Katharsis


(Manchmal) denke ich, dass alles so passieren musste, damit ich heute hier bin, an diesem Platz, mit diesen Menschen… Der Weg war gewissermaßen vorgezeichnet, weil ich so bin, wie ich bin. Es war nur eine Frage der Zeit und Machbarkeit, ob ich irgendwann irgendwohin gerate, wo ich mich entfalten kann. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. Aber gerade in den letzten ein bis zwei Jahren fühle ich mich geradezu ferngesteuert. Ich richte mich im Irrgarten des Lebens ein. Die Sackgassen können mir nichts mehr anhaben. Klar, ich ärgere mich nach wie vor. Aber ich weiß, dass alles weitergehen wird. Egal wie. Und ich werde nicht verlieren. Die Angst ist weg. Fast jedenfalls. Wenn ich sage, dass die Angst weg ist, meine ich diese beschissene Lebensangst und nicht die ganz profane Angst vor dem oder jenem…
Ich bewege mich weiterhin auf unsicherem Boden. Jeden Tag kann sich eine Tür öffnen, hinter der die Hölle wartet. Ich erlebte schon einiges. Das Schicksal meinte es gut, so dass ich es überlebte.
Vielen Menschen geht es wahrscheinlich ähnlich. Himmel und Hölle sind eine Illusion. Wir suchen oft (unser ganzes Leben lang) wie die Teufel… nach was auch immer, dabei liegt das Glück im eigenen Herzen. Das Schwierige ist nicht die Erkenntnis sondern der Weg dorthin.

KarenS (Gast) - 11. Sep. 15, 22:56

Ich denke schon immer, das die "Wege" der Menschen vorbestimmt sind. Von wem oder was auch immer.

Die letzten beiden Sätze im Text gefallen mir sehr, denn das sogenannte Glück finden wir nur in uns.

Gute Nacht und halte durch. Diese Frühaufsteherei habe ich ebenfalls ... fast schon gehasst *lach

klugscheißer (Gast) - 12. Sep. 15, 00:33

die hauptsache - die letzten beiden sätze im text sind wahnsinnig originell! ungefähr so was in der art hat mir mal mein kumpel buddha gesagt, als wir zusammen meditierten.
bonanzaMARGOT - 12. Sep. 15, 08:59

klugscheisser

was dein kumpel buddha sagte, ist mir wurscht. kommt auch immer auf den kontext an.
wenn ich schreibe, überlege ich mir nicht speziell, ob meine worte originell sind oder nicht. ich lasse einfach raus, was in mir ist.
bonanzaMARGOT - 12. Sep. 15, 09:10

danke karens, das mit dem glück in uns ist freilich eine binsenweisheit - ich hob auf den weg dorthin ab. (klugscheisserische) erkenntnisse sind leicht zu fassen, aber sehr schwer zu erlangen. manche erkenntnisse sind wie leuchtfeuer, die eine richtung anzeigen, aber die man im leben nie erreicht.

ich weiß nicht, ob alles vorbestimmt ist ( - wäre ziemlich deprimierend, oder?). jedenfalls habe ich oft das gefühl, dass es da irgendwo einen strippenzieher gibt.

das morgendliche aufstehen ist nicht so schlimm. nur bin ich dann bereits am nachmittag schlapp bzw. hundemüde...
KarenS (Gast) - 12. Sep. 15, 18:29

Genau darum hasste ich dieses frühe Aufstehen. Abends war "nix" mehr los mit mir.

Schönes WE wünsche ich euch.

bonanzaMARGOT - 12. Sep. 15, 19:34

Danke!! Dir auch! Sieht nach einem schönen WE aus.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schön, das Einblatt...
Schön, das Einblatt zähle ich zu meinen Lieblingspflanzen....
rosenherz - 20. Jul, 23:42
TV-Tipp
"Train to Busan", 22 Uhr 30, RTL II
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 12:24
Juni/Juli 2018
von links oben nach rechts unten: - so machte die...
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 09:38
einfache antwort: nö,...
einfache antwort: nö, hat sie nicht. mir blieb...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:47
... wo die liebe hinfällt....
... wo die liebe hinfällt. ist lotterie. und die...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:41
Nur mal so gedacht: Hat...
Nur mal so gedacht: Hat deine letzte Frau mit ihrer...
iGing - 18. Jul, 10:59

Archiv

September 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 7 
 8 
 9 
12
13
14
15
18
19
20
21
23
24
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3963 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jul, 23:43