Mittwoch, 22. Mai 2013

Leicht fickrig


Oh, Baby Blue, es wird einfach nicht heller. Sieht ganz danach aus, als ob ich im Urlaub den deutschen Sommer verfehle. Nun ja, es würde in dieses Jahr passen. Scheiße. Muss man das Beste draus machen. Vielleicht wird es nicht ganz so schlimm. Dein Wort in Gottes Ohr. Notfalls schwimme ich an die Ostsee. Jedenfalls sollte ich mich warm anziehen. Ich erinnere mich an eine Fahrt im Regen nach Kassel, die Fulda entlang. Das war vielleicht ätzend. Alles war nass – sogar der Schlafsack war feucht. Total k.o. legte ich mich ins Zelt und zitterte mich durch die Nacht, während auf dem Stellplatz neben mir ein paar Jugendliche die Kuh fliegen ließen – es war Wochenende. Wie ich die verfluchte! Am nächsten Tag schiffte es immer noch. Als ich am frühen Morgen aufstand, waren die jungen Leute erst Schlafen gegangen. Ich packte schnell meine Sachen zusammen und machte mich auf den Weg zum Bahnhof, um eine Fahrkarte von Kassel nach Berlin zu lösen. Im Zug wärmte ich mich auf … Normalerweise kapituliere ich nicht vor dem Wetter, aber damals schon.
Klar, es muss diesmal nicht so schlimm kommen. Ich weiß. Darum fahre ich am Samstagmorgen auch los. 6 Uhr Dingsbums geht der Zug, und 14 Uhr Dingsbums komme ich in Dresden an. Mit dreimal Umsteigen – hoffentlich klappt das alles. Was? Ich soll nicht immer alles gleich negativ sehen? Okay, Baby Blue, bestimmt hast du recht. Murphys Gesetz muss nicht immer zutreffen. Ich glaube an die Chaostheorie, und da ist alles möglich, und sei es noch so unwahrscheinlich. Es könnte also sogar irgendwann Sommer werden. Jedenfalls trete ich die Reise (für meine Verhältnisse) gut ausgerüstet an. Obwohl ich eigentlich gar nicht so ein Ausrüstungsfreak bin. Jessas, was mir da schon für Idioten auf meinen Radreisen begegneten! Mit einem Navigationsgerät an der Lenkstange – in Deutschland mit einer Bevölkerungsdichte von 230 Einwohnern pro km² mit einem Navigationsgerät unterwegs!?! Und dann machen die bloß mal über das Wochenende einen Fahrradausflug, während ich quer durch die Republik fahre. Shit. Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen, wie ich oft zu sagen pflege.
Baby Blue, sende mir bitte ein paar Sonnenstrahlen. Nein, ich bete nicht zu Gott. Da werde ich lieber nass. Ich werde mir doch nicht meinen Urlaub verderben lassen! Von keinem Gott und schon gar nicht von ein bisschen Regen! In einer Woche ist Juni. Und der Juni ist doch ein Sommermonat, oder?
Klar, ich hätte mich auch in den Flieger setzen können – nach dem Motto: Auf in den Süden, ins Licht und in die Wärme! Meine Chefin kam vor einer Woche aus Florida zurück, und wie sie erzählte, war es dort ziemlich heiß. Vielleicht hätte ich mir auch mal so einen Trip leisten sollen. Vielleicht … Fuck! Die Würfel sind gefallen!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 15. Dez. 18, 11:10
Gefangen in der Öde
Mit dem Leben verhält es sich wie mit dem Weltall:...
bonanzaMARGOT - 15. Dez. 18, 10:41
TV-Tipp
"Reise nach Indien", 20 Uhr 15, Servus TV
bonanzaMARGOT - 13. Dez. 18, 16:56
Späte Mitwochs-Erkenntnis
Zu viele Idioten haben Hoden.
bonanzaMARGOT - 12. Dez. 18, 18:12
Da wird mir bewusst,...
Da wird mir bewusst, wie viel Jahre ich schon auf dem...
bonanzaMARGOT - 10. Dez, 16:56
Das hört sich doch...
Das hört sich doch mal wunderbar nostalgisch an....
NBerlin - 10. Dez, 14:14

Archiv

Mai 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
16
23
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4111 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Dez, 11:22