Samstag, 5. Oktober 2013

Warum nicht mal wieder München


Oktoberfest? Wurscht (geht ja nur bis zum 06.10., also, bis morgen). Jedenfalls besuchte ich schon sehr lange nicht München, und nächste Woche habe ich frei. Heute rang ich mich durch und buchte ein Zimmer für zwei Nächte.
Es war vor ca. 30 Jahren – wenn ich mich recht erinnere über Ostern. Das Zimmer, dass ich erst am Hauptbahnhof über eine Zimmervermittlung ergatterte, war mehr eine Kammer, und das Bett quietschte fürchterlich. Nach meiner Ankunft suchte ich sofort einen Bierkeller auf, wo mich ein paar ältere, zwielichtige Typen beinahe abgeschleppt hätten … Ich sah damals ziemlich süß aus (was mir gar nicht so bewusst war).
Am nächsten Morgen startete ich Richtung Innenstadt. Ziemlich schnell landete ich wie zufällig im Hofbräuhaus. Es war noch Vormittag, - das Wetter bescheiden. Der Tag zog sich in die Länge, und ich wusste nicht recht, wohin. In einem Kino lief die Verfilmung von James Joyce` „Ulysses“. Den Schmöker las ich nie fertig. Und der Film – so lala. Im Regen spazieren gehen machte aber auch keinen Spaß. Andererseits wollte ich nicht den ganzen Tag in einem Bierkeller oder einer Kneipe abhängen (was auch eine Geldfrage war).
Nach dem „Ulysses“ landete ich schließlich in einem Café am Marienplatz. Ich radebrach mit einem Franzosen, einem Österreicher und einer Engländerin. Das war ganz nett. Viel mehr weiß ich nicht mehr von diesem juvenilen München-Trip. Wichtig war mir schon damals, dass ich mal herauskam.
Nun, fast dreißig Jahre später, ist es nicht anders. Wieder werde ich alleine unterwegs sein. Aber diesmal will ich etwas mehr von München sehen. Selbst wenn es regnen sollte … Altstadt, Viktualienmarkt, Englischer Garten …

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

ja, manchmal ist es wohl...
ja, manchmal ist es wohl so
fata morgana - 23. Mai, 19:46
@ Nömix
"Stille Verzweiflung" bedeutet, dass dies mehr im...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 16:55
Ich befürchte fast,...
Ich befürchte fast, dass Herr Thoreau etwas dabei...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 16:52
@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11

Archiv

Oktober 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 8 
10
11
20
25
29
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3905 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 19:46