Mittwoch, 2. Mai 2012

Die Cheeseburger Pleite


Der pummelige, dunkelhäutige McDonalds Mitarbeiter hatte die Arschkarte gezogen. Die Küche lieferte ihm keine Cheeseburger und keine Doppelcheeseburger. Die Kunden, darunter ich, wurden immer ungeduldiger, und er immer nervöser. Die Küche ließ ihn da vorne an seiner Kasse sprichwörtlich verhungern. Dabei taten sie dahinten sehr beschäftigt. Nur die scheiß Cheeseburger und Doppelcheeseburger kamen nicht bei. Weiß der Teufel warum. Hätte ich nicht schon bezahlt, wäre ich wieder gegangen. Ich stand mir bereits zehn Minuten die Beine in den Bauch. „Wo bleiben die verdammten Cheeseburger?!?“ schimpfte ich. „Noch zwei Minuten“, vertröstete er mich schwitzend, während er wie ein aufgeschrecktes Huhn hin und her rannte und die neuen Bestellungen bearbeitete. Er tat mir leid. Was für ein Scheißladen! Aber ich war müde wie Sau. Nach dem Nachtdienst war ich nach Heidelberg zum Bahnhof gefahren, um das nächste Zugticket nach Kärnten zu kaufen, - die Fahrkarte in meine Zukunft, zu meinem Glück. Auf die Schnelle wollte ich einen Imbiss mit nach Hause nehmen. Ich wäre besser zum Chinesen gegangen, oder zum Türken gegenüber. Schließlich reichte mir der Gestresste eine Tüte. „Da ist nur ein Cheeseburger drin! Ich bezahlte drei!“ sagte ich einigermaßen ungehalten. „Entschuldigen Sie ...“, stammelte er und rannte verzweifelt hin und her auf der Suche nach den Cheeseburgern, die nicht beikamen. Die Kommunikation zwischen ihm und der Küche schien überhaupt nicht zu funktionieren. `Wie lange wird er das noch durchhalten?`dachte ich bei mir. Irgendwo organisierte er noch einen Cheeseburger. Schließlich fragte er mich, ob ich auch einen Hamburger nehme. Ich nahm den Hamburger als dritten Cheeseburger und verließ fluchtartig diesen Ort des Grauens. In der Zeit, wo ich bei McDoof wartete, hätte ich im Lokal ein Schnitzel mit Pommes serviert bekommen. Auf dem Weg zum Taxistand sah ich vor meinem geistigen Auge folgende Bild-Schlagzeile: Cheeseburger Pleite bei McDonalds. Junger Farbiger an der Kasse von erregten Kunden gelyncht ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Mit Vollrausch in den Urlaub...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 13:23
Brasko und die geklauten...
V Es gibt nichts gruseligeres als die letzte Minute...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 12:22
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26

Archiv

Mai 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
16
17
18
19
20
21
22
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3989 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Aug, 13:24