Dreck


Große schwere Flocken fallen. Noch nicht Schnee, nicht mehr Regen. Ich blicke auf das Baugerüst vor meinem Fenster. Ich erfasse die Szenerie dahinter: Der Himmel ein schmutziges Leintuch über einem Berg von Dreck. Immergrünes Efeu umrankt den alten Baum, die Äste von Moos belegt - wie Adern zeichnen sich Äste und Zweige ab. Dazwischen Tannengrün und braune Blätter, die leblos an den Zweigen verharren. Baulärm dringt von der Straße hoch zu mir. Der Verkehr staut sich an einer provisorischen Ampel. Im TV läuft der Bundesparteitag der CDU. Ich schalte nicht um. Ich lasse die Reden über mich ergehen. Alles ist denselben Naturgesetzen geschuldet. Ohne Ausnahme. Selbst Krankheiten wie der Mensch (oder wie der CDU). Niemand kann das Schmuddelwetter abschaffen.
Ich nehme das beschriebene Blatt aus der Schreibmaschine, zerknülle es und schmeiße es in den Papierkorb zu den anderen Knäueln meiner heutigen Gedanken. Nein, doch nicht. Ich sitze am Computer. Ich lasse den Scheißdreck stehen. Ich hänge fest.

Der Orthopäde war ein Schwergewicht, groß und beleibt. Mitte Fünfzig schätzte ich ihn. Mein Rücken und meine Hüfte wurden (gestern) geröntgt. „Ich kann Ihnen bescheinigen, dass schwere körperliche Arbeit bzw. schweres Heben für Sie nichts ist“, sagte er. Ich hatte ihm im Vorfeld kurz von meiner jahrelangen Altenpflegetätigkeit und meiner derzeitigen Arbeitslosigkeit erzählt. Nachdem er mir in Fachchinesisch meine Rücken- und Hüftprobleme erklärt hatte, hob er auf meine persönliche Situation ab. Er fragte nach meinem Schulabschluss. „Sie sind als Altenpfleger geistig unterfordert. Machen Sie eine Ausbildung zum Pflegedienstleiter. Nehmen Sie keine zu lange Auszeit. Sie kommen sonst nicht mehr zurück in Ihren Beruf. Sie werden es nicht mehr schaffen. Das sagt die Statistik. Glauben Sie mir. Was wollen Sie denn sonst machen? Rufen Sie die Rentenversicherung an, denn die ist dafür zuständig. Lassen Sie es nicht schleifen. Natürlich bescheinige ich Ihnen, dass Arbeiten wie in der Pflege für Ihren Rücken Gift sind. Bis zur Rente wird es Ihr Rücken nicht durchhalten … Sie sprachen von Depressionen und Burnout. Gehen Sie zu einem Psychotherapeuten. Sie müssen sich entscheiden. Mehr Verantwortung übernehmen oder bis zur Rente buckeln und Popos wischen. Mir geht es doch nicht anders. Was wollen Sie denn sonst machen? Ein halbes Jahr – das sagt die Statistik … Ich meine es nur gut. Man muss sich ab und zu selbst in den Arsch treten.“
Ich hörte den Ausführungen des Arztes, die einer väterlichen Predigt ähnelten, geduldig zu, ohne großartig zu widersprechen. Mein Gott, der Typ war kaum ein paar Jahre älter als ich und sah aus wie Scheiße. Okay, er war nicht unsympathisch. Sicher meinte er es ehrlich. Ganz unrecht hatte er auch nicht. Versacken will ich schließlich nicht. Doch er weiß überhaupt nichts von mir – mal von den Röntgenbildern und den paar Sätzen, die ich ihm zu meiner Situation sagte, abgesehen. Soll er seine fuckin` Arbeit als Orthopäde machen!
Schön, das hatte ich also auch hinter mir. In meinem Kopf sausten die Gedanken hin und her.

Inzwischen läuft im TV die Verleihung des Friedensnobelpreises. Pakistanische Musiker spielen auf. Die Preisträgerin ist die 17-jährige Malala. Das honorige Publikum klatscht. Der liebe Gott lächelt. Die Welt zieht sich eine Maske der Gutmütigkeit und des Verständnisses über. Wir sind alle eine große Familie. Ich fühle mich an Festreden im Altenheim erinnert. Mir wird schlecht …

Lange-Weile - 10. Dez. 14, 15:02

wie erwartet

Hallo Bo.,

der Ablauf ist wie erwartet, die Rentenversicherung soll nun entscheiden und sich wehren wehren wehren, solange bis du irgendwann denkst, vielleicht bist du auch nur ein arbeitsscheues Element ? ;-)

Aber wenn du für deinen alten Beruf nicht mehr in Frage kommst, auf dem Arbeitsmarkt jedoch genügend freie Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, dann muss die Rentenversicherung dich umschulen. Deshalb musst du dich wahrscheinlich auch dort noch einen Arzt vorstellen.

Verantwortung übernehmen....das wäre ein Weg. Doch dafür muss man nicht nur bereit sein, sondern auch über eine gewisse Führungskraft verfügen, so dass einem die Leute auch gerne folgen.

Mal sehen, wie es weiter geht - es bleibt weiter spannnend ;-)

LG La We


bonanzaMARGOT - 10. Dez. 14, 15:27

jep, es bleibt spannend. ich werde mir sicher noch vieles anhören müssen ... von ärztlicher seite (vielleicht noch vom psychologen), vom arbeitsvermittler, vom privaten umfeld oder von bloggern bzw. bloglesern.
damit muss ich leben. ich bin hoffentlich selbstbewusst und klug genug, um die spreu vom weizen zu trennen.
zur zeit ist mir noch nicht klar, wohin ich beruflich in zukunft steuern will oder muss. die auszeit nahm ich mir bewusst. aussagen wie die des orthopäden verunsichern mich nicht wirklich.
abgesehen von der beruflichen sache verfolge ich privat klare ziele. und diese ziele genießen absoluten vorrang.
meine liebe ist mir das wichtigste.
schritt für schritt wollen wir auf eine gemeinsame lebensperspektive zusteuern ...
KarenS - 10. Dez. 14, 17:29

Ich kenne die ganze Litanei. Zum Schluss habe ich auf „Lehrerin für Pflegeberufe“ umgeschult. Wollte ich. Es war in Frankfurt. Kurz vor Ende musste ich jedoch abbrechen. Nicht weil ich zu doof war, sondern private Probleme dazwischen kamen, die ich hier nicht näher erläutern möchte.

Bleib tapfer:-)

bonanzaMARGOT - 10. Dez. 14, 17:41

ja, pflegelehrer wäre auch noch eine option. weil - ich kann mir nicht vorstellen, dass ich den stress einer pdl aushalten könnte. als pflegelehrer sagt man zwar einen haufen scheiß, der in der praxis nicht umzusetzen ist, aber wenigstens ist man nicht an der "front". so oder so wird man zum arschloch.
ich will egoistischerweise nicht meine ganze gesundheit kaputt machen. 25 jahre als altenpfleger reichten. ich konnte nichts bewirken sondern verbrauchte nur mich selbst.
danke. ich will so tapfer bleiben, wie ich es die ganze zeit als nachtwache sein musste.
KarenS - 10. Dez. 14, 17:49

PDL ...

bedeutet Mega-Stress. Ich war die letzten drei Jahre Wohnbereichsleitung. Und genau diese Jahre haben mir den Rest gegeben.

Aber als Lehrer, abgesehen davon, dass den Auszubildenden ein Haufen Mist erzählt werden MUSS ...

wäre eine gute Alternative.

bonanzaMARGOT - 10. Dez. 14, 18:00

das denke ich auch. ich sah es an den pdls in meiner dienstzeit. die beneidete ich nicht. vorallem nicht jene, die etwas moderater waren. das wurde ihnen nämlich nicht gedankt.
es gibt leute, die besser als ich für solche posten geeignet sind ...
etwas mehr arschlochgen ist nicht das schlechteste.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Bitte
Lieber Gott, bitte schicke mir das nächste Mal...
bonanzaMARGOT - 18. Jul. 18, 06:14
ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59

Archiv

Dezember 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 8 
 9 
11
13
16
21
22
23
24
25
26
27
28
29
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schauder
ich blicke die Leere in meinem Herz` als hätte...
bonanzaMARGOT - 11. Jul. 18, 06:03
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach übermalen...
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach...
bonanzaMARGOT - 07. Jul. 18, 15:37
Meins
Unterschiedliche Planeten Die sich um ein und dieselbe...
bonanzaMARGOT - 30. Jun. 18, 13:58
Bitter
Hand in Hand wollten wir die Hürden des Lebens...
bonanzaMARGOT - 27. Jun. 18, 06:45

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 06:14