Eingewöhnung


Eine Großstadt ist ein Stück Wahnsinn. Aber nicht mehr als alles andere. Sie ist eine Kolonie unterschiedlichster menschlicher Individuen. Im Großen und Ganzen scheint das Zusammenleben zu klappen. Man braucht zwischendurch gute Nerven. Aber auch nicht mehr als überall. Es ist eine Frage der Eingewöhnung. Ängstlich ist man im Großstadtdschungel besser nicht. Aber Vorsicht geboten! Im Gedränge passe ich automatisch mehr auf meine Sachen auf. Und dann der Verkehr!
Noch nie sah ich täglich so viele Menschen. Wir sind im städtischen Wahnsinn miteinander verbunden, ohne uns persönlich zu kennen. Eigentlich nichts Neues für mich. Ich bin kein Landei. Trotzdem ist Berlin für mich eine Herausforderung. Wie das Leben selbst – nicht mehr und nicht weniger – egal, wie man sich dazu stellt. Irgendwas muss man machen. Das Leben ist ein Gefäß, das wir mit Allerlei auffüllen. Das Ausleeren ist schwieriger. Ab und zu braucht man Platz für Neues...
Ich sehe den Wahnsinn Hand in Hand mit der Freiheit vorbei spazieren und denke sofort, dass sich die Beiden sehr lieben müssen.

iGing (Gast) - 08. Mai. 15, 16:10

Zum Großstadt-Wahnsinn gehört der entsetzliche Krach ... geht dir das nicht jetzt schon auf die Nerven? Es ist mir selber erst bewusst geworden, als ich wieder mal nach Hamburg kam - ich konnte es nicht glauben, wie laut es da war, wo ich wenige Jahre zuvor sorglos den Kinderwagen entlanggeschoben oder im Straßencafé gesessen hatte.

bonanzaMARGOT - 08. Mai. 15, 16:19

lauter als an der talstraße (in der kleinstadt) ist es hier auch nicht - also, wo ich wohne.
ansonsten sind natürlich alle sinne ziemlich gefordert... in einer großstadt wie berlin, nicht nur der hörsinn.
ich kann mir gut vorstellen, dass das wohnen mit kindern in einer großstadt eine größere nervenprobe darstellt. man muss viel mehr aufpassen...
KarenS - 08. Mai. 15, 16:49

bei mir ist es eher umgekehrt. ich weiß gar nicht wie ich all die jahre in jenem kaff leben konnte ...

bonanzaMARGOT - 08. Mai. 15, 16:55

hm. es gibt so viele unterschiedliche wohnoptionen - in der kleinstadt wie in der großstadt. man muss in jedem fall die einzelnen faktoren des gefallens und des unbehagens hervorheben und miteinander abwägen.
nun mal sehen, wie ich mich in berlin eingewöhne...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Bitte
Lieber Gott, bitte schicke mir das nächste Mal...
bonanzaMARGOT - 18. Jul. 18, 06:14
ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59

Archiv

Mai 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 7 
 9 
10
11
14
15
17
18
22
23
24
25
26
28
29
30
31
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schauder
ich blicke die Leere in meinem Herz` als hätte...
bonanzaMARGOT - 11. Jul. 18, 06:03
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach übermalen...
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach...
bonanzaMARGOT - 07. Jul. 18, 15:37
Meins
Unterschiedliche Planeten Die sich um ein und dieselbe...
bonanzaMARGOT - 30. Jun. 18, 13:58
Bitter
Hand in Hand wollten wir die Hürden des Lebens...
bonanzaMARGOT - 27. Jun. 18, 06:45

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 06:14