Samstag, 26. Januar 2013

TV-Tipp:

"Aimée & Jaguar", 23 Uhr 30, BR

Lincoln


Alles ist nur ein Ausschnitt des Ausschnittes des Ausschnittetes …
Und so zeigt auch der Kinostreifen „Lincoln“ von Steven Spielberg nur einen Ausschnitt eines Ausschnitts aus dem Leben und politischen Wirken des berühmten amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln während der letzten Monate des amerikanischen Bürgerkriegs. In der Hauptsache ging es in der Handlung um die Durchsetzung des 13. Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung, der die Sklaverei im gesamten Gebiet der Vereinigten Staaten abschaffte. Illuster und spannend wird das Ränkespiel unter den Kongressmitgliedern in Szene gesetzt. Brillant, wie der Hauptdarsteller David Day-Lewis Lincoln als weisen, zielbewussten Staatsmann mit menschlichem Antlitz spielt. Genau so wollte man sich den wahren Lincoln gern vorstellen. Zur Auflockerung, wenn die Stimmung unter seinen Getreuen kritisch und miesepetrig wurde, erzählte Lincoln witzige Anekdoten. Schade, dass ich mir davon keine merken konnte … Sie waren für so manchen Schmunzler und Lacher unter den Kinobesuchern gut.
Ich ergoogelte einen Beitrag, der auf Lincoln als Geschichtenerzähler eingeht und eine der lustigen Anekdoten enthält.
(Hier: http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/weisse-maenner-bei-der-arbeit )
Sehr gut gefiel mir auch Tommy Lee Jones als grummeliger Kongressabgeordneter Thaddeus Stevens, einem glühenden Gegner der Sklaverei. Die Rolle war ihm wie auf den Leib geschneidert.
Alles in allem gelang Steven Spielberg ein unterhaltsamer und berührender Film über den Staatsmann und Menschen Lincoln in der schwierigen Zeit des Sezessionskrieges, aus welchem schließlich das Amerika hervorging, wie wir es heute kennen.
Da ich erst vor wenigen Wochen die neunteilige Doku "Civil War" im TV sah und davon sehr ergriffen war, konnte ich mir „Lincoln“ nicht entgehen lassen. Als Sahnehäubchen sozusagen.

Man darf sich übrigens nicht über Lincoln als Republikaner wundern. Die Republikaner waren damals die Demokraten von heute und umgekehrt.





ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37