Donnerstag, 22. Juli 2010

Abschied von Wien


Ich wühlte mich die Mariahilfstrasse hoch zum Westbahnhof, um mein Rückfahrtticket zu kaufen. Es war noch Vormittag. Die Stadt brüllte und tobte. Geschäft an Geschäft, Menschen- und Autoströme, und zwischendrin ich als Ameise auf dem Fahrrad. Der Westbahnhof war gänzlich hinter Gerüsten und Holzverkleidungen verborgen. Ich musste erstmal nach einem Eingang suchen und orientierte mich an den Menschen mit Reisegepäck. An einem Afrikaner, der seine Waren auf dem Boden neben dem Eingang präsentierte, vorbei, das Fahrrad die Treppen hoch gewuchtet, und ich stand schon mal bei den Zügen. Jetzt musste ich in dem Durcheinander nur noch das Reisecenter finden.
Schließlich stand ich in einem stickigen Schalterraum in einer endlos erscheinenden Menschenschlange an. Die Minuten des Wartens geronnen zu Stunden, und der verdunstete Schweiß der Anstehenden tropfte bereits wieder von der Decke. Ich musste gegen ein Schwindelgefühl ankämpfen und war froh, als ich mich endlich an der Theke des Schalters festhalten konnte. Dass ich mit dem Fahrrad reise, komplizierte meinen Reisewunsch. In Salzburg würde ich mehrere Stunden auf meinen Anschlusszug warten müssen. Eigentlich hatte ich vorgehabt, nur bis Stuttgart zu reisen, um von dort den Neckar hoch in meine Heimat zu radeln. Durch den langen Aufenthalt in Salzburg würde ich aber erst in den Abendstunden in Stuttgart ankommen, zu spät für mich, um noch einen Campingplatz anzusteuern.
Also gleich durchreisen! Die Schalterbeamtin gab alles noch mal neu ein; endlich hatte ich mein Rückfahrtticket für den Morgen des nächsten Tages in der Tasche und drängte mich eiligst aus dem Bahnhof ins Freie, wieder hinein ins Treiben der Stadt. Die Mariahilfstrasse nun bergab, ich schob mein Fahrrad, wollte einen Platz der Ruhe finden, aber das war gar nicht so einfach. Ich entdeckte einen kleinen Park mit großem Kinderspielplatz und einem verseuchten Toilettenhäuschen und plazierte mich mit einer Dose Bier auf einem Mäuerchen ...
Den Nachmittag und Abend verbrachte ich auf der Donauinsel, machte noch ein paar Schnappschüsse und verabschiedete mich innerlich langsam von Wien.






hoch ins Getümmel der Mariahilfstrasse






am Westbahnhof






pausieren im Park






Steg über die Neue Donau






Leuchtturm auf der Donauinsel






Abschied von Wien

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10
Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46

Archiv

Juli 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
16
17
23
24
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 11:05