Donnerstag, 1. Januar 2015

Der Sand der Jahre


Die Jahre haben keine Wände. Das Datum für den Jahreswechsel ist willkürlich. Doch im biographischen Erleben ergeben sich im Laufe der Zeit Schichten – ähnlich den geologischen.
Wie wir auf dem Erdboden der Millionen Jahre alten Vergangenheit wandeln, ohne dass uns dies normalerweise bewusst ist, stehe ich gegenwärtig auf dem Berg meiner bereits gelebten Jahre; und unter dem Gewicht der Gegenwart wird das Leben komprimiert. Jeder Tag gibt neue Ablagerungen … gleich Staub, der sich fortwährend auf die Oberflächen legt. Als würde die Zeit Lebensstaub ausatmen.
Nach mittlerweile 52 Jahren sammelte sich einiges an. Die Jahre haben zwar keine Wände, aber im Rückblick erscheint sich das Leben gewissermaßen in Phasen oder Schichten zu sortieren. Helle und dunklere. Breite und schmale. Körnige und eher feine.
Die Gegenwart ist eine verrückte Illusion. Wir glauben, immer up to date zu sein … Wir strecken uns in eine Wunschzukunft, während unsere Beine im Morast der Vergangenheit feststecken. Lustige Figuren geben wir dabei ab.

Meine gesamte Lebenssehnsucht akkumuliert sich, wenn ich am Strand sitze und aufs Meer blicke.
Auf Gran Canaria sah ich den feinen Sand, die kleinen und die größeren Kiesel bis hin zu den Felsen. Die Brandung des Atlantiks war wie eine Mühle, die alles zu feinem Sand zerrieb. (Nur eine Frage Zeit.) Ich machte es mir auf einem Felsbrocken in einer kleinen Bucht bequem, blinzelte in die Sonne und zum Horizont …, sah dem schaumigen Meerwasser zu, wie es meine Füße umspülte und wieder abfloss oder sich zu kleinen Tümpeln zwischen den Felsen sammelte. Ich griff in den körnigen Sand zwischen den Felsen. Fasziniert schaute ich auf die winzig kleinen Steinchen, die in der Mulde meiner Hand glitzerten, während der Sand zwischen meinen Fingern mit dem Wasser zurück ins Meer glitt. Es erschien mir, als hätte jede Größenordnung (die des Sandes, die der kleinen und größeren Kiesel und die der Felsen) ihre eigene Welt, ihre eigene Dimension des Daseins. Alles wirkte zusammen und lag nebeneinander. Die Welt blickte mir aus Abermillionen Augen entgegen. Ich empfand Zärtlichkeit und Demut.












Allen viel Glück fürs neue Jahr!!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@ KarenS
vertrauen schenkte ich allerdings eine menge. aber...
bonanzaMARGOT - 20. Jun, 13:08
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:55
Frauen verstehen
Dass ich beruflich immer viel mit Frauen zu tun hatte,...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:47
... wäre wohl besser...
... wäre wohl besser als jammern.
bonanzaMARGOT - 19. Jun, 05:31
Boma...
dich hat es auch deshalb so heftig getroffen, weil...
christa mavropoulou - 18. Jun, 10:44
Deutschland - Mexiko...
War wohl nix. Und Löw meinte nach dem Spiel zu...
bonanzaMARGOT - 18. Jun. 18, 06:22

Archiv

Januar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 4 
 7 
19
20
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3932 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jun, 13:19