Mittwoch, 30. Mai 2012

When a blind Man cries




die alte Version ist besser, aber nichtsdestotrotz ...

I`m a blind Man


Ich habe zwar ab und zu Probleme mit meinem Selbstwertgefühl, aber ich bin nicht plemplem.
Das ging mir spontan durch den Kopf, als ich vorhin auf dem Klo saß. Es verletzt mich, wenn man mir mangelndes Einfühlungsvermögen vorwirft. Ich weiß gut, dass ich nicht immer richtig liege mit meinen Einschätzungen. Drum lenke ich normalerweise ein, wenn verschiedene Ansichten aufeinanderprallen – nachdem ich meine Sichtweise (nochmal) in ruhigem Ton erklärte. Zum Kuschen bin ich nicht geboren. Auf der anderen Seite will ich nicht besserwisserisch auftreten. Ich weiß nicht, ob`s immer klappt. Sicher bin ich ein Dickkopf.
Also, ich weiß nicht, wie ich es erklären soll. Ich suche nach einem Bild. Ein Mensch macht mir zum Vorwurf, dass ich alles, was er sagt, ins Gegenteil verkehre. Dabei ist es nicht so. Ich schwöre! Ich bin doch nicht plemplem. Aber ich bin ziemlich verunsichert. Und als verunsicherter Mensch suche ich Schutz, ziehe mich zurück. Was bleibt in einer Diskussion noch zu sagen, wenn einem subargumentativ der Wind aus den Segeln genommen wird? Wir hören oder lesen halt oft nur das, was wir wollen.
Ich bewege mich im Nebel. Schritt für Schritt. Konturen erscheinen und verschwinden wieder. Ich finde eine Hand und sie löst sich wieder von der meinen. Ich rudere mit den Armen im Nebel herum. Es ist kein Spiel. Ich muss weitergehen. Immer weiter. Wo bist Du? Wo ist überhaupt irgendwas?
Wenn alles Schimären sind, kann ich mich genauso gut ins Bett legen und meinen Tod abwarten. Dazu höre ich Hard Rock – zum Beispiel die alten Deep Purple. Ich verliere die Orientierung und betäube mich. Es ist das Einzige, was ich kann. Ich sagte bereits, dass ich Probleme mit dem Selbstwertgefühl habe. Aber ich bin nicht plemplem.
Scheiße. Der Tag verdüstert sich. Der wuchtige alte Baum vor meinem Fenster raunt mir Dinge in seiner Sprache zu. Wir schauen uns einfach nur an. Was weiß ich schon vom Leben? Was weiß ich von den Gedanken anderer Menschen, von ihren Sehnsüchten? Der alte Baum weiß viel mehr als ich. Bestimmt wird sich der Himmel bald erleichtern, und ich muss auch wieder aufs Klo. Richtig düster ist es jetzt, am frühen Nachmittag. Und plötzlich ist es still ...

TV-Tipp:

"Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada", 20 Uhr 15, ARTE

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Sieben", 22 Uhr 30, kabel eins
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 17:05
Mittwochs-Zitat
Die Frau, die betrügt, hat im Gegensatz zu den...
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 05:24
TV-Tipp
"Mr. Turner - Meister des Lichts", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 17:15
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 05:31
Die Bayern wählen
Sehr geehrte Damen und Herren! Kommen Sie näher!...
bonanzaMARGOT - 14. Okt. 18, 12:23
Unteilbar
Unteilbar ist nichts. Soweit ich weiß, ist es...
bonanzaMARGOT - 13. Okt. 18, 11:52

Archiv

Mai 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
16
17
18
19
20
21
22
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4052 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Okt, 17:05