Donnerstag, 8. April 2010

Sucht

Warum ist die Welt, wie sie ist? Um in ihr alt zu werden, unter dem Sternenzelt gefangen, zu glauben, zu lieben und zu hassen. Alles steht sich gegenüber, und ist gleichsam aufrecht. Die Ebenen krümmen sich, und ebenso die Ideologien. Ehe man sich versieht, macht man das Konträre von dem, was man erdachte. Wir laufen uns selbst hinterher - und aus der anderen Perspektive vor uns weg.
(Die Musik spielt: "Es lebe der Zentralfriedhof" von Ambros.)
Ich plage mich mit Gedanken-Nekrosen. Ich trage sie ab, und manchmal schneide ich das Gesunde mit heraus. Auch die Liebe. Die Zeit heilt, und ich spucke drauf ...
Die Gedanken müssen befreit werden. Sie liegen in Ketten. Der Alltag schlägt seinen Rhythmus und macht müde. Wir sind versklavt im Leben. Die Ketten, die ich sprenge, werden beinahe augenblicklich wieder durch neue ersetzt. Der Henker ist eine Frau mit Kapuze, ansonsten nackt. Ich kriege einen Harten, als er/sie mir die Schlinge um den Hals legt. Das ist Leben. Das ist mein Unglück - und aus der anderen Perspektive mein Glück.
Ich trinke den Wein aus einem Krug. Doch ich kann nicht ertrinken. Niemals. Das Bad in der Sentimentalität mit tausend Lichtern am Fluss der Tränen ... Es endet, wenn es am schönsten ist. Wie die Liebe. Und dann, nach ein paar Jahren der Gewohnheit und abgedrückten Gefühle, gilt es wieder, die gebildeten Nekrosen herauszuschneiden. Es ist zum Lachen - ein grausamer Humor.
Warum zur Hölle kommen wir nicht um die Tragik herum? Es gibt keine Befreiung, nur Illusion.
Ein Trupp Bauarbeiter und eine riesige Dampfwalze teeren die Straße des Lebens. Auf der Dampfwalze sitzt der Teufel. Ich spüre bereits seine Hitze im Nacken. Nur gut, dass es Besenwirtschaften gibt, denke ich, und Biergärten. Der Krug ist leer.
Mein Leben ist leer.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Reise nach Indien", 20 Uhr 15, Servus TV
bonanzaMARGOT - 13. Dez. 18, 16:56
Späte Mitwochs-Erkenntnis
Zu viele Idioten haben Hoden.
bonanzaMARGOT - 12. Dez. 18, 18:12
Da wird mir bewusst,...
Da wird mir bewusst, wie viel Jahre ich schon auf dem...
bonanzaMARGOT - 10. Dez, 16:56
Das hört sich doch...
Das hört sich doch mal wunderbar nostalgisch an....
NBerlin - 10. Dez, 14:14
TV-Tipp
"1900" (Folge 1), 21 Uhr 50, Arte
bonanzaMARGOT - 10. Dez. 18, 14:05
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 09. Dez. 18, 14:07

Archiv

April 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 9 
11
13
15
18
19
20
21
23
24
25
26
27
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Engel
Hoffnung ist ansteckend wie Schnupfen das wünsche...
bonanzaMARGOT - 08. Dez. 18, 14:15
Ich frage mich
wie du es aushältst, so ganz ohne Sinn zu leben... Ich...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:11
Die Einsame
Tod ist ein schönes Wort Die Blume, die mich...
bonanzaMARGOT - 10. Nov. 18, 14:34
Kann das sein
Das Universum expandierte in einem für uns unvorstellbaren...
bonanzaMARGOT - 08. Okt. 18, 13:40

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4110 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Dez, 16:56