Samstag, 28. Februar 2015

"Faszinierend"


Leonard Nimoy ist tot*. Wir kennen ihn wahrscheinlich alle aus der Science Fiction Serie „Raumschiff Enterprise“. Er verkörperte den Charakter Spock, einen Halbvulkanier, der durch seinen scharfen Verstand und seine scharf geschnittenen Ohren auffiel. Ohne Spock hätte, glaube ich, die Serie nie Kultstatus gewonnen. Ich erinnere mich gern an seinen Ausspruch „Faszinierend“ und seinen trockenen Humor. Leonard Nimoy schlüpfte perfekt in die Rolle "des Logikmonsters mit menschlichen Zügen". Unvergesslich sein stoischer Gesichtsausdruck, das Hochziehen der Augenbraue, die abgespreizten Finger des Vulkanier-Grußes, oder wie er mit einem speziellen Griff in den Nacken seine Gegner schachmatt setzte. Spock repräsentierte als Mischwesen außerirdischer sowie irdischer Herkunft eine höchst ambivalente Figur - die Tiefe und gesellschaftliche Brisanz besaß. Man muss sich vorstellen, dass Raumschiff Enterprise in den USA in einer Zeit produziert wurde, als Martin Luther King ermordet wurde... (na ja, wenigstens war Spock nur halb ausserirdisch und kein Schwarzer)
Das alles interessierte uns Kinder natürlich wenig, wenn wir am späten Samstagnachmittag vor den TV-Bildschirmen hingen. Wir waren frisch gebadet und warteten auf den legendären Vorspann:
“Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung 5 Jahre unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“
Ich machte es mir auf dem Wohnzimmerteppich bequem und bettelte meine Mutter um Süßigkeiten an. Wir schrieben damals das Jahr 1972, und Fernsehen war noch etwas besonderes. Es gab weder Computer noch Handys. Gut vierzig Jahre gingen seitdem ins Land. Ich kriege rückblickend nicht mehr alles zusammen, was mit mir passierte, wie rasant sich die Welt veränderte. Doch die Reise durch die Jahre geht dem ungeachtet weiter. Irgendwann werden wir alle Vergangenheit sein – für zukünftige Generationen. Und so weiter und so fort. Wir Menschen strecken uns in unserem kurzen Leben nach vielen Dingen: nach Reichtum, Macht, Geld, Erfolg … nach den Sternen und nach Erkenntnis. Wo wollen wir hin? Wofür opfern wir unser Leben? Ist nicht die Liebe das einzig entscheidende? Mr. Spock?


*Leonard Nimoy gehörte derselben Generation wie meine vor zwei Jahren verstorbenen Eltern an. Merkwürdig ... Bei Gelegenheit muss ich mir mal Gedanken darüber machen, warum ich es merkwürdig finde.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

keine ahnung, ob man...
keine ahnung, ob man mit selbstironie die wertschätzung...
bonanzaMARGOT - 13. Nov, 05:32
Tja, hast mich durchschaut....
Tja, hast mich durchschaut. Was wäre denn das?...
rosenherz - 12. Nov, 18:06
Es geht nichts über...
Es geht nichts über gesunden Humor. Dir auch eine...
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 17:30
- das eis an meinen autoscheiben...
- das eis an meinen autoscheiben heute morgen, muss...
fata morgana - 12. Nov, 08:32
der eintopf ist noch...
der eintopf ist noch nicht fertig. - fuckin` montag....
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 05:19
...wenn's nicht zu spät...
...wenn's nicht zu spät ist, hier noch ein paar...
fata morgana - 11. Nov, 15:21

Archiv

Februar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 5 
 7 
 8 
13
17
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4079 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Nov, 05:34