Montag, 24. Oktober 2011

Fernweh


Ich erwachte in der Karibik - genau genommen waren`s die Antillen. Also, ich war noch nicht ganz wach, ich dämmerte noch im halbdunklen Zimmer vor mich hin. Auf Phoenix lief eine Doku zu den Antillen-Inseln, und ich träumte mich dorthin. Mein Gott, was für eine Sehnsucht in mir aufkeimte! Dazu ein unerklärliches Fernweh ..., als ich die Bilder vom Meer, den Stränden und der tropischen Fauna und Flora sah.
Natürlich bin ich Realist genug, um relativ schnell aus solchen Träumereien aufzuwachen, und zwar richtig - so dass nur noch die Wehmut bleibt. Im Internet surfte ich dann doch noch mal kurz in die Karibik. Seufz! Ich kann Euch sagen: wenn ich über die finanziellen Mittel verfügte, wäre ich schneller fort, als Ihr gucken könnt. Ich meine: richtig fort! Nicht nur für eine Urlaubswoche oder so. Und wenn ich die Schnauze voll hätte - nach ein paar Monaten vielleicht - käme ich wieder zurück. Doch ich glaube, es würde mich dann regelmäßig in die Ferne ziehen ...
Okay, - man darf ja nochmal ein paar Hirngespinste haben, selbst als älterer Herr, oder? Apropos älterer Herr - möglicherweise klappt`s ja als Rentner. In 20 Jahren. Mein Gott, was wohl in 20 Jahren sein wird?! ich mag gar nicht dran denken. Nicht nur mit mir, sondern mit der ganzen Welt. Wenn man sich alles mal kritisch anschaut. Insbesondere die Finanzkrise, von der sie nur noch reden. Und dann die immer häufiger auftretenden Umweltkatastrophen, die Klimaveränderung und das alles. Puuuh! Nein, ich mag`s mir wirklich nicht vorstellen. Aber vielleicht ist auch alles halb so wild, wie man sich`s ausmalen könnte, und es verschlägt mich wirklich auf eine Südseeinsel oder so. In 20 Jahren. Oder ich bin dann schon im Altenheim - nicht mehr als Nachtwache sondern als Bewohner. Ich würde mir dann ein riesengroßes Poster von meinem Traumstrand an die Wand hängen, und wenn eine junge knackige Schwester hereinkäme, würde ich sie bitten, davor zu posieren ...

Meine letzte Urlaubswoche ist angebrochen. Danach geht`s wieder ran an die Buletten im Altenheim. Immerhin war ich ein paar Tage in Prag. Das riss es heraus. Auch wenn ich inzwischen schon wieder ganz da bin.
Der Herbst ist jetzt richtig Herbst. Das Laub leuchtet wunderbar gelb in der Sonne. Gestern saß ich mittags sogar nochmal im Biergarten. In der Sonne ließ es sich aushalten. Zwar nicht Südseeinsel, aber auch nicht ganz schlecht, wie ich finde.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

Oktober 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
10
11
12
13
14
15
23
25
27
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37