Samstag, 12. August 2017

Herzblind


Die Spatzen hüpfen übers nasse Pflaster. Mir kommt die Redewendung „Mir rutscht das Herz in die Hose“ in den Sinn. Bei der Vorstellung muss ich unwillkürlich grinsen. Aber ernsthaft: Wo ist eigentlich der Sitz des Herzens? Ich meine nicht den faustgroßen pumpenden Muskel in meiner Brust…, und auch nicht den Sitz der Seele.
Wie so oft kann ich auch diese Sache besser über ihr Fehlen erklären. Also: Wenn man einen Menschen herzlos schimpft, meint man damit, dass er kein Mitgefühl zeigt und gefühlskalt wirkt. Ein herzloser Mensch hat kein Auge für die Gefühle, Ängste und Nöte seiner Mitmenschen und sieht wahrscheinlich die gesamte Welt mehr als eine Sache an, etwa wie Geld. Alles lässt sich für ihn zu Geld machen. Aber wahrscheinlich gibt es solch extrem herzlose Menschen gar nicht, denke ich und drehe meinen Kopf zum Fenster: blicke auf das nasse Pflaster der Straße, die parkenden Autos, die Fassade des Wohnblocks gegenüber. Feiner Nieselregen füllt die Luft aus – wie feine Nadeln, die nur kitzeln. Ein Paketzusteller quert mein Sichtfeld. Tausende Pakete werden täglich in die Hauseingänge geliefert. Und hinter jedem Hauseingang schlagen erwartungsvoll die Herzen…

Wenn wir im nicht anatomischen Sinne vom Herzen eines Menschen sprechen, dann denke ich an ein Auge. Mir rutscht das Auge ins Herz, und danach erst in die Hose. Wieder muss ich grinsen. Meine Gedanken hüpfen wie die Spatzen. Die umherhüpfenden Spatzen auf der Straße sind allerdings weg. Mir fehlen sie ein wenig, was wahrscheinlich Einbildung ist. Kommen Einbildungen auch aus dem Herzen?
Unvorstellbar, was man sich alles einbilden könnte, wenn man es denn wollte. Da geht es nicht mehr um Spatzen, sondern um ganz andere Dimensionen. Sehr viele Menschen bilden sich z.B. Gott ein. Ihre Herzen sehen Gott. Ich frage mich, warum mein Herz Gott nicht sieht.
Groll steigt in mir hoch und entlädt sich in einem kurzen Statement: „Mir macht keiner mehr was vor!!“
Zu viele Verführer und Schwätzer, zu viele Ausbeuter und Geschäftemacher, zu viele Scharlatane und Heilsversprecher!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Bin in dieser Frage ...
... ganz mit la-mamma. "Nett" steht für mich auch...
diefrogg - 13. Dez, 12:29
die schleimspur der schnecken...
die schleimspur der schnecken ist genau genommen der...
david ramirer - 13. Dez, 12:14
Eichhörnchen sind...
Eichhörnchen sind bei aller Liebheit und Nettigkeit...
iGing - 13. Dez, 11:47
sicher... das kann man...
sicher... das kann man immer wieder sehen, und man...
david ramirer - 13. Dez, 10:52
ja.
ja.
la-mamma - 13. Dez, 10:14
Und bei Schnecken ist...
Und bei Schnecken ist es umgekehrt?
bonanzaMARGOT - 13. Dez, 09:50

Archiv

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
 9 
11
15
16
17
19
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

In Wirklichkeit
Auf meinem Grab soll ein Tontaubenschießen stattfin den keine...
bonanzaMARGOT - 10. Dez. 17, 13:11
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner Straßenseite...
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner...
bonanzaMARGOT - 08. Dez. 17, 07:43
Der Peitschenmann
Der Peitschenmann kennt keine Gnade Tag für Tag...
bonanzaMARGOT - 05. Dez. 17, 05:58
Guten Morgen
E=mc², und Strom kommt aus der Steckdose. Hätte...
bonanzaMARGOT - 04. Dez. 17, 05:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator












Status

Online seit 3744 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Dez, 12:29