Durst


Einfach nur zu existieren, ist bereits immens anstrengend. Jedenfalls fühle ich mich gerade danach. Die Abreise O.s und das überlange Weihnachtswochenende zogen mich runter. Es fiel mir total schwer, mich zu irgendwelchen sinnvollen Aktivitäten aufzuraffen. Abends fraß ich mich voll und ging früh zu Bett. Der Blues des Lebens schlug zu. Mitten in der Nacht lag ich wach und erstellte eine Liste mit meinen Ängsten, in alphabetischer Reihenfolge. Ich kam nur bis „D“… D wie Darmverschluss, Demenz und Durst…

Am Sonntagnachmittag ging ich zum Breitscheidplatz, um wenigstens einmal vor der Tür gewesen zu sein. Mir fiel nichts Besseres ein: Eine Runde um die Gedächtniskirche drehen, einen Glühwein mit Schuss trinken, vielleicht an einem der vielen Fressstände für zuhause was zu futtern mitnehmen und in einer Kneipe sitzen, um ein paar Postkarten mit Neujahrsgrüßen zu schreiben.
Ich fand in einer Nebenstraße zum Kudamm eine Altberliner Bierkneipe. Als ich eintrat, waren da nur der Wirt und eine Dame, die schon bessere Jahre gesehen hatte. Ich setzte mich an die Bar. In der Ecke lief eine Glotze. Die Kneipe war größer, als es von außen den Anschein hatte. Fast auf jedem Tisch stand ein Reserviert-Schildchen, wie ich auf dem Weg zur Toilette feststellte. Die Küche machte gerade erst auf. Überall grinsten mich von den Wänden Berliner Zeugnisse an, teils bereits vergilbt. Die Wirtschaft machte insgesamt einen leicht heruntergekommenen Eindruck. Auf den Fenstersimsen in der Toilette standen Plastikblumen. Na ja, als Gast bekam man selten seine Wunschkneipe. Hauptsache, ich konnte in Ruhe mein Bier trinken und die Karten schreiben.
Inzwischen stand die Wirtin hinterm Tresen. Sie schaute sich mit ihrem Mann zusammen eine dieser halbdokumentarischen Sendungen an, in der ein Gastronomieprofi einem abgehalfterten Betrieb wieder Leben einhauchen sollte. Die Wirtsleute der Altberliner Kneipe amüsierten sich, obwohl ihre Kneipe fast alle Kriterien erfüllte welche der Gastronomieprofi im TV bemängelte. Offensichtlich waren sie betriebsblind. Die ersten Gäste, ausnahmslos Touristen, kamen. Ich verlangte die Rechnung und glaubte meinen Augen nicht zu trauen: Fünf Euro Dreißig für ein gezapftes 0,4 Berliner Kindl! Einen solch horrenden Bierpreis erwartete ich nicht in dieser Kneipe.
Die Sonne hatte sich längst hinterm Kudamm verabschiedet, als ich die Rückfahrt antrat. Mit der U2 sind es nur drei Haltestellen. Beim Spätkauf besorgte ich mir schnell noch drei Flaschen Sternburg. Nur für alle Fälle. Mein Durst war bereits gestillt.

rosenherz - 28. Dez. 15, 13:31

Durst, klar kann der Durst eine (Todes)Angst auslösen. Zu Verdursten scheint eine verdammt unangenehme Erfahrung zu sein. Akutes Nierenversagen. Mehrfaches Organversagen.

"Ja, da Durscht bringt mi um" singt Ulli Bär in seinem Lied:
"i geh zum Kühlschrank,
sonst kumm i umman Verstand.
I mach die Tür auf, und siech,
der Schrank is leer ..."

bonanzaMARGOT - 28. Dez. 15, 13:38

"durst" steht als synonym für vielerart durst.
wir reden auch vom durst am leben...

am ende unseres lebens verdursten wir, so zumindest meine erfahrung aus dem altenheim. auch da ist der flüssigkeitsmangel nur eine art von "durst", den viele schon gar nicht mehr spüren...
rosenherz - 28. Dez. 15, 14:24

Durst am Leben ... ja, den kenne ich auch. Nur hilft mir da kein Bier oder kein Cola.
bonanzaMARGOT - 28. Dez. 15, 14:34

cola hilft mir auch nicht...
KarenS - 28. Dez. 15, 14:27

„Abends fraß ich mich voll und ging früh zu Bett“ …

Und wer früh, also vor 22 Uhr zu Bett geht, der oder die erwacht auch früh. So jedenfalls meine Erfahrungen. Dann schlägt ( meist) eine Gedankenspirale zu. Deine drehte sich ängstlich und alphabetisch, und endete beim D wie Darmverschluss, Demenz und Durst. Ich wäre aufgestanden und hätte etwas getrunken. Schon, um den drei Krankheiten eins auszuwischen, lach.

Wenn ich durstig bin, dann sehe vor meinem geistigen Auge oft Oasen und Kamele. Lebensretter also:-)

In der Kneipe roch es bestimmt muffig, oder?

bonanzaMARGOT - 28. Dez. 15, 14:41

weiß nicht mehr, wie es dort roch. es fiel mir nach dem weihnachtsmarkt nicht besonders auf. sie sah aber recht muffig aus.
getrunken hatte ich über den tag verteilt genug. nachts muss ich dann eher zum wasserlassen aufstehen.
ja, das frühe zu bett gehen habe ich noch aus der nachtwachenzeit; und jetzt, wo ich früh zur schule musste, war es auch ratsam.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Dezember 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 5 
 6 
 9 
10
11
12
13
14
17
22
24
26
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4026 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 07:18