Mittwoch, 10. November 2010

"Klick"


Menschen finden ist ein Wenig wie Pilze sammeln, ohne Pilzkenner zu sein. Vorsicht beim Verzehr ist geboten!
Ich unterstelle Menschen wie Pilzen im Normalfall keine schlimmen Absichten, aber ... es kann ein böses Erwachen geben. Sowieso in der Liebe. Bestimmt hätte ich den ein oder anderen Krampf und Schmerz vermeiden können, hätte ich nur meinen Verstand eingeschaltet und die Zeichen nicht ignoriert. Ich bin ein unverbesserlicher Leichtfuß in der Liebe. Es widerstrebt mir einfach, eine solch emotionale Sache, fachmännisch anzugehen. Ich verfechte die alberne Meinung, dass mein Herz mich schon richtig leitet. Na ja, und in der ersten Verliebtheit sind Herz und Schwanz schwer zu unterscheiden. Landläufig sagt man, dass einem das Herz in die Hose rutscht. Jedem Vertreter schlage ich die Tür vor der Nase zu, aber eine hübsche und/oder charmante Frau hat offenbar einen Generalschlüssel ...
Es kommt, wie es kommen muss: Herz und Schwanz werden strapaziert. Mal das eine mehr, und der andere weniger. Und umgekehrt. Eine Trennung gelingt mir nur auf freundschaftlicher Basis. Kurzfristig funktioniert sogar die Konstellation: Freundschaft und Sex. Wahrscheinlich aufgrund beidseitiger Bedürftigkeit. Befriedigend finde ich dies auf Dauer allerdings nicht. Es ist wie Schauspielern. Oder wie Milch aus der Tüte. Einfach nicht echt.
Mein Herz sehnt sich nach Liebe. Bedingungslos, idealistisch, echt.
Doch da tritt mein Verstand auf den Plan - neben Schwanz und Herz die dritte wichtige Instanz meiner Persönlichkeit. Und mein Verstand sagt mir also: "Quatsch mit Soße! Junge, verlier dich nicht in Träumereien. Das Leben bedeutet Kampf. Da ist kein Platz für solcherlei Schmonzetten." Ja, mein Verstand ist ein harter Brocken ...
Meist verbünden sich Herz und Schwanz gegen ihn, denn anders ist er nicht kleinzukriegen. Hm.
Ziemlich vertrackt der Umgang mit diesem Dreigestirn. Da ich Herz und Schwanz schlecht ausschalten kann, ist es der Verstand. Ich klicke ihn einfach weg, wenn er mir nicht passt - darf nur nicht den Moment verpassen, wo ich ihn unbedingt wieder einschalten sollte.
Manchmal ergibt sich eine ganze Kaskade von Ein- und Ausklicken. Ich stehe im Strobo-Licht. Zu selten macht es richtig "Klick".

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

November 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
11
13
14
16
17
18
20
21
23
25
26
28
29
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37