Anlauf


Durch das offene Fenster klingt Trompetenspiel. Wahrscheinlich vom Friedhof auf der anderen Seite der Straße. Wir frühstückten, und O. verschwindet gleich an die Uni wie jeden Wochentag.
Am Nachmittag treffen wir uns zu Sangria am Hackschen Markt. Der Himmel hängt voller schmutziger Wattebäusche. Der Wind ist kühl. Ich denke an den nahenden Umzug. Nächste Woche fahre ich zurück. Dann soll alles möglichst schnell über die Bühne gehen. Es fühlt sich ein wenig wie Reisefieber an. Was wird aus mir in Berlin werden? Werde ich die alte Heimat vermissen? Meine Eltern liegen dort begraben, - ebenso meine Kindheit und Jugend, meine vergeblichen Versuche erwachsen zu werden. Ich brauchte einigen Anlauf für diesen Schritt oder vielmehr Sprung. Wobei es keine Garantie für eine glückliche Landung gibt.
Ich schaue auf den Himmel, der sich vollständig zuzog. Düster wurde es. O. hätte besser einen Schirm mitgenommen...

KarenS - 17. Apr. 15, 14:21

Also meine Mutter (an Vater habe ich so gut wie keine Erinnerung mehr) ist überall dort, wo ich auch bin. Nämlich in meinem Herzen. Auf dem Friedhof, den ich nur einmal besuchte damals im Odenwald , liegen nur ihre Gebeine. Na gut, ich halte eh nichts vom Totenkult.

Was aus dir wird, wird die Zeit zeigen. Dabei spielt es keine Rolle, WO du lebst. So denke ich. Andere denken anders. Es gibt Menschen, die sich von ihrer Heimat einfach nicht trennen können. Und nicht jeder mag Berlin. Wird schon schief gehen. Sicher wirst du irgendwann auch wieder arbeiten wollen/müssen oder?

Zuviel Grübeln bringt nichts; außer Verwirrungen im Kopf :-)

Und eine Garantie gibt es nicht für das Leben.

bonanzaMARGOT - 17. Apr. 15, 15:06

Bis jetzt will ich mich nicht beklagen. Wir haben die Wohnung, O. hat ihre Arbeit - der ganze Umzugs- und Ummeldemist sollte auch noch klappen. Danach heißt es Ankommen an der neuen Adresse.
Aber natürlich bedeutet der Umzug nach Berlin für mich einen großen Schritt in meinem Leben - und darum "grübele " ich, - bzw. bin etwas aufgeregt.
Wird schon schiefgehen.

Ewig werde ich nicht auf der faulen Haut liegen können. Die Arbeitsamts-Geschichte wird in Berlin weitergehen..., und dann mal sehen.
KarenS - 17. Apr. 15, 17:35

Wird schon schief gehen. Einen schönen Abend wünsche ich euch.

bonanzaMARGOT - 17. Apr. 15, 18:35

danke, dir auch einen schönen abend!
die sonne kam noch mal raus...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nur mal so gedacht: Hat...
Nur mal so gedacht: Hat deine letzte Frau mit ihrer...
iGing - 18. Jul, 10:59
Toi toi toi dabei, immer...
Toi toi toi dabei, immer wieder die richtige Person...
rosenherz - 18. Jul, 10:21
Mittwochs-Bitte
Lieber Gott, bitte schicke mir das nächste Mal...
bonanzaMARGOT - 18. Jul. 18, 06:14
ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11

Archiv

April 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
11
12
13
16
18
19
21
24
25
27
30
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 10:59