Montag, 15. Oktober 2007

Waschen in der Nacht

Seit kurzem müssen wir, die Nachtwachen, den Schreihals unterm Dach jeden Morgen und nicht nur an seinen Dialysetagen waschen und anziehen. Der Tagdienst drückte ihn uns auf die Backe. Es war abzusehen, da der Nachtdienst sowieso unter dem Generalverdacht steht, er hätte jede Menge Zeit und sich an der Aufgabenbewältigung stärker zu beteiligen. Das Stellen der Medikamente sowie das Überprüfen der Apothekenlieferungen und Einräumen der Medizin in die Bewohnerboxen wurde uns außerdem vor einiger Zeit aufgebürdet. Ich möchte kein Klagelied der Nachtwachen anstimmen, aber ich finde die Haltung einiger Kollegen und Kolleginnen gegenüber der Leistung des Nachtdienstes schlicht unverschämt und diskriminierend. Wir sind in der Nacht zu Zweit für das gesamte Haus verantwortlich - die Versorgung der Pflegefälle aufgrund von Inkontinenz (Wechseln der Windeln) und Immobilität (Lagerungen) ist kein Zuckerschlecken; zudem haben wir für die Sicherheit der altersverwirrten/dementen Bewohner zu sorgen, die zu gern die Nacht zum Tage machen. Von den möglichen Notfällen ganz zu schweigen ... . Nach etlichen Jahren im Nachtdienst sehe ich das Hin und Her zu unseren Pflichten in der Nacht etwas gelassener. Doch als mir bei der Übergabe (ganz nebenbei) gesagt wurde, dass wir Herrn LB nun jeden Tag zu waschen hätten, schwollen mir die Halsschlagadern.
Eine für mich nachvollziehbare Begründung wurde mir nicht geliefert. Nicht mal von meiner PDL.
Immerhin fügte sie hinzu, dass wir Herrn LB, falls er fest schliefe, nicht aus dem Schlaf reißen müssten.
"Das ist doch selbstverständlich", sagte ich nur. Mir ist klar, dass eine Weigerung des Nachtdienstes nur dazu führen würde, dass uns die PDL andere Arbeiten zuweisen würde (wie z.B. Rollstühle reinigen). Da wasche ich lieber den Schreihals um fünf Uhr und ärgere ihn ein bisschen damit, dass er sich selbst Gesicht und Arme waschen soll - er kann das nämlich - wir nennen das aktivierende Pflege.
Seine Faulheit amüsiert mich. Erst heute Morgen meinte er, während ich ihm den Hintern wusch: "Wie lange?" Ihm geht es nämlich nicht schnell genug. Ich antwortete: "Bis Sie sauber sind, Herr LB."

(PDL - Pflegedienstleitung)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

Oktober 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
20
21
22
26
29
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37