Freitag, 1. März 2013

TV-Tipp:

"Pollock", 3 Uhr 45, ProSieben

Rechnungen zur Genesung der Seele


Wenn man mich rund 3.539.444-mal aufeinander stellte, käme man auf die Strecke zum Erdmittelpunkt. Wie groß bin ich?
Beschissen klein – jedenfalls im Vergleich zum Erdradius.
Man müsste ca. 41 Tage lang Sekunden zählen, um auf denselben Faktor zu kommen. In Stunden gezählt 404 Jahre. Diese Rechnung ging mir heute Nacht durch den Kopf, als ich zwischendurch aufwachte. Ich wollte mir die Größe der Erdkugel verdeutlichen – wie winzig wir Menschen darauf sind. Zum Vergleich auch: auf dem Kopf haben wir nur etwa 100.000 Haare. Die Einwohnerzahl Berlins würde halbwegs passen.
So klein sind wir Menschen – und machen so viel Wind! Gerade läuft auf Phoenix eine Bundestagsdebatte. Man glaubt nicht, was es alles zu regeln gibt. Wir wuseln kleiner noch als Ameisen über die Erdoberfläche und sind mit furchtbar wichtigen Dingen beschäftigt. Schätzungsweise sind wir für die Erde nichts anderes als lästige Mikroben oder Krätze-Milben. Nur kann sich die Erde mangels Gliedmaßen nicht kratzen. Sie hätte uns sonst sicherlich schon herunter gekratzt.
Landläufig heißt es ja „abkratzen“, wenn man sein Leben verliert. Übrigens kratzen jeden Tag weltweit ca. 150.000 Menschen ab, und etwa doppelt so viele werden geboren.
7.000.000.000 Seelen zählen wir inzwischen auf der Erde. Ich rechne weiter: wie weit käme man, wenn man alle aufeinander stellte? Ich nehme eine Durchschnittsgröße von einem Meter an. Kinder sind schließlich auch dabei. Immerhin wären das stolze 7.000.000 Kilometer! Zum Mond kämen wir mit diesem Menschenturm 10-mal hin und zurück. Und zum Erdmittelpunkt reichte er gar über 500-mal hin und zurück. Ich hoffe, mir unterlief kein Rechenfehler. Die Werte sind überschlägig erstellt und gerundet.
Solche Rechnungen verdeutlichen mir die Dimensionen des Menschen. Er ist nicht nur winzig klein, er verliert sich zudem in der Masse seiner Mitmenschen. Der einzelne Mensch bewegt sich in der Größenordnung von nicht mehr als einer Sekunde in 222 Jahren gemessen an der gesamten Weltbevölkerung.
Und hier sitze ich Menschlein an meinem Computer und stelle solche aberwitzigen Überlegungen an. Zum Totlachen.
Apropos: Mich würde interessieren, wie es sich anhörte, wenn alle Menschen auf der Erde zum selben Zeitpunkt anfingen zu lachen … Sagen wir fünf Minuten lang. Das wäre doch mal ein Event! Durch das Internet und Massenmedien wie TV sollte es zu organisieren sein. Es würde beweisen, dass die Menschheit als Ganzes Humor besitzt, und es wäre bestimmt friedensstiftend.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Mit Vollrausch in den Urlaub...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 13:23
Brasko und die geklauten...
V Es gibt nichts gruseligeres als die letzte Minute...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 12:22
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26

Archiv

März 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 8 
11
17
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3989 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Aug, 13:24