Sind wir Schweine?


Regelmäßig sticht es mir ins Auge. Meistens in der U-Bahn. Die Mehrheit meiner Mitmenschen ist sehr ungepflegt unterwegs: die Haare, als wären sie gerade aus dem Bett gestiegen, unrasiert (vor allem die Herren), zudem schlampig angezogen. Ich selbst kleide mich am liebsten leger, bin also weit davon entfernt, ein Schlips- und Kragentyp zu sein. Davon abgesehen, gibt es Krawatten-Heinis, deren Unterwäsche ich besser nicht sehen will.
Natürlich muss man für den Alltag nicht immer schnieke sein, zuhause kann ich auch mal einen Tag im eigenen Saft schmoren. Aber in der Öffentlichkeit sollte man sich meiner Ansicht nach ordentlich und sauber präsentieren, wenn man nicht gerade als Handwerker oder Bauarbeiter seinen Job erledigt. Auch von den Obdachlosen und Bettlern will ich nicht reden. Die Leute, die mich in der U-Bahn anstinken, sind Normalos. Wenn ich unter ihnen in der U-Bahn sitze, kann ich`s mir nicht verkneifen, genau hinzusehen. Wie wenige Leute sehe ich mit ordentlichen Schuhen! Dann die Fingernägel! Die Schlussfolgerung drängt sich mir auf, dass eine Menge Menschen ein recht zwangloses Verhältnis zu ihrem äußeren Erscheinungsbild und zur Körperpflege besitzen.
In einer Großstadt wie Berlin, wo sich an vielen Orten der nahe Kontakt mit den Mitmenschen nicht vermeiden lässt, halte ich ein solches Auftreten für beschämend.

KarenS - 22. Mrz. 16, 12:31

Sicher gibt es ungepflegte Menschen, aber ich sehe, im Gegenteil zu dir, nur selten welche. Außer den sogenannten „Pennern“, von denen wir nicht wissen, WARUM sie so geworden sind. Vielleicht achte ich aber auch nicht so genau darauf.

Über diesen Satz:

„Davon abgesehen, gibt es Krawatten-Heinis, deren Unterwäsche ich besser nicht sehen will.“

musste ich herzlich lachen, weil ich fast alles Geschriebene auch in Bildern sehe.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 12:42

ich bin seit monaten fast täglich mit den nahverkehrsmitteln in berlin unterwegs. die "penner" ließ ich bewußt außen vor.
vielleicht sehe ich manches auch zu eng, oder ich gucke zu genau hin. keine ahnung. gerade gestern fiel es mir wieder extrem auf.

oder ist es eine gewöhnungssache, wenn man in einer großstadt lebt?
KarenS - 22. Mrz. 16, 13:07

ich denke auch an eine gewöhnung in großstädten

obwohl, wenn ich so darüber nachdenke, dann fallen ungepflegte menschen doch eher in kleinstädten auf, oder?

muss auch noch einmal darüber nachdenken.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 13:23

deutsche kleinstädte stehen eher für die spießige sauberkeit. wie`s hinter der fassade aussieht, ist eine andere sache.
ich wuchs in einer kleinstadt auf und lebte bis vor meinem umzug nach berlin in einer.

hier fällt mir sowas wahrscheinlich deswegen auf, weil ich erstens ein vom grunde her ordentlicher mensch* bin, und zweitens, weil die bevölkerungsdichte in berlin wesentlich höher ist. es gibt hier außerdem ein größeres spektrum an menschen.
ich gewinne dem auch positive seiten ab - es ist hier viel bunter und vielfältiger als in der kleinstadt.

aber etwas gepflegter könnten viele meiner mitmenschen ruhig sein, wenn sie aus dem haus gehen.

*ich meine damit nicht den übertriebenen deutschen ordnungssinn.
KarenS - 22. Mrz. 16, 13:35

ich bin auch ein ordentlicher mensch, der nie in einem chaos leben könnte. obwohl es in manchen wohnungen auch ein "gepflegtes" chaos gibt ... das mag ich, aber keine vermüllten wohnungen.

alles übertriebene kann und will ich nicht akzeptieren.

gerade fällt mir ein, dass in einem supermarkt hinter mir an der kasse ein mann stand, der regelrecht stank, so sehr, dass alle anderen kunden zur anderen kasse wechselten. er stank wirklich unerträglich. ich musste stehen bleiben, weil die kassiererin gerade dabein war, meinen einkauf einzutippen. peinlich berührt, wagte sie keinen blick nach oben...

hm, was man so alles vergisst, denn momentan fallen mir eine ganze menge menschen ein, die ...
bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 13:54

den unangenehmen geruch, der von manchen zeitgenossen ausgeht, erwähnte ich gar nicht explizit. das ist in allen räumen ätzend (und peinlich), wo man nicht einfach davonlaufen kann.

mir geht es, wie gesagt, nicht um die deutsche ordentlichkeit, also gartenzwerge und gepflegte vorgärten, gefegte bürgersteige oder die samstägliche autowäsche.
ich meine das, was eigentlich usus für einen zivilisiert auftretenden menschen sein sollte: nämlich ein gepflegtes erscheinungsbild (wozu natürlich auch der geruch gehört).
stinken kann man aber auch durch zu viel und das falsche parfum.

ja, man kann alles übertreiben.
KarenS - 22. Mrz. 16, 15:05

Ja, ich hatte dich schon verstanden, aber beim Lesen kommen automatisch? eigene Gedanken und Erfahrungen hinzu.Ist jedenfalls bei mir so.

Ich mag Männer, die ein wenig „wild“ aussehen. Also mit leicht verwuschelten und längeren Haaren, ruhig auch einen Dreitagebart usw. …

Aber sauber gekleidet und körperlich gepflegt sollten sie trotzdem sein, ist sogar ein MUSS für mich. Aber solche Männer "sehen" mich gar nicht mehr ... lach.

Na ja, Gartenzwerge usw. sind reine Geschmackssache. Hätte ich eine Garten, dann würde er wild-gepflegt aussehen.

Parfum mag ich, aber nur ein paar winzige Tröpfchen:-)

So, schönen Tag wünsche ich dir noch.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 15:38

letztlich zählt die toleranz

auf diese "wilden typen" stehen viele frauen. offenbar verbinden sie damit männlichkeit, urwüchsigkeit und abenteuer.
na ja. ich mag keine zottelhaare und fühle mich nicht wohl, wenn ich unrasiert aus dem haus gehe.
so ist eben jeder anders, und das ist ganz gut so.

ich hatte lange einen freund, der es mit dem gepflegtsein ziemlich schleifen ließ. seine sache.
"leben und leben lassen" war seine devise, und die find ich im großen und ganzen gut unter erwachsenen menschen.

dir auch noch einen schönen tag!
KarenS - 22. Mrz. 16, 16:14

Natürlich sollte auch der Charakter passen, der für mich ruhig ein wenig chaotisch sein darf und durfte ...

ja, ansonsten: Jedem das Seine.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 17:18

Was ist ein wenig chaotisch?
Ich mag z.B. Unzuverlässigkeit gar nicht. Es gibt Menschen, die das damit abtun: "Bin eben ein wenig chaotisch."
NBerlin - 22. Mrz. 16, 17:19

Das ist nun mal Berlin. So war es immer schon. In den Neunzigern hat mich mal eine Freundin aus einem Dorf besucht, wir fuhren U1 und sie war schockiert über das Auftreten in Berlin. Sie meinte: "Ich habe noch nie so viele schlecht gekleidete und ungepflegte Menschen an einem Ort gesehen". Aber dass ist nun mal Berlin, jeder wie er will, von Modehauptstadt sind wir halt weit entfernt. Ich finde es zum Teil sehr befreiend dass Berlin eine Stadt ist wo man auch mit Jogginghose in den Öffentlichen nicht besonders auffällt.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 17:24

Mit der Jogginghose hätte ich keine Probleme, wenn das, was drin steckt, adäquat gepflegt wäre.

Ansonsten: die Vielfalt der menschlichen Erscheinungsformen in Berlin mag ich auch.
KarenS - 22. Mrz. 16, 17:43

Unzuverlässigkeiten mag ich gar nicht!

Mit chaotisch habe ich z.B. gemeint: Aus Versehen mit zwei verschiedenen Schuhen hinaus zu gehen. Ist schon einmal jemandem passiert, den ich seeeehr mochte:-)

Nein, pingelige Menschen passen nicht zu mir. Egal ob Männlein oder Weiblein.

steppenhund - 22. Mrz. 16, 17:54

Es gibt ein Bild von mir, an dass ich leider jetzt im Ausland nicht herankomme. Da habe ich zwei Krawatten umgebunden:) Bin aber sonst ganz korrekt gekleidet:)
bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 19:00

ich laufe mitunter mit zwei köpfen herum.
bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 19:03

karens, das ist wohl alles auslegungssache. was der eine für pingelig* hält, ist für den anderen nur ordentlich.
und mit dem chaotischen verhält es sich ähnlich.

*nehmen wir nur mal die medizin, da kann man doch nicht pingelig genug sein in krankenhäusern bei operationen etc.
KarenS - 22. Mrz. 16, 17:56

@Steppenhund

Herrlich:-))))

KarenS - 22. Mrz. 16, 19:30

Bonanza

fast alles im Leben ist Auslegungssache, der eine sieht es so, und der andere eben anders.

Die Sache mit dem Krankenhaus ist wohl eine Selbstverständlichkeit, auch wenn es dort eben nicht immer "pingelig" zugeht.


Denken wir nur an die vielen misslungenen Operationen, die schlichtweg Ärztepfusch waren.

Da wurde damals in einer Hamburger Klinik einem Mann tatsächlich das "verkehrte" Bein amputiert. Das kranke musste dann ebenfalls noch amputiert werden ...

tja.

Schönen Abend noch.

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 20:04

... ich meinte doch nur, dass man bei gewissen tätigkeiten durchaus pingelig sein sollte. bei dir klang "pingelig" so negativ.

natürlich ist alles auslegungssache, darum ist die welt auch so schön chaotisch.

dir ebenfalls einen schönen abend!
david ramirer - 22. Mrz. 16, 20:08

schweine haben ganz hervorragende nasen (rüssel).

bonanzaMARGOT - 22. Mrz. 16, 20:28

ja, schweine sind überhaupt erstaunliche tiere.
menschen, die man schweine nennt, haben mit diesen tieren nur den namen gemeinsam.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schön, das Einblatt...
Schön, das Einblatt zähle ich zu meinen Lieblingspflanzen....
rosenherz - 20. Jul, 23:42
TV-Tipp
"Train to Busan", 22 Uhr 30, RTL II
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 12:24
Juni/Juli 2018
von links oben nach rechts unten: - so machte die...
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 09:38
einfache antwort: nö,...
einfache antwort: nö, hat sie nicht. mir blieb...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:47
... wo die liebe hinfällt....
... wo die liebe hinfällt. ist lotterie. und die...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:41
Nur mal so gedacht: Hat...
Nur mal so gedacht: Hat deine letzte Frau mit ihrer...
iGing - 18. Jul, 10:59

Archiv

März 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 4 
 8 
10
13
14
15
18
20
21
26
28
29
30
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3963 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jul, 23:43