Mittwoch, 7. September 2016

Ein Traum


Ein zusammengewürfelter Haufen von Abenteurern auf der Suche nach einem Goldschatz. Durchquert eine Wüste und findet nichts als Leere und Sand. Man denkt ans Aufgeben. Der Anführer treibt seine mürrischen Gesellen an. Sie erreichen die Küste, wo sie auf einen vergessenen Indianerstamm treffen. Sollte dort der Schatz liegen? Legenden erzählen davon. Die Indianer empfangen die Schatzsucher freundlich. Dem Häuptling entgeht nicht das gierige Funkeln in ihren Augen. Er führt sie zu einer großen, hölzernen Truhe in seiner Behausung. Die Männer sind erschöpft von dem langen Marsch durch die Wüste, doch der Anblick der Truhe lässt sie aufleben. Die ganzen Strapazen haben sich letztendlich gelohnt! Der Häuptling bedeutet dem Anführer der wilden Meute, die Truhe zu öffnen.
Alle stehen gespannt rundherum und verrenken sich die Hälse. Palmwedel, auf denen schmuckvoll Früchte liegen, kommen zum Vorschein. Ach, wie schön sie es hergerichtet haben, denkt der Anführer und schiebt vorsichtig das Arrangement beiseite. Darunter kommen aber kein Schatz und kein Gold zum Vorschein…, sondern köstliche Speisen. Was soll das?! Hastig schiebt er auch diese beiseite. Doch nichts als eine andere Schicht von Palmwedeln und Speisen liegt darunter. Die Männer verlieren die Fassung: einige sinken zu Boden und brechen in Tränen aus, andere stoßen Flüche aus und wollen dem Häuptling an den Kragen. Allein ihr Anführer hält sie zurück. Er begreift.
Nachdem sich die Seelen beruhigten, werden die Speisen verteilt. Der wilde Haufen schmaust zusammen mit den Indianern. Man lacht sich gegenseitig an. Die Ausgehungerten verschlingen erst das Essen und danach die schönen, halbnackten Mädchen mit ihren Blicken. Zu mehr kommt es nicht. Bald schnarchen die Männer beseelt. Das Meer rauscht dazu beruhigend. Der Sternenhimmel leuchtet wie ein Schatz über der Szenerie. Der Häuptling teilte seinen Reichtum mit diesen fremden Männern. So reich kann man sein.

Mittwochs-Gedanke

Das Universum ist ein Gehirn, das sich den Menschen denkt.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 16. Dez. 18, 11:32
Du Null
Der Tatortreiniger rettete mir den Samstagnachmittag....
bonanzaMARGOT - 16. Dez. 18, 11:23
alles oder nichts? du...
alles oder nichts? du meinst, man soll sich besser...
bonanzaMARGOT - 16. Dez, 09:16
So ist es, das gewöhnliche...
So ist es, das gewöhnliche Leben. Entweder alles...
rosenherz - 16. Dez, 09:13
Gefangen in der Öde
Mit dem Leben verhält es sich wie mit dem Weltall:...
bonanzaMARGOT - 15. Dez. 18, 10:41
TV-Tipp
"Reise nach Indien", 20 Uhr 15, Servus TV
bonanzaMARGOT - 13. Dez. 18, 16:56

Archiv

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
12
16
17
18
22
27
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4113 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Dez, 11:44