Der Keim


Ich stelle mir vor, was von der Welt übrig bliebe, wenn es nicht neugierige und phantasiebegabte Lebewesen wie uns Menschen gäbe, die ins Weltall glotzen, die Natur erforschen und Licht und Dunkelheit erkennen – visuell wie moralisch. Bliebe da nicht nur ein Skelett, oder überhaupt etwas? Die Welt wäre einfach eine Struktur, ein Netz, ein gewisses Ding, das genau so gut gar nicht existieren könnte. Selbst die mathematischen Verhältnisse wären nicht von Interesse. Niemanden ginge irgendwas an. Für wen sollte die Sonne auf oder untergehen? Es gäbe weder das Empfinden für Leben oder Tod, kein Empfinden für Grausamkeit oder Liebe, für Gerechtigkeit oder die Schmach der Ungerechtigkeit. Selbst Gott würde keinen Sinn machen - er wäre wie ein schlafender Riese in einem Bett aus Nichts.
Das gesamte Dasein dreht sich um mich, um mein Bewusstsein und meine Sinne im Hier und Jetzt, an einem Tag auf der Erde, in einem Sonnensystem irgendwo in der Milchstraße unter Milliarden anderer Galaxien in einem unfassbar großen Gebilde von Raum und Zeit. Und ich bin so gut wie du…, so gut wie abertausend andere Geschöpfe, die an einem anderen Ort und in einer anderen Zeit leben, denken und fühlen und fragend aus dem Fenster schauen auf all das… Jeder von uns ist in seinem Irrgarten gefangen, um ihn immer und immer wieder zu durchwandern – alles kehrt zurück, beginnt aufs Neue und verschlingt uns.
Was gibt es mehr zu verlieren als die eigene hoffnungslose Verlorenheit? Wie Insekten kriechen wir auf einer endlosen weißen Wand entlang – doch gäbe es uns Insekten nicht, fiele die Wand in sich zusammen, als hätte nie etwas existiert.

steppenhund - 15. Jul. 15, 19:24

Einerseits könnte man diese Gedanken als eine Variation des Solipsismus ansehen, andererseits kann ich auf das Buch "Der große Entwurf" von Stephen Hawkings verweisen.Dort wird im letzten Kapitel dargestellt, dass das Universum ganz zufällig entstanden ist. Obwohl ich das nicht so glauben kann, ist die Beweisführung durchaus logisch.
Eines halte ich aber für mich als beweisbar: der Mensch als solches ist weder Mittelpunkt des Universums noch sonst durch irgendetwas besonders ausgezeichnet. Selbst in den schlechten Eigenschaften wird er noch übertroffen, in den guten sind es vielleicht ein paar wenige Menschen, die ein gutes Beispiel abgeben könnten.
Ich würde anders formulieren: statt "Was gibt es mehr zu verlieren als die eigene hoffnungslose Verlorenheit?" - Was gibt es mehr zu verlieren als die eigene hoffnungslose Verlogenheit?

bonanzaMARGOT - 16. Jul. 15, 10:58

hi steppenhund,
die frage ist doch: warum gibt es überhaupt etwas? oder: was ist eine welt wert, wenn sie nicht durch irgendwen wahrgenommen und reflektiert wird?
diese " intelligenten lebewesen" müssen nicht notwendigerweise menschen sein.
wir kennen in der elementarteilchen-physik das doppelspalt-experiment - also das phänomen, dass der beobachter in das geschehen bzw. in die wirklichkeit eingreift.
ich denke mir es so: vielleicht manifestiert sich die welt nur durch uns - zumindest in ihrer bedeutung als welt vorhanden zu sein.
den menschen als biomasse sehe ich auch nicht gerade als etwas besonderes an. besonders finde ich aber, dass ich ein mensch bin und mir all diese gedanken mache.
bonanzaMARGOT - 16. Jul. 15, 11:11

betr. lüge

die lüge und täuschung sind im überlebenskampf der natur notwendige taktiken. nur für uns menschen wird die lüge zum moralischen problem.
SpeziellesKänguru (Gast) - 16. Jul. 15, 03:47

umso hoffnungsloser, wenn man insekt und schlechte mutter ist..

steppenhund - 16. Jul. 15, 07:50

Als ich ein Kind war, hatte ich aufgrund eines Schundromans über "Killerameisen" grässliche Angst vor Ameisen.
Worüber nicht geschrieben wurde, war die Breite so einer Ameisenkolonie. Die konnten zwar alles abfressen, aber defakto hätte man beiseite hüpfen oder auch fliehen können.
Heute ist die Angst verflogen.
Trotzdem bin ich nicht happy, wenn auf einmal im Haus irgendwo ein Hochzeitsflug stattfindet und auf einmal hunderte kleine Ameisen am Boden in Bettnähe herum laufen.
Ich weiß nicht, wo die sich hin verziehen. Denn am nächsten Morgen sind sie alle verschwunden.
Die sind auch noch so klein, dass sie nicht beißen können. Selbst wenn sie auf die nackten Füße krabbeln, kann man sie leicht abstreifen.
Ich frage mich, ob der Kommentar jetzt auf diese Insekten hinzielt.
david ramirer - 16. Jul. 15, 09:15

@steppenhund

was die wenigsten wissen: die biomasse aller ameisen am planeten erde verhält sich zur biomasse aller menschen in etwa 1:1.
das ist, finde ich, wenn schon nicht zum fürchten, so doch erstaunlich.
bonanzaMARGOT - 16. Jul. 15, 11:06

"insekten" sind freilich im kontext meines beitrags als allegorie gemeint.
es wäre mal interessant zu wissen, wie eine ameise die welt sieht. für sie (wie auch für die meisten menschen) ist es völlig unwesentlich, ob es einen gott gibt, oder was die welt im innersten zusammenhält. sie leben einfach nach dem muster ihrer bestimmung und anlagen.
wir unterscheiden uns weniger von den ameisen, als wir denken.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

Juli 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 4 
 5 
 6 
 7 
10
11
13
14
16
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23