Eintauchen


Die dritte Woche in Berlin. Ein Stück Alltag kehrt ein. Die Wege und Orte vertraut, wo man immer wieder auftaucht – aus Zweckmäßigkeit oder Gewohnheit. Jeden Tag gewinne ich mehr Orientierung in dem Wirrwarr der Namen von Straßen und Plätzen. Der Körper der Stadt ist groß aber nicht endlos. Die Typen von Menschen, die sich überall ähneln im Aussehen und Gehabe. Auch die Häuser, Parks, Straßenecken, Kneipen und Restaurants gleichen sich vielerorts. Die Stadt als großer Irrgarten. Würde man alle Ähnlichkeiten aus Berlin herauskürzen, was bliebe übrig?
Der nie abreisende Strom der Autos auf den Straßen unterstreicht das funktionierende Tohuwabohu. Der städtische Riesenorganismus breitet sich wie ein Pilzgeflecht nach allen Seiten aus. Was machen wir Menschen hier? Alles ist Selbstzweck, um dem Dasein seine Aufwartung zu machen. Der Sinn dahinter ein Mirakel. Träumen und leben, lieben und geliebt werden. In den Millionen Augenpaaren spiegelt sich die gleiche Sehnsucht... und Traurigkeit. Immer auf der Suche nach Plätzen, die gefallen, - auf der Suche nach Bedeutung. Im Schicksal sind wir alle Brüder und Schwestern. Berlin oder nicht Berlin. Egal wo. Die ganze Welt ist ein Berlin.





Wiener (Gast) - 08. Apr. 15, 12:59

Haben Sie dort schon einen Koffer abgestellt?

bonanzaMARGOT - 08. Apr. 15, 13:09

? Ich ziehe nach Berlin - was etwas mehr als ein Kofferabstellen ist.
Wiener (Gast) - 08. Apr. 15, 15:43

bonanzaMARGOT - 08. Apr. 15, 18:43

wie gesagt, es ist mehr als ein koffer - und anders als in der bedeutung von marlene dietrichs lied.

und was ist speziell "einen koffer abstellen" für die österreicher? (aufs klo gehen?)
Wiener (Gast) - 08. Apr. 15, 19:58

siehe letzter absatz, 5. Zeile von unten:
http://derstandard.at/2890271/Der-Koffer
bonanzaMARGOT - 08. Apr. 15, 20:03

dieses negative deutung von koffer ist mir unverständlich. man sagt doch auch z.b. "dumm wie brot" - obwohl brot an sich positiv sprachlich besetzt ist. ich habe nichts gegen koffer. ausser es sind menschen, die wie koffer daherkommen... haha. also, hier in berlin gibt es in diesem sinne eine ganze menge koffer.
KarenS - 08. Apr. 15, 14:32

Ich sehe/finde die Menschen in Berlin sehr unterschiedlich. Da laufen traurige, lustige, verrückte, schöne und "hässliche" Leute durch den Dschungel, der sich Berlin nennt.

Ich habe bisher nur einen (vergleichbar) winzigen Teil von B. gesehen.

Ja, der Alltag kehrt überall ein. Egal wo man sich befindet. That`s life ...

bonanzaMARGOT - 08. Apr. 15, 15:28

Als Individuum sind wir alle unterschiedlich, aber ich meine, immer wieder auf bestimmte "Typen" zu treffen. Nicht nur in Berlin. Hier bei der Masse der Menschen fällt es mir besonders auf.
Natürlich sah ich bisher auch nur einen Bruchteil dieser Großstadt. Ich tauche ja gerade erst ein in diesen Häuser- und Straßendschungel. Ich glaube allerdings bereits etwas Berlin zu spüren, was über den Besucherstatus hinaus geht.
KarenS - 08. Apr. 15, 16:57

Dann fühlst du dich schon etwas heimisch?

bonanzaMARGOT - 08. Apr. 15, 18:52

das wäre zu weit gegriffen.
bereits im herbst letzten jahres, als wir 6 wochen in berlin waren, kam mir die stadt etwas näher, als wenn man hier nur einen kurzen urlaub verbringt.
die beziehung vertieft sich langsam... nach dem umzug... im frühling und sommer werde ich berlin sicher noch mal anders entdecken.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

April 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
11
12
13
16
18
19
21
24
25
27
30
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23