Ohne Illusionen


Wenn ich mir vorstelle, welche Krankheiten ich bekommen könnte (Krebs, Schlaganfall, Parkinson, Demenz), gerade in fortschreitendem Alter, könnte ich mir den ganzen Tag vor Angst in die Hose scheißen. Es ist also nicht so schlecht, wenn man als Lebewesen relativ fatalistisch drauf ist: am Besten nicht dran denken – aber auf alles gefasst sein.
Es ist widersinnig, dass wir, wenn wir älter werden, immer stärker am Leben hängen, weil wir bereits so verdammt lange leben. Der Tod rückt faktisch näher, während wir uns seelisch von ihm distanzierten. Das macht es so schwierig, dazu ehrlich Stellung zu beziehen. Viel lieber machen wir uns was vor und wünschen uns so was wie ein ewiges Leben oder ein Leben danach; wir werden anfällig für alle möglichen phantastischen Vorstellungen. Ich versuche es ohne. Weitgehend.
Wenn ich eines Tages abnippel, will ich ohne Illusionen Abschied nehmen.
Was bleibt, ist das Gefühl, dass die Welt und das Dasein sehr mysteriös sind. Nichts genaues weiß man nicht.

Die Zeit verfliegt nur so. Wir Menschen, Lebewesen, Erscheinungen und Dinge sind eingebettet in sie – mehr als das: wir sind unlösbar mit ihr verwoben. Wir sind Zeitwesen. Nichts bleibt, wie es ist. Nichts kommt zurück. Berge werden abgetragen, und Meere verschieben sich, Städte verschwinden und entstehen andernorts neu.
Berlin gedenkt am Wochenende dem Mauerfall vor 25 Jahren. Ein durch die Politik der Großmächte entzweites Volk fand wieder zusammen – durch eine unblutige Revolution der DDR-Bürger. Die Menschen erkämpften sich ihre Freiheit … Nicht alle erhielten die Freiheit, die ihnen vorschwebte, oder die ihnen vorgegaukelt wurde. Für nicht wenige bedeutete der Mauerfall Arbeitslosigkeit und sozialer Abstieg. Die Verlierer wünschten sich schon bald die Mauer zurück. Heute, nach 25 Jahren, ist die friedliche Revolution Geschichte. Man muss die Welt verändern, in der man aktuell lebt. Es macht keinen Sinn, alten Zeiten nachzutrauern. Man darf sich nie zu wohl fühlen und „die da oben“ mal machen lassen. Wir leben im Raubtierkapitalismus. Ausruhen ist nicht. Es werden noch viele Mauern fallen müssen … vor allem in unseren Köpfen.
...
Die S-Bahn befindet sich im Streik. Die Lokführer wollen mehr Geld. Ich kann sie gut verstehen. Wir wollen alle mehr Geld. Das Leben ist teuer und unsere materialistischen Ansprüche sind hoch.
Genaugenommen fiel die Mauer damals, weil die Menschen im Osten den materiellen Verführungen des Kapitalismus erlagen. Sie sahen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Auf der anderen Seite waren der Sozialismus und seine Führungsspitze am Ende.
Gestern Abend unterhielt ich mich mit einigen Ostberlinern in einer Berliner Kneipe, von denen es nicht mehr viele gibt. Sie beklagten die Entwicklung im Kapitalismus, wie ich sie als Wessi kenne, solange ich denken kann. Sie wollten Anteil haben an den schönen Dingen und der Freiheit, aber sie dachten nicht an den Preis – wie es allgemein bei einem Pakt mit dem Teufel der Fall ist. Nur der Tod ist umsonst.

Ein wunderbarer Sonnentag in Berlin - viel zu schön, um über die dunklen Seiten von Mensch und Gesellschaft, über Krankheit und Tod, nachzugrübeln. Noch eine Woche verbringe ich in dieser verrückten Stadt, prall von Leben, prall von Glück aber auch von Verzweiflung, prall von Banalitäten und von Leidenschaft, von Nichtigkeiten und von Kunst … bzw., was man dafür hält.
Wird Zeit, dass ich hinausgehe und etwas Berliner Luft schnuppere.

iGing (Gast) - 08. Nov. 14, 00:41

"Sie wollten Anteil haben an den schönen Dingen und der Freiheit, aber sie dachten nicht an den Preis –"

Dazu fällt mir eine Parallele ein, wie ich einmal [in Indien] jemanden - der es wissen musste, denn er kannte unsere Lebensbedingungen, Maßstäbe, Illusionen - über den viel gerühmten "Westen" zu Indern sagen hörte: "You would never want to live like that."
Das fällt mir immer ein, wenn ich gewahr werde, was für unerfüllbare Erwartungen sich auf den sog. "Westen" richten.

C. Araxe - 08. Nov. 14, 01:32

Die Parallele ist Nonsens, auch wenn es da wie dort Illusionen gab bzw. gibt. Aber die sind ganz gewiss nicht vergleichbar.
iGing (Gast) - 08. Nov. 14, 17:25

Aha.
bonanzaMARGOT - 08. Nov. 14, 22:26

ich denke schon, dass man diese parallele ziehen kann, weil es im prinzip um ähnliche psychologische faktoren und beeinflussungen geht, welche menschen dazu treiben, ihr glück im materialismus zu suchen ... oder sich freiheit kaufen zu können. wir haben auf der erde völkerwanderungen genau durch solche hoffnungen und illusionen - es ist ein wenig wie der gold rush ... nur ganz wenige finden tatsächlich ihr glück bzw. reichtum, viel mehr verrecken auf dem weg dazu. natürlich kann man es den menschen nicht verdenken, dorthin zu gehen, wo sie das schlaraffenland oder das el dorada meinen zu finden.
(der sozialismus konnte diese bedürnisse der menschen nicht ausreichend abdecken.)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

November 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 8 
 9 
12
14
15
16
17
19
20
21
24
25
27
29
30
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18