Das Geheimnis des Nudelbauern (II)


II

"Die Fahrt"


Mein Nasenhaarschneider schnurrte wie ein verliebtes Kätzchen, als es an die Badezimmertür klopfte. „Es geht los“, hörte ich dumpf Kaiman Fallalas Stimme, „in 10 Minuten am Hummer!“

Wir brausten im Eiltempo über den Brenner, und bevor ich richtig zu mir kam, waren wir bereits an der italienischen Grenze.
„Wohin geht`s denn genau?“ fragte ich vorsichtig. Alle schnitten ernste Gesichter, in denen sich die Anspannung förmlich ablesen ließ. Man hätte an einen vollbesetzten Wagen mit Elitekämpfern denken können, auf dem Weg zu einem Einsatz. Wir waren zu sechst: Kaiman Fallala, seine Partnerin Regina, der Kameramann Sven, das schwule Pärchen Gerd und John sowie meine Wenigkeit. G & J (wie ich sie im Kürzel nenne) kamen mir am lockersten vor. Sie sorgten für die Verpflegung, regelrechte Tausendsassas. Immer wieder fragten sie nach, ob jemand etwas zu trinken oder zu essen wünsche. Wenn ich einen verkrampften Nacken hatte, wurde ich hingebungsvoll massiert. Sie waren rund um die Uhr um das leibliche und seelische Wohl des Teams besorgt.
„Ja, wohin geht`s denn, Chef?“ fragte Gerd näselnd.
Kaiman Fallala grinste süffisant, sagte aber keinen Ton.
Schließlich hielt es Regina, die auf dem Beifahrersitz saß, nicht mehr aus und kicherte.
Sie war eindeutig ein Huhn.
„Also boys“, sagte sie, sich das Lachen krampfhaft verkneifend, „straight to the Nudelbauer! Ha ha ha!“
Plötzlich war das Wageninnere ausgefüllt mit unserem Gelächter. Ich überlegte mir, ob es an der italienischen Luft lag, die wir bereits seit einigen Autobahnkilometern einatmeten. Jedenfalls schien ein unsichtbarer Bann gebrochen.

Immer wenn ich eine Staatengrenze überquere, nach Italien oder Frankreich, fällt mir auf, wie gleich und doch unterschiedlich alles ist. Die Straßen, die Bäume, die Berge und Flüsse sind keine anderen als auf der deutschen Seite, aber der Charakter der Landschaft verändert sich, zumal dort, wo sie kultiviert ist. Es ist schwer zu benennen. Selbst die Luft hat einen anderen Geruch, bilde ich mir ein.

Versonnen hing ich meinen Gedanken nach. Längst hatten wir die Alpen hinter uns gelassen und brausten im Hummer der Ewigen Stadt entgegen.

rosenherz - 24. Mrz. 16, 11:44

Das ist Spannung pur!
Ich kanns kaum erwarten, dass endlich die Nudeln zum Vorschein kommen, die angeblich als fertige Nudeln am Feld wachsen. - Aber wie ich mich und die Sendung kenne, so werde ich wahrscheindlich nachher wieder den Kopf schütteln und mich wundern, wie man über so ein derart banales "Ding" eine derart aufgebauschte Fernsehsendung machen kann.

bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 11:49

ich bin selbst auf diese nudeln gespannt.

(mal sehen, wie weit ich meiner fantasie freien lauf lassen kann.)
rosenherz - 24. Mrz. 16, 11:58

... vermutlich sind es phantastische und phantasierte Nudeln, die da "wachsen" und uns Lesenden auf die Spur locken.
Ich kann mir das nämlich nicht als wirkliches Phänomen am Acker vorstellen, auch wenn die Gentechnik an den Genomen der Pflanzen herumbastelt und der Menschheit deren vermeintlichen Vorteile aufzuschwatzen sucht. Für die Formung von Nudeln brauchts Teig aus Getreide und Wasser. Und der wächst nun mal nicht gemahlen und geknetet und geformt auf der Ackerkrume.
bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 12:03

aus mir kriegst du nichts raus.
ich weiß es doch selbst noch nicht...
ich fahre mit diesen leuten (von lallileo) gerade durch italien und werde mich überraschen lassen.
ich genieße erstmal die reise.
rosenherz - 24. Mrz. 16, 12:23

so so.
Klingt ja wie bei der Erzählung vom Vierten der heiligen drei Könige, der sich auf den Weg nach Bethlehem macht, und unterwegs diesen und jenen zu Hilfe eilt, die in Not geraten waren, sodass er erst ein Jahr später bei der Krippe ankommt.

Womöglich sind die Nudeln dann längst schon alle abgeerntet und an den Handel verkauft, wenn du dann in Italien auf dem mysteriösen Acker ankommst - und deshalb nichts mehr zu sehen bekommt. Keine Spur vom Mysterium fertiger Nudeln am Acker. Ja, so wirds sein.
bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 12:50

was weiß denn ich...!
ich kriegte die einladung von lallileo, und dachte, dass es eine gute gelegenheit wäre, jetzt während der osterferien aus der hütte zu kommen (zumal ich strohwitwer bin).

ganz ehrlich (im vertrauen): diese nudeln interessieren mich nicht die bohne!
kaiman lallala hätte mich auch zu irgendwelchen geheimnisvollen rindersteaks mitnehmen können, die angeblich auf bäumen wachsen.
rosenherz - 24. Mrz. 16, 11:50

... ich kenn nur den Nudelgarten in Duisburg. Aber dafür hättest du nicht über italienische die Grenze fahren müssen.

bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 11:54

was es alles (in duisburg) gibt!

nein, in meiner geschichte geht es um ein echtes mysterium!
rosenherz - 24. Mrz. 16, 12:00

Mysterium? In Österreich gabs da vor nicht allzulanger Zeit "Braunschlag". Einen Fernsehfilm über ein (angebliches) Marienwunder in der Waldviertler Ortschaft. - Der Film war gut gemacht, finde ich.
bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 12:07

ach du lieber himmel!
kenne ich nicht, aber vielleicht hat ja kaiman lallala interesse, der sache mit der marienerscheinung auf den grund zu gehen, wenn der nudelbauer abgehakt ist.
rosenherz - 24. Mrz. 16, 12:16

Uwe Böschemeyer hat ein Buch geschrieben, von der Möglichkeit des Unmöglichen. Möglicherweise sollte ich das beim "Geheimnis des Nudelbauern" in Betracht ziehen.

bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 12:21

"böschemeyer" kenne ich auch nicht - aber schon der name klingt mysteriös. etwa wie "von däniken".
KarenS - 24. Mrz. 16, 13:07

hm, nun bin auch ich gespannt, wie diese mysteriöse geschichte weiter geht.

gut geschrieben.

bonanzaMARGOT - 24. Mrz. 16, 13:09

danke

ich hoffe, mir geht die nächsten tage nicht der sprit aus.
rosenherz - 25. Mrz. 16, 06:48

Sprit oder Spirit?
bonanzaMARGOT - 25. Mrz. 16, 07:48

Sp`rit.

ich schätze beides.
rosenherz - 25. Mrz. 16, 08:45

Ich hätte noch eine Flasche Sprite anzubieten, falls du Durst bekommen solltest bei bei deinen Reisen zum Mysterium.
bonanzaMARGOT - 25. Mrz. 16, 09:14

momentan arbeite ich an weniger mysteriösen sachen für die schule.

danke fürs angebot. aber ich ziehe meinen sprit vor.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

März 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 4 
 8 
10
13
14
15
18
20
21
26
28
29
30
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23