Sonntag, 15. März 2015

Unvergessliche Lehrer (1)


Frau M. machte ihrem Namen alle Ehre. Sie moserte viel herum mit uns Kindern in der Sexta. Ihre Strenge war legendär. Erst im Gymnasium lernte ich Lehrer wie sie kennen, die mir die Schule nachhaltig verleideten. An die Lehrer in der Grundschule habe ich im Großen und Ganzen keine negativen Erinnerungen. Frau M. machte uns Kindern überdeutlich, dass Schule und Spaß nicht zusammengehörten. Ihre Pädagogik bestand in der Hauptsache aus dem Notenbuch und Demütigungen. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie einmal von Herzen lachte oder uns Kinder ermunterte. Ich war von ihr eingeschüchtert. Die Schule machte mir immer mehr Bauchschmerzen. Und als die Noten schlechter wurden, ging es im Prinzip nur noch ums Überleben - also um das Erreichen des Klassenziels. Nur bei wenigen Lehrern war ich im Unterricht wirklich entspannt. Warum zum Teufel hat Frau M. uns zarten Kinderseelen derart zugesetzt? Ich wurde immer in mich gekehrter und gehörte schon bald zu den Außenseitern in der Klasse.
Sowieso war ich ein schüchternes Kind und brauchte Lehrer, die ein wenig auf mich eingingen. Demgemäß fielen oder stiegen meine Leistungen im selben Fach je nach Lehrer. Frau M. werde ich nie vergessen – leider im negativen Sinne. Einige Jahrgangsstufen lang hatte ich Ruhe vor ihr. Aber in der Oberstufe erwischte ich sie wieder. Inzwischen hatte diese alte Jungfer geheiratet, ausgerechnet Herrn A., den ich als Religionslehrer kannte. Herr A. ist auch so ein Thema meiner Schulzeit. Er war der einzige, der mir in Religion ein Mangelhaft im Zeugnis verpasste. Normalerweise war die denkbar schlechteste Note in diesem Fach ein Befriedigend. Mit der "Fünf" konnte ich vor meinen Mitschülern prahlen! Eigentlich war Herr A. recht lustig. Er kam zur Tür herein und setzte sich mit Schwung aufs Pult. Da saß er dann im Schneidersitz ähnlich wie ein Buddha und zitierte am Liebsten den Luther-Spruch „Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz“. Herr A.s Namen besaß auch eine Affinität, nämlich zu dem Zwerg Alberich – aber das nur nebenbei. Er war bestimmt einen Kopf kleiner als Frau M. und kokettierte gern mit seinem kugeligen Bauch. Er gefiel sich selbst am besten. Warum auch immer. Mit Frau M. fand er sein Liebesglück. Ich mag mir die Details nicht vorstellen.
In der Oberstufe hatte ich also Frau M. wieder. In Gemeinschaftskunde. (Sie hieß inzwischen A.-M..) Mein bester Kumpel und ich saßen in der ersten Reihe, und wir machten über ihren Riesenarsch Witze, wenn sie sich zur Tafel drehte. Wir waren eben blöde Teenager. Die Große Pause und jede Freistunde nutzten wir, um zum Auto meines Kumpels zu gehen und Alkoholisches in uns hineinzuschütten. Die Schule und ihre Lehrer hatten uns bestens auf das Leben vorbereitet...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ab aufs Fahrrad und auf...
Ab aufs Fahrrad und auf nach Brandenburg oder zumindestens...
NBerlin - 20. Mai, 19:07
du bist genial. da wäre...
du bist genial. da wäre ich nicht so einfach draufgekommen....
bonanzaMARGOT - 20. Mai, 14:17
vielleicht einfach nur...
vielleicht einfach nur hinsetzen und das haar wachsen...
Lo - 20. Mai, 14:08
die tragikkomödie,...
die tragikkomödie, der 99,99% der menschen ausgesetzt...
bonanzaMARGOT - 20. Mai, 12:57
Verdienen würde...
Verdienen würde ich es schon, aber ich bekomme...
Lo - 20. Mai, 12:51
Wird Zeit für irgendwas,...
Wird Zeit für irgendwas, ich weiß nur nicht,...
bonanzaMARGOT - 20. Mai. 18, 12:37

Archiv

März 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 5 
 9 
13
14
16
20
21
23
26
27
28
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3902 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 19:07