Donnerstag, 21. Juli 2011

Die Route


888 km sagt der Routenplaner bei Google. Natürlich für Autos berechnet. Sicher fuhr ich auf den Fahrradwanderwegen einige Kilometer mehr. Außerdem befand ich mich zwischendurch auf Abwegen. Ich komme also auf - rund 1000 km.

Meine Strecke:

Heidelberg - Miltenberg
Miltenberg - Gemünden am Main
Gemünden - Melrichstadt
Melrichstadt - Heringen
Heringen - Sondershausen
Sondershausen - Seeburg (Süßer See)
Seeburg - Plötzky
Plötzky - Havelberg
Havelberg - Goldberg
Goldberg - Rostock
Rostock - Dierhagen

Ich radelte an Neckar, Main, Fränkischer Saale, Werra, Saale, Elbe, Warnow und Ostseeküste entlang. Die Radwanderwege waren immer besser als die Straße aber manches Mal auch eine Geduldsprobe - weil steinige, schwer befahrbare Wald- oder Feldwege.
Neu für mich war die Strecke an der Fränkischen Saale von Gemünden über Bad Säckingen nach Bad Neuburg. Teilweise sehr schön!
Auch an der Werra von Meiningen nach Heringen fand ich viele interessante, sehenswerte Plätze.
Schweißtreibend war es zwischenzeitlich immer. In der Nähe von Eisleben verfranste ich mich im Südharz.
Als ich in Havelberg ankam, war ich ziemlich geschafft und legte einen Tag Pause ein. Dort kann man gut campen. Die Stadt ist zwar klein, mit relativ wenigen Lokalen bestückt, aber sie liegt beschaulich an der Havel und hat viele schöne Ecken und Sehenswürdigkeiten wie den Dom.
Von dort waren es nur noch 1 1/2 Tage bis nach Rostock. Das Wetter machte mir allerdings auf dieser Wegstrecke keine große Freude. Auf dem Campingplatz am Goldberger See kam ich durchnässt an und stellte im Regen mein Zelt auf.
Ich hatte es fast geschafft! Am frühen Nachmittag des Folgetages erreichte ich Rostock, und die Sonne hatte mich wieder etwas aufgewärmt.

Nach dem ersten Aufenthalt bei Lawe (in Rostock) unternahm ich einen zweitägigen Ausflug nach Dierhagen, Fischland und die Halbinsel Darß-Zingst.
Schlechtes Wetter und zugegebenerweise auch Erschöpfung trieben mich zurück in Lawes vier Wände.
Gut zwei Wochen war ich unterwegs gewesen und hatte das Gefühl, dass meine Reise vollbracht war. Ich wollte so bald wie möglich mit der Bahn die Rückreise antreten ...

Die Zugfahrt mit Fahrrad und Gepäck (Rostock - Heidelberg) sollte dann (wieder) ein Abenteuer für sich sein!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10
Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46

Archiv

Juli 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 4 
 6 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
22
23
24
25
27
29
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 11:05