Wo verlor ich meinen Regenschirm?


Ich schaue auf mein Leben. Ich schaue auf die Straßen. Ich habe keinen Überblick. Aber hier bin ich und funktioniere. Mein Herz schlägt. Die Hormone ficken mich – in die ein oder andere Richtung. Berlin-Neukölln zeigt mir zuhauf den lebendigen Ausschuss unserer Spezies. Die Lehrerin erklärt einen Tag lang das Gehirn. Wozu denken wir über unser Gehirn nach? Ich verstehe nichts.
Die Luft ist schwanger von Feuchtigkeit. (Wo verlor ich meinen Regenschirm?) In Schlangenlinien laufe ich um die Menschen herum in der U-Bahn Station. Auf der Erde braune, matschige Blätter.
Die Ärztin sagt mir, dass meine Herzklappen nicht richtig schließen. Ach so, denke ich, warum sprach dann der Kardiologe (nur) von einem hyperkinetischen Herz? Warum fühle ich mich nach einem Arztbesuch schlechter als vorher?
Die Straße begrüßt mich mit Gleichmut. Der graue Himmel liegt wie ein fetter, fauler Leviathan über der Metropole. Nachdem ich in der Apotheke das Rezept einlöste, gehe ich ins naheliegende Pub. Das Bier ist ein alter Trost, der nur bedingt wirkt. Ob die Erde auch Angst hat? Müsste man nicht allein aus der Tatsache heraus, dass man lebt, verrückt vor Angst werden? Ich kann dieses „Juppheida!“ der gnadenlosen Lebensbejaher nicht nachvollziehen. Im Pub sitzen eine Menge Gestalten, die sich aneinander und am Bier festhalten. Es spielt dabei gar keine Rolle, was gerade Thema ist. Ich sitze in Gedanken etwas abseits. Ich mochte noch nie dazugehören.

KarenS (Gast) - 21. Okt. 15, 10:55

Liest sich düster, dem Wetter angepasst. Noch einen anderen Arzt würde ich aufsuchen.

Zwischen den beiden Diagnosen gibt es gravierende Unterschiede. Aber das weißt du selbst.

Ja, wozu wird Leben (alles was kreucht und fleucht) geboren, wenn es eines Tages doch gehen muss, vernichtet wird?

Schon irre alles …

wünsche dir alles Gute!

bonanzaMARGOT - 21. Okt. 15, 16:34

danke karens
- wetter und jahreszeit können für melancholie sorgen. dazu noch ein paar andere unannehmlichkeiten... fördern nicht gerade die gute laune und den lebens-optimismus.
körperlich fühle ich mich eigentlich ganz in ordnung, aber mit dem herzen und hohem blutdruck ist nicht zu spaßen. symptome zeigen sich nicht unbedingt...
mal sehen. ich will nicht ständig dran denken.

dir auch alles gute (erst mal für die restwoche)!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

Oktober 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 6 
 8 
 9 
10
13
15
17
18
19
22
23
24
27
29
30
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08