wie die Zahl 3 dargestellt, 1 so wie 4 usw. Das hat unter anderem einen positiven Effekt auf die gleichmäßige Magnetisierung im Kernspeicher.)
Trotz der kleinen Speichermengen war das ein sehr leistungsfähiger Rechner, der mehrere hundert Anwender gleichzeitig bedienen konnte, sogar tausend, wenn ich mich nicht irre.
Ich habe den ersten PC, (also den für nicht-Techniker) den Commodore PET (personal electronic transactor) nicht nur verwendet, sondern auch aufgebohrt, damit er als Steuergerät für Meßinstrumente verwendet werden konnte.
20 Jahre später arbeitete ich wieder an einer Großrechenanlage, diesmal an einer IBM-390. Das war schon ein ziemlicher Hammer. Die reine Rechenleistung war allerdings mit den im Jahr 2000 verfügbaren Personal Computern mit Pentium-Mikroprozessor vergleichbar. Allerdings zählt bei Mainframes nicht die CPU-Leistung sondern die Input/Output-Struktur, die es ermöglicht auch tausend Benutzer gleichzeitig zu bedienen.
Im Jahr 2007 war die Rechenleistung der Mainframes schon gigantisch gestiegen. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit konnte man aber auch mit Playstations vergleichen, die bereits Milliarden von Rechenoperationen in einer Sekunde erledigen konnten. Heute rechnet man bei den größten Anlagen in der Größenordung von Peta-Flops oder einem halben Exa-Flop. Das sind 500 Billiarden Gleitkommaoperationen in der Sekunde. (Wird beispielsweise verwendet um Simulationen von Sonnen und Wetter zu berechnen.)
Also nächste Steigerung steht der Quantencomputer ins Haus. Da geht "meine Epoche" zu Ende. Ich weiß zwar, wie er theoretisch funktioniert, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, wie man ihn wirklich bauen kann.
Da schnall ich jetzt also mit 65 Jahren ab.

Ich möchte aber nicht unerwähnt lassen, dass ich selber im Jahr 1985 einen OEM-Computer entwickelt hatte, der Multiprozessing und schnelle Meßerfassung etc. konnte. Damit konnten Chromosomen-Untersuchungen und Blutbilder von Krebsfrüherkennungs analysiert werden.

Als ich Weihnachten 2015 meine letzte Firmenansprache hielt, zeigte ich ein Exemplar dieses Computers (Abmessungen 160 * 100 mm) her. Meine (mittlerweilen) Exkollegen waren bass erstaunt, dass ich so etwas auch einmal zusammengebracht hatte :)

bonanzaMARGOT - 19. Mai. 16, 12:16

die entwicklung im bereich der computertechnik in den letzten 50 jahren ist wirklich revolutionär!
auf keinem anderen gebiet sieht man so viel fortschritt - man kann gespannt sein, was noch auf uns zukommt.
steppenhund - 19. Mai. 16, 15:17

Aber warum ist das so? Ganz einfach, weil man den Computer militärisch verwenden kann.
bonanzaMARGOT - 19. Mai. 16, 17:56

natürlich. industrie ist immer außerordentlich mächtig, egal ob militär, automobile, pharma oder lebensmittel.
bei allem das mitlitär als treibende kraft anzusehen, halte ich für zu kurzsichtig.
die "zivile macht" wird unterschätzt.
diefrogg - 22. Mai. 16, 15:57

Manchmal frage ich mich...

... ob wir in der Lage sind, als Menschen die Veränderungen überhaupt mitzubekommen, die in so einem langen Leben passieren. Bei mir selber kommt es mir in letzter Zeit oft so vor, als ob die neue Zeit mir entglitte (und ich bin 50). Wenn ich (leider selten) mit Kindern zu tun habe, dann merke ich, dass sie in einer ganz anderen Welt leben. Aber es gelingt mir nicht mehr, mich dort hineinzubegeben, so, wie ich es früher konnte.

bonanzaMARGOT - 23. Mai. 16, 19:43

ja. das ist ein großes manquo. wir sind hauptsächlich in unserem "alterssegment" gefangen, was auch als ganz normal erachtet wird. aber klare grenzen gibt es da nicht - wir menschen haben sehr viele freiheiten, uns abseits des mainstreams zu orientieren, wenn es uns dazu treibt...
ich denke schon, dass es menschen gibt, die sich relativ sensibel über die grenzen ihres alters hinaus in (viel) ältere und jüngere menschen einfühlen können. wir waren alle kind, und ich wünschte mir, dass die menschen sich mehr an ihre träume, sehnsüchte, ärgernisse und ängste aus kindertagen erinnern würden, - dass sie weniger arrogant erwachsen wären.
ich bin aber diesbezüglich seelisch auch ein krüppel.
schwer zu sagen, wie ein mensch mit hundert das leben und die welt mit seinen veränderungen betrachtet. im altenheim kümmerte die meisten alten hauptsächlich das nächste essen und ihr toilettengang.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 3 
 5 
 6 
 7 
10
12
13
15
16
21
24
26
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4025 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25