Im Medocs


Am Nebentisch sitzen drei in die Jahre gekommene Herren, auf der Schwelle zur Rente, schätze ich. Ich blinzele durch die milchige Scheibe in die kalte Februarsonne, die den Bismarckplatz bestrahlt. Das Café ist gut gefüllt. Viele essen hier. Der Tisch, an dem ich Platz nahm, steht noch voller Geschirr. Ich beobachte die Szenerie und warte darauf, dass der Kellner kommt. Die Unterhaltung der drei Herren höre ich unfreiwillig mit. Bestimmt sind sie Freunde aus alten Zeiten. Sie reden sehr vertraut miteinander. Ihren Worten entnehme ich, dass sie ganz zufrieden sind mit dem, was sie erreichten. Es geht um das Altwerden, und um die richtigen Strategien, im Leben Erfolg zu haben. Die drei sind sich einig. Ihre altklugen Weisheiten erinnern mich an das schmutzige Geschirr vor mir, das immer noch nicht abgeräumt wurde. Der Kellner ist sehr beschäftigt. Er hat viel mit dem Barkeeper zu bequatschen und geht häufig zum Rauchen nach draußen. Er schaut mich nicht an, als er den Tisch abwischt und nach meiner Bestellung fragt. Ich bin leicht pikiert und mache so, als hätte ich nichts gehört. Erst da hebt er etwas den Blick. „Ein dunkles Hefeweizen, bitte“, sage ich freundlich. Zufällig fällt mein Blick in einen der vielen Wandspiegel, und ich erkenne mein eigenes Konterfei, auch schon in die Jahre gekommen. Mist, denke ich.
Das Thema der drei Herren dreht sich mittlerweile um die Pflege im Alter. Sie meinen einstimmig, dass das Altenheim nicht der adäquate Ort sei. Aber die Kinder würden heute die Last nicht mehr tragen wollen und ihre Eltern ins Altenheim abschieben. Früher wäre alles noch anders gewesen. Da durften die Alten im Kreise der Familie sterben. „Ich pflegte meine Mutter zwei Jahre“, sagt einer der Herren, und ich fühle geradezu, wie er sich bei seinen Worten selbst auf die Schulter klopft. In Gedanken male ich mir aus, wie ich mich mit meinen Erfahrungen als Altenpfleger einmische, um ihnen ein wenig von der Realität zu erzählen. Inzwischen kam mein Bier. Die drei wirken recht selbstzufrieden. Ich will sie nicht stören. Sie kommen mir schon leicht angeschimmelt vor. Nicht nur leicht. Sie sind bereits alte Knacker. Wie ich wohl neben ihnen aussehe? Ich vermeide einen weiteren Blick in die Spiegel.

KarenS - 12. Feb. 15, 14:56

ab fuffzig gehts ratzfatz. für junge leute bist du jetzt schon ein ... ähem ... alter mann. ist so. nicht nur du, sondern alle über fuffzigjährigen.

als ich 14 war, galt eine 25 jährige schon alt für mich. ist alles relativ ...

bonanzaMARGOT - 12. Feb. 15, 15:09

das ist richtig. die am nebentisch waren noch gut 10 jahre älter als ich aber erschienen mir, als ständen zwischen uns welten.
10 jahre sind schnell rum. mich beschlich einiges unbehagen bei dem gedanken.
ich fragte mich auch, während ich ihnen zuhörte, ob sie sich dessen bewusst sind, dass sie selbst bald ... in schlagweite des schnitters tod kommen. sie redeten, als wären sie noch erhaben über alles. na ja. es ist auch nicht leicht, der vergänglichkeit ins gesicht zu blicken. auch mir macht sie angst. wozu diese ganzen bemühungen, wenn man in ein paar jahren sowieso ins gras beißt - oder jedenfalls halbtot ist - (wie ich viele menschen im altenheim erlebte)?

als ich um die zwanzig war, konnte ich mir nicht vorstellen, jemals vierzig zu werden. (ich überlebte mich also bereits selbst.)
ich lernte als junger mann einige "ältere" kennen, und ich hatte meist achtung vor ihnen. sie wirkten so erwachsen. und abgeklärt. wahnsinn.
viele der jüngeren menschen erscheinen mir heute abgeklärter, als ich es bin. ich frage mich dann, woher sie dieses erwachsenen-getue haben.
KarenS - 12. Feb. 15, 15:51

es gibt junge alte, und alte junge. hängt ganz davon ab, wie mann/frau ihre oberstübchen pflegen. trotzdem, das kalendarische alter kann keiner vertuschen, außer den "prominenten" natürlich. einige von ihnen feiern schon seit zehn jahren ihren fuffzigsten *lach

einige, wie gesagt. denn es gibt unter ihnen selbstverständlich auch die, die zu ihrem alter stehen.

bonanzaMARGOT - 12. Feb. 15, 15:58

ausnahmen gibt es immer.
scheiße finde ich es - weil ich den vorherrschenden mainstream zum kotzen finde. es wird so viel blablabla drumherum geredet. es findet seit jahrzehnten eine veroberflächlichung statt, die parallel zum kapitalismus und materialismus auf der welt zunahm. selbst "die grünen" knickten mehr oder weniger mit der zeit ein.
wir bescheißen uns doch ständig selbst.
von weisheit keine spur. die steht stumm in unseren bücherregalen.
bonanzaMARGOT - 12. Feb. 15, 16:09

wie kann man eigentlich nicht zu seinem alter stehen? das ist doch absolut grundlegend - wie die herkunft, wie die hautfarbe...
daran gibt es absolut nichts zu rütteln.
ich finde es scheiße, dass ich immer älter werde und es mir auch langsam ansehe. leider. aber was soll`s. die pubertät fand ich damals auch scheiße.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59
Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33

Archiv

Februar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 5 
 7 
 8 
13
17
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jul, 08:57