Montag, 2. Mai 2011

Die Nachricht des Tages


Da komme ich vom Nachtdienst nach Hause, schalte die Glotze ein und glaube meinen Ohren nicht zu trauen: Amerikas Staatsfeind Nr. 1, der Topterrorist Osama Bin Laden tot!? Sie erwischten ihn in Pakistan. Kopfschuss. Filmreif. (In zwei Jahren kommt es in die Kinos.)
Die Amis feiern zu Tausenden in Washington und vor Ground Zero. Unwirklich das Ganze. Wer dachte noch daran, dass sie ihn kriegen? Nach 10 Jahren ... Sie hätten ihn besser lebend gefangen. Nun ist er in den islamistischen Märtyrerhimmel eingegangen, und seine Anhänger haben ein wunderbares Rachemotiv. Mal sehen, was für perverse Anschläge sie sich ausdenken. Eine Atombombe? Giftgas? Ein tödlicher Virus?
Nun, der Gerechtigkeit ist Genüge getan. Präsident Obamas Rede. Die vom 11. September traumatisierte us-amerikanische Volksseele hat sich von einer Last befreit. Die Guten haben gewonnen. Sie kamen mit Hubschraubern. Spezialeinsatz. Neue Helden. Hollywood.
Mir steckt der Nachtdienst noch in den Gliedern. Alles wirbelt durcheinander in meinem Kopf. Nun hörte ich, dass der Leichnam Bin Ladens bereits auf See bestattet wurde (?) Warum denn das? Vielleicht alles eine Inszenierung? Aber wieso? Sein Sohn soll auch getötet worden sein. Die Nachricht ist für mich kein Anlaß zur Freude. Die Besorgnis überwiegt. Und: Wie entwickelt sich der Brandherd Nordafrika? Wie geht es mit Libyen weiter? Mit Gaddhafi? Angeblich verlor er einen seiner Söhne bei einem Luftangriff der NATO. Die libyschen Rebellen feierten dessen Tod ähnlich wie heute die Amerikaner die Tötung Osama Bin Ladens. (Zufall?)
Was kann man glauben? Was glauben die Menschen? Psychologische Kriegsführung?
Es bleibt Verwirrung und ein gruseliges Gefühl. Das Geschehen weit weg, aber auch auf unheimliche Weise nah. Der Wahnsinn ist so unsichtbar wie die radioaktive Verstrahlung. Der Frühling läßt sich nichts anmerken. Die kleinstädtische Biedermeierlichkeit unberührt.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

Mai 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 3 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
13
14
15
16
19
20
23
24
25
26
28
30
31
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37